Frage von kkog911, 114

Stromanbieter Wechsel trotz Drohung zur Stromabschaltung?

Hallo kann man derb Stromanbieter wechseln obwohl er einen eine Stromabstellung angedroht hat? Da wir mal eine Ratenzahlung mit denen Vereinbart hatten welche von denen angeblich nie Besprochen wurde und jetzt keine neue gemacht werden kann. Weis jemand ob man den Anbieter trotz dessen wechseln kann damit der Strom nicht abgeschaltet wird?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 69

den wechsel des stromanbieters um die netzsperre zu umgehen kannst du knicken. zum einen läuft die sperre über den netzbetreiber, nicht den stromanbieter. wenn das also angelaufen ist, dann wird der strom so oder so gesperrt, es sei denn du bezahlst. außerdem wird sich der alternativstromanbieter vor dem wechsel beim derzeitigen über das zahlungsverhalten und oder rückstände erkundigen. ggf. wird man eine belieferung ablehnen. d.h. du wirst bei deinem versuch zu wechseln lediglich eine antwort erhalten, dass man dich nicht beliefern kann.

lg, Anna

Antwort
von wollyuno, 58

versuchen kannst es und wird nicht klappen.der neue nimmt kontakt mit dem alten auf ebenso mit dem netzbetreiber

Antwort
von acoincidence, 62

Ich wundere mich nur über deine ominöse Ratenzahlung! Bitte meinst du damit den allgemein üblichen monatlichen Abschlag der als Anteil bereits geleisteter stromlieferung dient oder stehst du bereits bei der Gesamtrechnung in der Kreide. ?

Kommentar von kkog911 ,

Nein ich meinte damit das wir für die Nachzahlung eine Ratenzahlung bereits Ende November vereinbart hatten. Welche aber laut denen nie besprochen worden ist und nirgendwo hinterlegt ist. Wir sollten eig die Rate + den regulären Abschlag zahlen so war es vereinbart

Kommentar von acoincidence ,

Da hilft nur ruhig bleiben und reden reden reden. Wenn du jetzt die "ich-wechsel-jetzt-granate" zündest dann ziehen die alle rechtlich möglichen Alternativen in Betracht.  Beruhige dich überweise etwas Geld und kläre das ohne zu drohen. Sonst ist zappenduster. Sorry für das Wortspiel zappenduster das ist bei uns am Niederrhein Slang.

Antwort
von albatros, 62

Wenn du die Kündigungsfrist des derzeitigen Anbieters einhältst. darfst du selbstverständlich wechseln. Die Drohung ist irrelevant. Automatisch träte der örtliche Versorger an die Stelle deines jetzigen Versorgers. Danach der neue deiner Wahl ab dem zulässigen bzw. vereinbarten Termin.

Antwort
von GuenterLeipzig, 85

Was für ein verworrenes Deutsch, genau wie die Vorstellung, dass ein Anbieterwechsel das Grundproblem der Bezahlung offener Forderungen löst.

In der Regel erfolgt bei Außenständen ein Eintrag bei der Schufa, ist ein solcher vorliegend wird der neue Anbieter bei Anfrage dankend abwinken.

Günter

Kommentar von kkog911 ,

Mir ist schon bewusst das die Forderung offenbleibt, die wollen wir natürlich im Nachhinein tilgen! Mir geht es nur darum das den Strom nicht abgestellt. Nur darum geht es mir...

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Also, wenn nicht schon geschehen, vereinbare mit Deinem Lieferanten schriftlich eine Ratenzahlung.

Dann stelle Dein Nutzerverhalten auf den Prüfstand. Her kann man auch jede Menge sparen.

Ich erlebe oft, dass mit Energie - ob bewuß oder nicht - recht unbedarft umgegangen wird, sie kommt ja aus der Steckdose.

Alles was einfach erlangt werden kann, wird oft nicht wertgeschätzt.

1000 kWh/Person und Jahr stellen einen guten Wert dar, der reell erreichbar ist.

Günter

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community