Frage von KeksRaider87, 111

Habt ihr Tipps, wie ich im Haushalt Strom sparen kann?

Was sind eure Tricks im Haushalt, um Energie und Kosten zu sparen?

Ich machen natürlich schon immer das Licht aus, wenn ich das Zimmer verlasse, versuche, keine Geräte auf Standby zu lassen.

Was sind eure Tipps?

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 21
  • wasserkocher nicht zu voll machen
  • beim Pizzabacken den ofen nicht komplett vorheizen lassen
  • statt einem großen PC einen Nettop PC oder ein Notebook verwenden

lg, Anna

Kommentar von Paulantwortet ,

Zum Thema Wasserkocher: Hier kannst du auch einen Wasserkocher nehmen bei dem du die Temperatur einstellen kannst. Dann muss er nicht höher als nötig erhitzen. Siehe: http://www.wasserkocher-temperatur.de/

Antwort
von Hardware02, 16

Das Licht ist völlig egal. Da kannst du nicht viel sparen, wenn du einmal die richtigen Glühbirnen ausgewählt hast.

Was wirklich eine Menge Energie verbraucht, ist es, mit Strom etwas zu erhitzen. 

Hast du einen Teekocher? Dann fülle immer nur so viel Wasser ein, wie du im Moment brauchst! Mache lassen da einfach immer Wasser drin - ganz falsch. ... Und wenn du eine Kaffeemaschine verwendest, dann verabschiede dich von der Warmhaltefunktion und fülle den Kaffee gleich in eine Thermoskanne.

Wie sieht es mit dem warmen Wasser aus? Wenn das durch einen Durchlauferhitzer erzeugt wird, dann dusche nicht so lang. 

Machst du dir schon mal Pizza oder so etwas? Backofen nicht vorheizen! Und du solltest dir einmal ausrechnen, wie viel es jedes Mal kostet, Kuchen zu backen oder Pizza warm zu machen. MIt 50 Cent bis zu einem Euro bist du dabei. Das heißt jetzt nicht, dass du keine Pizza mehr essen sollst - aber du solltest das eben wissen. 

Nichts auf Standby zu lassen ist auf alle Fälle gut. 

Wie sieht es mit dem Kühlschrank aus? Schau mal, ob man den etwas wärmer stellen kann. 

Antwort
von Olaf68, 31

Man sollte bei den größten Stromverbrauchern anfangen; alles was heizt oder kühlt zieht sehr viel Strom.  Licht ist dank LED kein Thema und der Stromverbrauch von Motoren ist überschaubar.

Allein durch einen neuen Gefrier- und einen neuen Kühlschrank haben wir 1500 kw/h im Jahr weniger auf der Uhr. Dann noch die häufig benutzten Lichtquellen durch LEDs ersetzten und die Wäsche auf die Leine, statt in den Trocker.

Dann noch schaltbare Steckerleisten an die Multimediasammlung; dann hat man schon viel erreicht.

Man sollte es mit dem Stromsparen auch nicht übertreiben; die Spül- und Waschmaschine werden durch gelegentliche Heißwasser-/Kochprogramme wieder von innen sauber und fangen gar nicht erst an zu müffeln.

Und wenn ich mir die alljährliche Weihnachtsbeleuchtungsoffensiven so ansehe, ist Strom noch recht günstig...

Antwort
von Garfield0001, 62

da Strom ist aus der Dose kommt, kannst du nur den Strom ausschalten um Strom zu sparen. Lichtschalter bzw kein Stand-by.

Man kann zusätzlich versuchen, zu sehen ob man immer soviel Strom benötigt.
wenn ich zb Nudeln koche, schalte ich den E-Herd nicht erst aus, sobald die Nudeln 'fertig sind', sondern vorher. Die platte ist ja dennoch heiß und gibt Wärme an. das gleiche beim bügeln. irgendwann ausmachen und dann kann man vielleicht - je nach Größe - ein oder zwei Teile bügeln ohne das Strom fließt.
mache ich mir meine Pizza im Backofen jetzt und meine Partnerin später oder warte ich noch und wir machen beide auf einmal heiß ...

Antwort
von 123energie, 37

Hallo, 

wenn du Energie und Strom sparen möchtest, gibt es viele unterschiedliche Ansätze und Möglichkeiten.

Einige Tipps beim Kochen sind zum Beispiel: 

- Immer den kleinstmöglichen Topf nutzen.
- Deckel auf den Topf macht 40 Prozent weniger Energieverbrauch. Oder rund 46 Euro und 100 Kilogramm weniger Kohlendioxid im Jahr, wenn man bei fünf Kochvorgängen pro Woche den Topfdeckel benutzt.
- Der Deckel sollte genau auf den Topf passen.
- Die Kochplatte sollte nie über den Topfdurchmesser hinausragen. Wenn kein passender Topf verfügbar ist, gilt: Besser der Topf ist größer als die Herdplatte als umgekehrt!
- Beim Kartoffelgaren gilt: möglichst wenig Wasser verwenden
- Erst den Herd anschalten, wenn der Topf platziert ist, nicht schon zuvor.
- Herd beim Ankochen auf die höchste Stufe stellen und dann zurückschalten.
- Beim Kochvorgang nicht ständig den Deckel abnehmen, um nach dem Essen oder kochendem Wasser zu schauen. Stattdessen lieber einen Glasdeckel verwenden.
- So wenig Flüssigkeit wie möglich in den Topf geben. Beim Garen von Kartoffeln oder Gemüse reicht zum Beispiel je nach Menge eine einzige Tasse.
- Immer schon eine Weile vor dem Kochende den Herd ausschalten und die Nachwärme nutzen. Einsparpotenzial: 10-15 Prozent.
- Wer einen Schnellkochtopf besitzt, spart durch die kürzere Garzeit bis zu 50 Prozent Energie.
- Nur bei kleinen Gerichten die Mikrowelle nutzen. Bei größeren haben Mikrowellen einen schlechten Wirkungsgrad.
- Beim Aufwärmen von Speisen nicht den Backofen nutzen, sondern das Kochfeld. Und auch hier an den Deckel denken.
- Das Wasser im Wasserkocher aufzuwärmen statt im Kochtopf bringt energetisch übrigens kaum Vorteile.

Weitere Tipps, zum Beispiel wie man beim Kühlschrank auch Energie und Strom sparen kann, findet du hier: http://blog.123energie.de/stromfresser-kuehlschrank-tipps-zum-energie-sparen/

Antwort
von Branko1000, 15

Jedenfalls ist es schon einmal gut, dass du die Geräte nicht im Standby betrieb weiter laufen lässt, denn diese Verbrauchen zwar einzeln nicht viel, aber auf die mehrere Geräte hochgerechnet, kommt da schon etwas raus.

Wenn ihr einen Durchlauferhitzer habt, dann vielleicht auch auf die Temperatur achten, also nicht zu lange und zu heißt duschen. 

Antwort
von Joergi666, 38

wir bezahlen als dreiköpfige Familie weniger als 60 Euro Strom pro Monat, trotz zahlreicher elektrischer Geräte. Ungünstig ist es schon immer, wenn Warmwasser über Strom aufbereitet wird, aber das kann man ja nicht mal eben beeinflussen. Unsere wichtigste Sparmaßnahme: alle elektrischen Geräte mit ausschaltbaren Steckerleisten versehen (und auch ausschalten)- fast alle Geräte verbrauchen auch Strom, wenn der Hauptschalter in der Aus-Stellung ist- also nicht nur Standby. Dann sind LED Lampen nützlich, Backofen nicht vorheizen, beim Kauf neuer Elektrogeräte auf den Verbrauch achten- insbesondere bei so Dingen wie Kühlschränken.

Antwort
von labertasche01, 54

LED Birnen verwenden
Wir haben uns ein Strommessgerät gekauft und die Geräte gemessen. Früher hatten wir z.b. Den Resiever immer an, weil er lange zum hochfahren braucht. Aber der braucht im Standby fast soviel wie im  Gebrauch. Also aus das Ding.
Außerdem haben wir Nachtstrom und lassen die Geräte wie Spülmaschine und Waschmaschine Nachts laufen. Wenn du einen normalen Herd hast kann es sparsamer sein mit dem Wasserkocher das Wasser heiß zu machen. Bei einem Induktios Herd natürlich nicht.
Immer lichter ausschalten ( aber das machst du ja schon). Bei Neukauf auf sparsame Geräte achten.
Tja, das ist es jetzt so ziemlich.

Antwort
von abibremer, 18

Immer das Licht auszumachen, kann u.U. kontraproduktiv sein, wenn du alte Energiesparlampen hast, die erst "hochheizen" müssen, um ausreichende Helligkeit liefern zu können. Bei alten Glühlampen mit Wolframfaden ist es auch besser, sie bis zum nächsten Mal nicht auszuschalten.

Antwort
von RubberDuck1972, 13

Ich habe inzwischen die wichtigsten Lampen, die am längsten an sind (Wohnzimmer) mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Dadurch spare ich fast 90% Strom im Vergleich zu den Halogenlampen von vorher.

In der Küche vergesse ich oft, das Licht aus zu machen. Aber es gibt solche "Treppenlichtautomaten", die man anstelle des Lichtschalters einbauen kann. Vielleicht baue ich so was ein oder verwende einfach auch LED-Leuchtmittel.

Antwort
von Sasch93, 35

Wasserkocher zum Wasser erhitzen benutzten. Wäsche auf der Wäscheleine trocken lassen.

Antwort
von JiffNiff, 55
  • Farbige LED Lampen für den Wohnbereich nutzen und weiße für den Flur. 
  • Falls du einen Durchlauferhitzer hast, immer kaltes Wasser benutzen. Die Dinger ziehen übelst viel Strom (18.000 Watt).
  • Kurze Haare schneiden lassen => Man muss nicht mehr lange föhnen. ^^
  • Kerzen anzünden. Ist viel romantischer, aber etwas teurer als Strom.
  • Herd ein oder zwei Minuten vor dem Fertigkochen ausschalten. Heizt ja noch weiter. Beim Backofen ebenso.
  • Beim Kochen von Wasser Deckel auf den Topf und vor dem erhitzen Salz hinzugeben. Dann kocht das Wasser früher.
  • Falls du den Backofen oft nutzt, kannst du ja die Glühbirne raus nehmen, wenn die normale Küchenbeleuchtung ausreicht.


Nun mehr fällt mir gerade nicht ein. :p

Kommentar von wollyuno ,

ist völlig egal ob durchlauferhitzer oder boiler.um einen liter wasser auf die selbe temperatur zu bekommen brauchst immer gleich viel strom egal mit was du es machst.wenn es ein 18kw DE ist dann braucht er das in einer stunde.bedeutet eine stunde das wasser laufen lassen

Kommentar von JiffNiff ,

Hallo wollyuno,

bei mir wird das Wasser per Fernwärme erhitzt. Ergo: Es ist billiger als mit Strom zu heizen. 

War mehr in Bezug auf Hände waschen. Wenn man einen Durchlauferhitzer hat und die Hände ständig warm wäscht ergibt das einen höheren Stromverbrauch als wenn man kaltes Wasser nimmt. ;)

Kommentar von wollyuno ,

das ist schon klar und war nur auf den DE bezogen denn der braucht nicht mehr strom wie mit etwas anderem wasser elektrisch zu erwärmen

Kommentar von JiffNiff ,

Das stimmt. Btw.: Ich glaube wir haben etwas aneinander vorbei geredet ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community