Frage von Yokkel, 30

Strompreiserhöhung Prioenergie um 35%?

Hallo, Ich habe heute von Prioenergie die Jahresabschlussrechnungerhalten. Darin habe ich dann festgestellt, dass der Strompreis für das vereinbarte 4200kw Paket um sage um schreibe knapp 35% von 1080€ aufnunmehr 1457€ angehoben wird. Beginn ist immer der 01.02.

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass das ohne Ankündigung passiert. Ich habe dann nach einigem Suchen eine Mail vom 26.11. gefunden aus der nach vielem blabla um alles mögliche, dann auf Seite 2 in einem Nebensatz erwähnt wird, dass mein Preis um diese Summe angehoben werden soll. Dann geht es wieder nur um blabla und weitere Internetlinks. Das soll also überlesen und als Spam angesehen werden.

Die Mail ist vom Absender noreply@prioenergie.com und mit dem Betreff "Energiemarktentwicklungen und Preisanpassungen" versehen. Das bedeuted, dass nicht über den Antworten-Button reagiert werden kann. Dazu inhaltlich mit einem Haufen uninteressanter Links versehen. Daher war die für mich alsVertragsbestandteil nicht erkennbar.

Ich habe gelesen, dass dies schon seit Jahren von diesem Unternehmen sopraktiziert wird.

Hat schon jemand erfolgreich dagegen vorgehen können?

Hat schon jemand eine Strafanzeige wegen gewerbsmäßigem Betrug erstattet?Wenn ja, gibt es ein Aktenzeichen woran man sich anschließen kann?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Energie, 18

ich denke mal, dass du auch jetzt noch dein sonderkündigungsrecht wahrnehmen kannst. ggf. gilt das verstecken der ankündigung schon als arglistige täuschung. ohne beistand durch einen anwalt oder die verbraucherzentrale würde ich hier allerdings nichts unternehmen,...

noch ein tipp: finger weg von pakettarifen, das ist die reinste abzocke. was du nicht verbruachst, bekommst du nie wieder, und wenn du mehr wie angegeben verbrauchst, musst du zuschläge zahlen. bei manchen anbietern sind das 100% und mehr... da kostet die kilowattstunde ab der 4201. nicht mehr 20 cent, sondern plötzlich 50 !

lg, Anna

Antwort
von fjf100, 12

Setz dich mit der Verbraucherzentrale in Verbindung und erkundige dich nach deinen Rechten.Informiere auch Bekannte,Verwandte und Freunde,damit man mit euch nicht alles machen kann.

Zur Not schalte einen Rechtsanwalt ein.

Leg auf jeden Fall "Widerspruch" ein und dies schriftlich per "Einschreibebrief mit Rückantwort".

Verlange in diesen Brief,wieso ,weshalb und warum soviel Geld verlangt wird mit Angabe von Rechtsvorschriften,Gesetzen und Verordnungen,damit der Vorgang von einen Rechtsanwalt geprüft werden kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten