Frage von plammena, 13

Stromkosten verändert?

Hallo! Ich wohne schon eineinhalb Jahr unter Miete und ich zahle die Stromkosten zu meine Vermieterin. Sie schickt eine E-mail damit ich Bescheid weiss, dann sende ich ein Bild von der Stromzahler und sie rechnet alles was ich verbraucht habe, dann bekomme ich die Rechnung. Bis dahin ist glaube ich alles in Ordnung. Für 1kWh zahle ich 25c, und dazu kommt um 6€/monatliche Gebühr. Zuletzt habe ich in Januar bezahlt, und heute habe ich die Rechnung für die letzte 9 Monate bekommen. Die monatliche Gebühr ist aber ab April - 8€!! Musste sie mir nicht rechtzeitlich noch im April sagen, das die monatliche Gebühren 8€ sind? Und gibt es so was bei jemand von euch? Was muss ich jetzt weiter tun?

Vielen Dank im Voraus

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 5

Normalerweise ist das unüblich, dass du den strom bei der vermieterin bezahlst, wenn schon ein eigener stromzähler vorhanden ist. es sei denn, es wäre eine solaranlage auf dem dach oder ein Blockheizkraftwerk im keller etc.

Abgesehen davon ist die Sachlage eigendlich ganz einfach. eine Erhöhung der Gebühren ist rückwirkend nicht nur eine Frechheit, sondern auch unzulässig.

ich habe gerade mal gerechnet. es geht hier also um 9 Monate á einer Differenz von 2 € macht einen Streitwert von 18 €

8 € grundgebühr bei 25 Cent je kWh ist nicht unbedingt der günstigste Tarif, aber auch noch keine wirkliche Abzocke.

Mein Vorschlag wäre, du redest noch mal mit deiner Vermieterin, egal wie ihr euch einigt, ob hälfte hälfte, ob sie von der forderung absieht, was natürlich der idealfall wäre, oder ob du in den sauren apfel beißen wirst....

du solltest auf jeden fall darauf bestehen, dass deine rechte gewahrt bleiben, und du das nächste mal, wenn die Frau auf die Idee kommt, gebühren anzuheben bitte VORHER darüber in kenntniss gesetzt wirst. das ist dein gutes recht.

lg, Anna

PS: vertrag kommt von vertragen. und abgesehen davon, dass der streitwert so gering ist, sich also ein anwalt etc. niemals lohnen würde, würde ich versuchen, einen vernünftigen konsens zu suchen. es sei denn, du magst da nicht mehr wohnen...

dann könnte man diesen verstoß ggf. als Grund einer vorzeitigen kündigung des mietverhältnisses anwenden. DAS allerdings sollte ein anwalt prüfen, da hier der streitwert ggf. etwas höher ausfiele...

Antwort
von anitari, 5

Der Vermieter muß den Mieter nicht informieren das sich Preise des Anbieters geändert haben.

Um zu prüfen ob das seine Richtigkeit hat lass dir die Originalrechnung vorlegen.

Antwort
von fiwaldi, 10

Die Tarife stehen in der Zeitung

Kommentar von plammena ,

Ich habe doch viel gesucht und nichts gefunden. In welche Zeitungen stehen denn? Danke 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten