Frage von KaidaKrystal, 46

Strom zahlen - Mitbewohner will nicht - Anzeige oder so möglich?

Hallo community

Habe da einen Freund der mit anderen zusammen lebt. Sie haben jetzt vom Energie unternehmen einen Brief bekommen und müssen schulden wegen Strom bezahlen. Jetzt will einer von ihnen aber nicht zahlen. Der Mietvertrag ist auf Person A, Stromkostenvertrag auf Person B und Person C ist in beiden nicht namentlich erwähnt und will da jetzt nicht mitzahlen. Kann man da jetzt irgendeine Anzeige oder so machen? Beweis, dass er auch in der Wohnung wohnt, hätten sie mit Meldezettel. Kennt ihr euch da aus? Die Schulden betragen 1400 Euro :s

Danke schon mal für hilfreiche Antworten

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 19

rechtlich gesehen ist es hier eigendlich ganz einfach. Person B ist der vertragspartner des energieunternehmens. also ist Person B auch dafür verantwortlich, dass die gelieferte Energie auch bezahlt wird.

der rest ist ein vertrag zwischen den personen A. B und C. das ist eine zivilrechtliche angelegenheit. eine Anzeige bringt in dem fall also nichts. hier müsste man über einen rechtsanwalt einen sogenannten titel erwirken. das wiederum geht dann über das zuständige amtsgericht.

es gibt aber noch einen einfacherern weg. person A, inhaber der Mietwohnung kann Person C auch ohne handfeste begründung jeder zeit relativ kurzfristig, ich denke hier wären 7 Tage angemessen, auf die straße setzen. als Grund für die Kündigung reicht hier ein zerütteltes vertrauensverhältnis. das m.E. auch schon darin besteht, dass vereinbarungen wie die beteilugungen an Energie- und sonstigen nebenkosten nicht erfüllt wurden.

ggf. reicht es ja auch schon damit zu drohen...

lg, Anna

Antwort
von mepeisen, 18

Kurzfristig wird B erst mal nicht herum kommen das zu bezahlen. Sogar A könnte sich verweigern. Derjenige, der den Stromvertrag unterschreibt, ist am Ende erst mal der Dumme.

Erst mal schauen, was man zahlen kann und das Stromunternehmen um Aufschub bitten, da man auch wegen der Weigerung von C erst zu einem Anwalt muss und ggf. den Anteil einklagen muss. Ob Aufschub gewährt wird, sei mal dahin gestellt, aber so weiß das Stromunternehmen jedenfalls, dass es Probleme gibt und Inkassokosten und Co. werden damit nicht mehr durchsetzbar sein.

Natürlich kann man sich B das Geld von C wieder holen (was nichts an seiner Zahlungspflicht gegenüber dem stromunternehmen ändert). Ich würde C nachweisbar (ggf. a als Zeuge) eine Frist von 7 Tagen setzen, seinen Anteil zu bezahlen und ankündigen, dass man bei Weigerung zu einem Anwalt geht und vor Gericht zieht, was C ziemlich teuer kommt.

Vielleicht könnte man auch zur Polizei. Zwar wackelig die Argumentation, aber man könnte das so begründen: C hatte nie vor, sich an den Stromkosten zu beteiligen. Er hat ursprünglich mit dem Vorsatz getäuscht, sich zu beteiligen, sich dann aber nun, wie es er von Anfang an vor hatte, geweigert. Dann wäre das sogenannter Eingehungsbetrug. Ob diese Argumentation funktioniert, sei dahin gestellt, aber eventuell klappt es als Druckmittel.

Antwort
von AntwortMarkus, 20

Wenn es da keinen Vertrag gibt zwischen den Personen, wird es schwierig das Geld zu bekommen. 

Antwort
von hauseltr, 18

ca 15 kw (zusätzlich) pro Tag ist schon eine Nummer! Baut da jemand Hasch an oder habt ihr eine "Badenutte" unter euch, falls ihr einen Durchlauferhitzer im Bad habt!

Kommentar von KaidaKrystal ,

naja, sie sind zu 4 und es ist halt so, dass sie letztes Jahr Geld zurück bekommen haben und deshalb monatlich weniger gezahlt haben im Jahr, aber anscheinend haben sie doch mehr gebraucht und dieses Jahr schulden

Antwort
von AntwortMarkus, 23

Wenn er nicht zahlt kann man ihm ja mit Rauswurf  drohen.

Kommentar von KaidaKrystal ,

Ja, das Problem ist nur, dass sie sich in 2 Monaten sowieso alle eine andere Wohnung suchen und die Schulden schon da sind und es sich nicht um die monatlichen Stromkosten handelt, die es gibt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community