Stromanbieter wechseln - auf was muss ich achten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich wechsle so alle drei, vier Jahre und habe es noch nie bereut - war immer schmerzlos und hat Geld gespart. Denn beim Strom zählt vor allem der Preis - aber es gibt auch dort schwarze Schafe und weniger seriöse Anbieter. Auf verivox.de kann man diese z.B. filtern, wenn man "Tarife erfüllen Verivox-Richtlinien" auswählt. Und man sollte ganz genau schauen, wie die Preise gestaltet sind: Manche Anbieter ködern mit hohem Neukundenbonus, sind aber eigentlich alles andere als günstig, haben lange Bindungsfristen, wollen Vorkasse o.ä.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch schon des Öfteren gewechselt. Sowohl privat als auch auf Arbeit.

Ich achte auf kurze Kündigungsfristen und relativ kurze Vertagslaufzeiten  (bis wann man dann Kündigen kann -> hier nehm ich max. 3 Monate). Bei Beginn darf es dann auch mal 1 Jahr Mindestlaufzeit sein, wenn danach wieder monatlich gekündigt werden kann - ABER dann möchte schon mind. eine 9 monatige Preisgarantie dabei sein. Auch wenn's ein Sonderkündigungsrecht gibt hab ich keine Lust bald schon neu Suchen zu müssen.

Niemals (!!!) Vorkasse-Tarife. Da sind gerade in letzter Zeit viele Leute mit auf die Nase gefallen.

Beim Vergleich, keine Rabatte, Boni, etc. berücksichtigen. Alles sowas ausblenden lassen.

Bei geringem Verbrauch ist der prozentuale Anteil der Grundgebühr (auch Zählergebühr genannt) an den Gesamtkosten groß, bei hohen Verbrauch klein.

Daher bei geringem Verbrauch lieber bisserl mehr pro KWh zahlen und an der Grundgebühr sparen und bei hohem Verbrauch auch das letzte bißchen Ersparnis aus den KWh-Preisen quetschen.

In der Firma verbrauchen wir ~ 90.000 KWh/a. Da ist es fast egal, ob die Grundgebühr 50€ mehr oder weniger kostet. Wenn die KWh aber 0,005 € günstiger ist, wirkt sich das kräftig aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?