Frage von Trizep, 78

Stromrechnung - Anbieter hat fristlos gekündigt verlangt aber bezahlung für gesamtes Jahr. Aufwendungen/Steuern/use abziehen. Ist meine Berechnung korrekt?

Hallo, Ich habe eine Kündigung durch den Stromanbieter bekommen, da ich die Abschlagszahlung wegen unstimmigkeiten mit dem Bonus aus Jahr 1. eingestellt hatte. Nach ca. 6 Monaten Laufzeit (vom 2 Vertrags Jahr) wurde ich nun frsistlos gekündigt.

Jetzt will er den Gesamtpreis für das Jahr -20 Euro (wird als Kulanz auf der Rechnung bezeichnet) von mir haben.

Ich hab schon ein bischen nachgfeforscht, im rechtsportal meinten die meißten das ich wohl das Zahlen muß, aber das ich mir die Aufwendungen,Steuern,Entgelte,Einkauspreisstrom usw. ( die jetzt für den Betreiber ja nicht mehr anfallen) abziehen kann.

Ich habe mir die Daten aus den Inet zusammengesammelt und eine Rechnung gemacht. Wenn sich jemand von euch damit auskennt könnte er/sie mir infos geben ob das so korrekt ist. (order mir auch gerne eine adresse nennen wo man mir das sagen kann).

Nach der folgenden Rechnung würde ich mir dann 249,53 Euro abziehen. ( Damit zahl ich dann zwar noch 50,- Mehr als wenn der Vertrag bis zu ende lief, aber besser als 300,- Euro zuviel)

--> Die Berechnung paßt nicht mehr rein die folgt dann unten im nächsten Beitrag <--

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 44

die frage ist, ob es sich um einen Pakettarif handelt oder nicht. im ersten falle kann es tatsächlich sein, dass es rechtens ist. hier würde ich aber auf jeden fall einen rechtsbeistand hinzu ziehen.

lg, Anna

Antwort
von 12132nibe, 43

Wenn ein Vertrag gekündigt wird dann berechnet man die bis dahin angefallenen Strom.Wieso sollst du nun für das ganze Jahr bezahlen wenn du den Strom nicht verbraucht hast.Schau am besten in die AGBs da muß da drin stehen.

Antwort
von Trizep, 28

Die MwSt wir zuletzt aufgeschlagen. Die Netzentgelte und Umlagen sind ebenfalls steuerpflichtig.

Bei den Brutto beträgen ist die MwSt schon eingerechnet.

Geh mal davon aus, das der EVU die Energie für das Paket schon im voraus gekauft

Ich geh mal davon aus das der EVU nicht für jedes Packet einzeln Strom kauft. Er braucht ja sowieso noch was wenn man mehr als das Packet verbraucht. Und ich hab ja auch den aktuellen Preis vob der Strombörse angesetzt. Das wäre ja dann auch der Preis den er bekommen würde, wenn er Ihn tatsächlich verkaufen würde

Die anteilige Grundgebühr der Netzentgelte wird taggenau abgerechnet.

Hab ich gemacht 24,- fürs Jahr Anteilig 13,27 Euro, allerdings sehe ich gerade das ich bei der Position die MwSt vergessen habe.

Antwort
von Trizep, 42

Rechnung 2016 (alle Preise in Cent/kiloWattStunde c/kWh(außer eine)

Netto
Stromeinkaufspreis Börse stand 11.02.2016    3,97 c/kWh
Konzessionsgebühren                                       2,39
Strom&Ökosteuer                                              2,05
Energiesteuer                                                     0,55
                                                                            ------
summe                                                               8,96
MwSt 19%                                                          1,70
                                                                            ------
gesamt 1                                                           10,66
                                                                       ======

Brutto
EEG Umlage                                                    0,7561
KWK Umlage                                                   0,530
Umlage nach §19 StromNEV                           0,450
Offshore haftungs                                            0,048
Umlage für abschaltbare Lasten                      0,45
Netzentgelt Hamburg 2016 Arbeitspreis          6,2832
                                                                           -------
gesamt 2                                                          8,5173
                                                                      ========

Gesamt 1+2                                                  19,1773 cent kWh
                                                                 =================

1232 kWh wurden nicht verbraucht x 19,1773-> 236,26 Euro

Netzentgelt 2016 Grundpreis
(24,-Euro Jahr) Anteilig                                                13,27 Euro
                                                                   ---------------------------
                                                                     Gesamt: 249,53 Euro
                                                 ==========================

Kommentar von EnergieAndi ,

Stromsteuer 2,05 ct ist korrekt. 

Energiesteuer von 0,55 ct gibt es beim Strom nicht. - Nur bei Gas

Die MwSt wir zuletzt aufgeschlagen. Die Netzentgelte und Umlagen sind ebenfalls steuerpflichtig.

Die anteilige Grundgebühr der Netzentgelte wird taggenau abgerechnet.

So kann ich Dir leider nicht genau ausrechnen was du zu zahlen hast. Rufe am besten mal an: 0228-93390804 oder schick ne Email an service@tele-energie.de

Antwort
von Trizep, 21

Ich hab die Rechnung nochmal korrrigiert:

Rechnung 2016 (alle Preise in Cent/kiloWattStunde c/kWh(außer Netzentgelt Grundpreis)

Netto
3,97 c/kWhStromeinkaufspreis Börse stand 11.02.2016
2,39 Konzessionsgebühren
2,05 Strom&Ökosteuer
6,354 EEG Umlage
0,445 KWK Umlage
0,378 Umlage nach §19 StromNEV
0,040 Offshore haftungs
0,006 Umlage für abschaltbare Lasten
5,28 Netzentgelt 2016 Arbeitspreis
-------
20,913 Summe cent kWh Netto
-------

252,52 Euro <= (1207,5 kWh x 20,913 c/kWh)

13,35 Euro <= Anteilig Netzentgelt 2016 Grundpreis(24,-Euro Jahr) taggenau 203 von 365 tagen
-----------
265,87 Euro Netto
-----------------
50,52 Euro MwSt (19%)
----------
316,39 Euro Gesamt
==================

Antwort
von Trizep, 29

Ja ist Packettarif.Die bisherigen Meinung gehten dahin das sofern man sagt das die Kündigung zu recht erfolgte ich Schadensersatzpflichtig wäre.Das betrift dann aber nur die entgangenen Gewinn.Die Aufwendungen Steuern etc. muß der Lieferant ja nun nicht mehr bezahlen. D.H. hier entsteht ihm kein Schaden. Und er darf sich nicht an der Kündigung bereichern. Er darf also nur das fordern was er auch bekommen hätte, wenn der Vertrag bis zum Ende gelaufen wäre.

Kommentar von EnergieAndi ,

Geh mal davon aus, das der EVU die Energie für das Paket schon im voraus gekauft und bezahlt hat. Die nicht abgenommere Energie muss er jetzt mit Verlust wieder auf dem Spot-Markt verkaufen. Er hat also einen Verlust, den er einfordern kann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community