Frage von karmiclynx,

Stromkosten nachvollziehen (Heizlüfter)

Hallo liebe Gute-Frage.net Nutzer,

ich habe ein Problem udn hoffentlich könnt ihr mir helfen. Seit Freitag ist meine Heizung ausgefallen und ich habe meine Wohnung mit 4 Heizlüftern 5 Tage konstant elektrisch beheizt (auf Anweisung des VErmieters, sollte ich mindestens über 19° haben, damit nicht noch die Leitung frieren). Da mein Vermieter die Stromkosten für diese Zeit zahlt, haben wir natürlich den Stromstand abgelesen.. heute stellte sich heraus..... leider für die falsche Wohnung!!!! Beim Stromversorger habe ich schon angerufen, die können nicht nachvollziehen, wieviel Strom verbrauht wurde. Natürlich möchte ich wegen der Heizungssache nicht noch drauf zahlen... und der Vermieter ist auch sehr kooperativ bisher. Wir müssen uns jetz auf eine Summe einigen, allerdings habe ich keine Ahnung wie hoch eine angemessene Summe ist. Vtl sind ja hier ein paar Profis unterwegs, die mir helfen können. Zur Wohnung: 55qm, Dachgeschoß, eigentlich eher schlechter isoliert....

Hilfreichste Antwort von Jaskan,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist denn der Schaden nun schon beseitigt oder läuft der Lüfter immer noch? Ich meine, wenn er noch läuft brauchst Du doch nur den Tagesverbrauch ermitteln und den mit den anderen Tagen multiplizieren. So kommst Du in etwa auf den tatsächlichen Verbrauch. Im Schnitt brauchen diese Lüfter 2000 Watt pro Stunde, also 2 KW und das dann ungefähr na sagen wir 20 Stunden. Zwischendurch schaltet ja so ein Gerät auch mal ab, wenn die Themperatur erreicht ist. Man kann das ganze schwer ermitteln, weil man ja auch nicht weiß, wie Du Nachts geheizt hast.

Kommentar von karmiclynx,

zum glück seit heute morgen beseitigt :) wir haben eine andere lösung gefunden, hab ich als kommentar geschrieben ;)

Kommentar von karmiclynx,

Nachts musste ich übrigens auch voll heizen (auf Anweisung des Vermieters), weil die Temperaturen teilweise unter -20° waren und er Angst hatte, dass ein Heizungsrohr zufriert und Platzt

Antwort von jockl,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Der Verbrauch lässt sich grob ausrechnen. Ein Heizlüfter nimmt bei Vollleistung 2 kw/h auf.

4 Heizlüfter a 2 kW/h = 8 kW/h x 24 x 5 = 960 kW/h x Strompreis (0,25 €ct = 240 € Jetzt sollte da ggf. noche ein Abschlag erfolgen, da unterstellt ist dass die Heizlüfter thermostatgesteuert waren.

Dazu kämen noch die Anschaffungskosten der Geräte. Dann aber sind diese Eigentum des VM.

Antwort von Rennie,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ihr braucht doch nur den Stromverbrauch von 1 Stunde ablesen,und dann hoch rechnen

Antwort von Zakalwe,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Was bedeutet "konstant elektrisch beheizt"? Die Heizlüfter waren die ganze Zeit an? Ansonsten müsstest du halt mal abschätzen, wie lange sie denn ungefähr täglich an waren. Und dann kommt es darauf an, welche Leistung die jeweiligen Heizlüfter haben. Wenn ein Heizlüfter 2 kW bringt und er war täglich 5 Std. an, dann sind das alleine für den schon mal 10 kWh.

Heizt du jetzt immer noch mit den Heizlüftern? Dann kannst du ja mal zumindest den Stromverbrauch von einem Tag ablesen (diesmal am richtigen Zähler) und so abschätzen, ob das passt (natürlich davon dann deinen durchschnittlichen sonstigen Stromverbrauch abziehen).

Kommentar von karmiclynx,

Ja, sie waren wirklich immer an, außer sie haben sich, weil sie 18° erreicht haben selbt abgeschaltet. Mein Vermieter hatte Angst, dass sonst die Rohre zufrieren, bei niedrigeren Temperaturen. Außerdem musste ich da ja auch noch wohnen.

Antwort von railan,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nachträglich geht das nicht mehr - wie auch?

Ganz, ganz grobe Schätzung: 4 Heizlüfter á 1000 Watt (Dauerbetrieb) x 24 Stunden x 5 Tage x 0,22 Cent Strompreis ~ 100 Euro. Ich denk aber eher weniger.

Kommentar von karmiclynx,

ich zahle leide rmehr für strom ;) aber danke für die Schätzung, da ich vorhin echt erst mal nciht klar denken konnte ^^

Kommentar von elektrofuzzi49,

Wo gibts noch Strom für 22 Cent? Hab mir heute meine neuen Preise angesehen 22,55 Cent plus 7,40 Grundgebühr im Monat. Bei einen Anbieter 23 Cent, dafür 125 € Grundgebühr pro Jahr.

Antwort von lugita,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

auf den Heizlüftern sollte der Verbrauch (Watt / Stunde) angegeben sein, dieses hochrechnen auf 5 Tage (120 Stunden) mal 4 Heizlüfter (alle 4 vergleichen, Verbrauch kann pro Gerät variieren) und mit den Kosten pro KW vom Stromanbieter multiplizieren. Wenn Du die Heizlüfter eigens für den o.g. Umstand gekauft hast, auch die Kosten hierfür berechnen.

Kommentar von karmiclynx,

ne, die gehörten ihm ;)

Kommentar von elektrofuzzi49,

Auf einen Heizlüfter steht die Watt - Zahl, aber nicht die Zeit. Mit 20 Std. pro Tag bist du schon auf der sicheren Seite.

Antwort von user1439,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

4 Heizlüfter a 2 KW a 24 Std. a 5 Tage = 960 KW/h

Antwort von SylviMau,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt so Stromverbrauchsmessgeräte. Gibt es im Baumarkt, manchmal auch zum Ausleihen. Wenn Du den Stromverbrauch für ein Gerät und eine Stunde misst, dann kannst Du es ja hochrechnen...

Viel Erfolg!

Antwort von Thunder1262,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Bei den meisten Stromanbietern kannst du dir einen Verbrauchsmesser leihen. Den steckst du in die Dose, da dann den Heizlüfter rein und eine Stunde laufen lassen. Les das Gerät ab und Multipliziere den Verbrauch mit den Stunden wo das Gerät lief und wiederhol das mit den Anderen 3 Lüftern. Dann hast du den Verbrauch und den nimmst du mit dem KW Preis deines Anbietersmal. Dann hast du dein Geld.

Antwort von oliberlin,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Den Verbrauch von dem bzw. den Heizlüfter(n) könntest Du mit einem gesonderten Zähler messen, kostet pro Stück rund 20 € (z.B. bei Conrad > http://bit.ly/AzEkKJ).

Bei einem Totalausfall der Heizung in Herbst und Winter bist Du übrigens zu einer vollständigen Mietminderung berechtigt:

LG Berlin, Urteil vom 20.10.1992 - 65 S 70/92, GE 1992, S. 1213 = WM 1993, S. 185 (Totaler Heizungsausfall von September bis Februar; Eine Wohnung ohne Gas für Heizung, Herd und Warmwasser ist für die Zeit ab Beginn der Heizperiode in ihrem Gebrauchswert vollständig gemindert.).

LG Hamburg, Urteil vom 15.05.1975 - 7 O 80/74, WM 1976, S. 10 (Totaler Heizungsausfall im Herbst und Winter).

LG Wiesbaden, WM 1980, S. 17.

Kommentar von karmiclynx,

Danke für den Tipp. Er wird mir für die Fünft Tage rund ein Fünftel der KM wieder geben und wie gesagt auch strom kosten und Reeratur bezahlen.

Antwort von Commodore64,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Am genauesten geht das mit einem Energiekostenmeßgerät. Die kosten nicht viel und zeigen den Verbrauch genau an. Also jetzt schnell eines besorgen und anschließen. Wenn man dann genau 24h laufen gelassen hatte, kennt man den Verbrauch pro Tag, dann einfach hochrechnen.

Zwar könnte man das auch über die Leistung der Geräte berechnen, aber leider weiß man nicht wie oft die bei erreichen der Temperatur die Heizung runter- oder abschalten. Profigeräte haben einen Betriebsstundenzähler an der Heizung, da kann man dann ablesen wie viele Stunden die Heizelemente an waren und multipliziert mit der Leistung ergibt kWh.

Schaffen es die Heizlüfter kaum, laufen also praktisch 24/7 "vollgas", dann einfach alle Leistungen der Geräte zusammenzählen und mit der Zeit multiplizieren um kWh zu erhalten. Der Wert ist dann aber für 24/7 Vollgas heizen.

Kommentar von Commodore64,

Mal den Worst Case:

5 tage 4 Lüfter á 2kW die ständig ohne Pause heizen:

5 Tage = 5 * 24 = 120 Stunden

4 Lüfter á 2kW = 8kW Gesamtleistung

Also 8kW * 120h = 960kWh

Dürfte also nicht mehr lange dauern bis das bereits €300 an Strom kostet!

Falls keine Energiekostenmessgeräte billig aufgetrieben werden können (wernden manchmal für €3 bis €5 verramscht), also 4 davon zu teuer wären, einfach jetzt den Zähler ablesen und nach der Aktion erneut. Den normalbedarf aus der letzten Rechnung ermitteln, abziehen und dann für die Gesamtzeit hochrechnen.

Antwort von wollyuno,

man sollte seinen zähler schon kennen,denn da sind auch die hauptsicherungen falls mal eine auslöst.zu den heizern,schau mal aufs typenschild,da steht die leistung drauf,dann mal anzahl der lüfter,mal die stunden,deinen strompreis pro kw kennst hoffendlich

Antwort von karmiclynx,

Vielen Dank an alle die versucht haben zu helfen. Ich habe mit meinem VM jetz eine andere Lösung gefunden. Ich wohne jetzt seit einemMonat in dieser Wohnungu nd wir werden jetz mit dem aktuellen Zählerstand eine Zwischenrechnung anfertigen lassen. Davon werde ich 40€ übernehmen, den Rest zahlt er. Er hat mir auch angeboten,dass er mir 50 Euro gibt und wir dann quitt sind, Dies habe ich abgelehnt, weil ich mir schon gedacht habe, dass das viel, viel zu wenig sind! ICh glaube er hat hat das auch nicht gesagt um mich übers Ohr zu hauen, sondenr weil er sih vtl. selbst nicht bewusst ist, dass es sehr viel teurer ist.

So, und jetz werd ich erst mal daumen hoch verteilen und schauen wo es sternchen gibt

Antwort von Vanelle,

Selbst wenn der richtige Zähler abgelesen worden wäre, ist so nicht zu ermitteln, wie hoch die Kosten für die E-Heizung war. Es wurde ja sicherlich auch ansonsten Strom für den alltäglichen Bedarf verbraucht. Insofern ist der Vermieter sehr entgegenkommend ...

Da hilft nur, die Leistungsaufnahme der einzelnen Geräte zu addieren, sich auf eine Betriebsdauer zu einigen und zu rechnen. Lässt sich der Vermieter darauf ein, dass die Geräte ununterbrochen liefen, umso besser für Dich ...

Kommentar von Commodore64,

Man hätte das hochrechnen können. Aus den alten rechnungen kann man den normalen Bedarf errechnen und den kann man dann vom gemessenen Zeitraum abziehen. Auch nicht supergenau aber gängige Praxis das so zu machen.

Kommentar von karmiclynx,

Er hat mir sogar die Anweisungen gegeben sie ununterbrochen laufen zu lassen, da er Angst hatte, dass die Heiztungsrohre und Wasserleitungen ansonsten einfrieren udn er noch einen viel größeren Schaden hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community