Stromanbieter will Kündigung einen Tag vor Vertragsende?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In der Regel, denn das ist ja Masche von denen, damit Du weiter Kunde bleibst, wirst Du den Boni nach nur einem Jahr NICHT bekommen!

Aber das wird ja auch so im Vertrag/in den AGB geregelt sein, was Du weißt und Du durch die Kündigung ein Tag später umgehen wolltest!

Nur logisch, dass das nicht funktioniert! Ablaufdatum des Vertrages ist halt der 30.09.2016 und nur zu diesem kannst Du fristgerecht kündigen!!! 01.10.2016 ist halt bereits der erste Tag des neuen laufenden Vertragsjahres!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
05.08.2016, 08:03

Total falsch. Gekündigt wird zum Monatsletzten und nicht zum Beginn des Folgemonats nach Ablauf der Vertragszeit. Das steht so auch in den AGB des Versorgers. Selbstverständlich werden dann die Boni gezahlt. Der Versorfer hat völlig korrekt informiert bzw. gehandelt.

1

Die Kündigung zum Monatsende (Mindestvertragslaufzeitende) ist/wäre korrekt. Dein Vertrag endet am 30. September und du bekommst die Boni angerechnet.

Der Versorger hat richtig gehandelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Kündigungsfristen sind denn im Vertrag geregelt? Würde immer über den neuen Anbieter den alten kündigen.

Notfalls muss dein Regel-Anbieter einspringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Nebukadnezar10!

Wie hier schon mehrfach ausgeführt: Der 30.09. ist korrekt!

Vielleicht noch erläuternd für das nächste Mal:

1 Jahr Belieferung, wie in Deinem Fall, bedeutet doch, 12 Monate.
Das heißt: Oktober, November, Dezember, ..., August, und der September, als der zwölfte Monat der Belieferung. Und mit dessen Ende, dem 30.09., ist ein Jahr um.

Der 01.10. würde bereits zum 13'ten Monat und damit zum zweiten Jahr einer Versorgung gehören. ;-)

Aber ich kann Deine Intention sehr gut nachvollziehen. Es hängt immer vom genauen Wortlaut in den AGB ab.

Gruß!

hsb

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn du reingeschrieben hast, dass du zum 01.10.16 kündigst, hat der Anbieter korrekt gehandelt. der 1.10. gehört schon ins neue Belieferungsjahr.

Ich kenne nun deine Kündigungsfristen nicht, aber versuch es nochmal.

Aber ich würde eher einen neuen Anbieter zum  01.10.16 suchen, anstelle selbst zu kündigen. Das läuft reibungsloser ab,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hsbgefragt
06.08.2016, 04:25

Hallo LittleMac1976,

bitte entschuldige, wenn ich Deinem letzten Absatz widerspreche.

Ich habe hier schon so oft von "... versäumten Fristen ..." gelesen, dass ich immer empfehle (zumindest, wenn eh fast sicher ist, das ein Folgebezugsjahr teuer wird; Stichwort: Neukunden-Boni), selbstständig, fristgerecht, zu kündigen. Und dies auch und gerade, wenn die Lieferzeit gerade erst begonnen hat. Deshalb auch: "Fristgerecht"

Die Vorteile: Ich halte eine Bestätigung in der Hand, kann in Ruhe den Markt sondieren und neu Beauftragen und erhalte evtl. vom aktuellen Versorger noch ein attraktives "Halte"-Angebot.

Fristversäumnisse sind damit ausgeschlossen!

Nachteil: Man muss natürlich die korrekten Fristen wählen (den AGB entnehmen).

Gruß

hsb

0

Was möchtest Du wissen?