Frage von Miezefreak, 170

Strom für Nachbarin?

Hallo Leute Vorab ich bin ein hilfsbereiter Mensch und helfe wo ich kann, bei meiner Nachbarin wurde schon öfters der Strom abgestellt und sie bittet mich öfter das ich ihr mit Strom aushelfe damit Kühlschrank und andere wichtige sachen laufen. Nun irgendwann wurde mir das zuviel da ich das ja bezahlen muss und habe ihr gesagt das sie sich darum kümmern muss damit ihr das nicht mehr passiert, darauf hin sagte sie mir das sie ein Beatmungsgerät hat und wenn ich ihr keinen Strom mehr gebe dann wird sie mich wegen unterlassene Hilfe anzeigen.

Hat jemand Rat ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Strom, 16

jetzt erst recht... wenn sie das beatmungsgerät erst jetzt erwähnt, dann wirkt das m.E. nach einer schlichten ausrede...

ich würde es hier wie Jerry Maus halten: "sei lieb zu deinen feinden, das ärgert sie"

also geh zum Energieversorger hin, und leg dort ein gutes wort für deine Nachbarin ein. sag denen, wie schlecht es ihr geht, dann werden die sich um alles weitere kümmern.

Abgesehen davon bist du nicht verpflichtet, deiner nachbarin den Strom zu schenken. ihr zu helfen, das ist der job anderer z.b. der des Sozialamtes.

rein theoretisch hättest du jederzeit auch ohne Frist das Recht, deine Leistungen einzustellen. rein praktisch würde ich ihr aber eine Frist setzen. sagen wir mal von einer Woche.

lg, Anna

Antwort
von Joschi2591, 61

Hände weg von dieser Person. Sie soll zum Stromanbieter gehen und nicht zu Nachbarn. Sag ihr das und dass sie Dich in Zukunft in Ruhe lassen soll.

Das ist ganz und gar nicht Dein Problem. Hör auf, Dich auf sie einzulassen und sie weiterhin zu unterstützen.

Und wenn, dann nur mit einem Zeugen, der notfalls bezeugen kann, dass sie versucht, Dich zu erpressen.

Und bei der Gelegenheit gleich nachprüfen, ob sie überhaupt ein Beatmungsgerät hat. So einer Person sind auch fette Lügen zuzutrauen.



Antwort
von turnmami, 61

Ihr keinen Strom mehr zu geben, ist KEINE unterlassene Hilfeleistung!

Sofern ihre Aussage stimmt, ist hier der Stromversorger in der Pflicht. Und ganz vorrangig ist deine Nachbarin für ihren Strom verantwortlich.

Ich finde es sehr dreist von ihr, dir mit so einer Aussage zu drohen. Von mir würde die überhaupt nichts mehr bekommen!

Antwort
von beast, 75

Was kümmerts Dich,  wenn die Nachbarin ihren  Strom nicht bezahlt und ihr der  Energieversorger den  Saft abdreht? Sag Ihr einfach, dann soll sie Dich mal anzeigen. Die Beamten sich sicherherzlich amüsieren über das Anliegen der Dame.

Antwort
von WissensWisserDe, 49

Vorab: Deine Frage ist scheinbar sehr interessant weil du du schon so viele Antworten bekommen hast.

Wenn bei ihr der Strom abgestellt wird, kannst du da nix für. Sie muss ihre Rechnungen pünktlich bezahlen. Nur weil ihr Gerät den ausfällt muss du ihr nicht gleich helfen. Wenn Sie aber unter extreme Atem Not gerät. Und sie z.b. kurz vom umkippen ist muss du ihr helfen. Dafür müsstest du den auch dein Strom bereitstellen. Falls sowas mal ist rufe  auch den Notarzt. 

Ich helfe jetzt mal deine Nachbarin. 

Sie kann sie an das Amt oder an die Krankenkasse wenden. Dort kann  Sie den um Unterstützung bitten. Falls es wirklich so schlimm mit ihr ist muss sie sich an den Stromversorger wenden. Wenn Große Gefahr nach dem abschalten besteht darf er denn Strom nicht abschalten.


 Regelung: https://www.gesetze-im-internet.de/stromgvv/__19.html


2. Erpressung ist es nicht weil sie sich  ja nicht an deinem Vermögen bereichert. Drohung wäre es auch nicht weil sie mit Gewalt drohen müsste. Drohung währe es auch wenn sie sagt z.b.  das sie dich morgen schlagen wird. Das hat sie aber nicht gemacht.
Kommentar von Miezefreak ,

Dazu wuste ich bis heute nichts von einem Beatmungsgerät, deswegen habe ich hier gefragt, das hätte sie mir auch von Anfang an sagen können, dann hätte ich auch weiter geholfen mit schriftlichen usw.

Sollte sich aber herausstellen das dieses Beatmungsgerät nicht existiert dann kann ich davon ausgehen das dies nur ein Druckmittel war.

Antwort
von KnusperPudding, 59

Es ist wirklich sehr schade, dass deine Hilfsbereitschaft so ausgenutzt wird. - Denn es wird dir nicht nur nicht gedankt sondern man tritt dich nun auch mit Füssen. 

meiner Nachbarin wurde schon öfters der Strom abgestellt

Was so fristen betrifft, sind die eigentlich sehr kulant. - Sofern man mal einen Beitrag oder so nicht zahlen kann. - Viel mehr schockiert mich die Tatsache, dass das nicht das erste mal ist:

Macht man die Erfahrung einmal, so hat man die Möglichkeit daraus zu lernen, sprich: Wenn ich das Geld für den Strom nicht habe, muss ich mich darum kümmern. Es gibt genug Anlaufstellen, die einem dabei helfen, dass es erst gar nicht soweit kommt, sprich Sozialamt: Hier gibt es, wenn man sich das wirklich nicht leisten kann, entsprechende Zuschüsse.

Nachdem diese Dame so patzig reagiert hat, ist aber eigentlich stark davon auszugehen (wirklich hilfsbedürftige Menschen würden einem Helfer niemals so gegenüber treten!), dass sie deine Leistung nur ausnutzt: Wer weiß was sie mit dem Geld, was sie bekommt (ich nehme mal an, vom Amt) macht, aber offensichtlich braucht sie mehr davon und ist bereit am Strom zu sparen, da du ihr den gratis lieferst.

Ob sich das ganze Anzeigen lässt, weiß ich nicht, ich denke aber kaum, da niemand zu schaden kam. Demnach sehe ich eigentlich nur folgende Optionen:

1.  In deiner freundlichen und hilfsbereiten Art kannst du ihr anbieten, sie bei den Behördengängen beiseite zu stehen (ob du sie nur berätst oder begleitest, ist dir überlassen). 

Reagiert sie positiv: Schön, und du hast das Problem gelöst. 

Reagiert sie negativ: kannst du sagen, du hast es versucht, aber ab dem Zeitpunkt würde ich spätestens zu Punkt 2 übergehen.

2. Du glaubst ihr einfach nicht mehr, da sie dich bereits zu stark ausgenutzt hat und ignorierst sie einfach komplett. Sollte sie dich stets noch belästigen kannst du dich an den Vermieter und/oder die Polizei wenden. (Nicht wegen der Erpressung, viel mehr wegen einer Belästigung).

3. Die absolute 'A***loch-Nummer: Du bietest ihr Strom gegen gewisse körperliche Dienste an. (Kann ich mir bei deiner Hilfsbereitschaft nicht vorstellen, wäre zwar etwas übel... aber für manche wäre das durchaus eine Art: Fairer Handel)

Antwort
von 12132nibe, 31

Erstmal ist es nicht zulässig mit einem Verlängerungskabel den Nachbarn mit Strom aus zu helfen.Bei so einer langen Leitung und dann die ganzen Verbraucher da entsteht bei einer langen Leitung richtig wärme bis im schlimmsten Fall das Kabel anfangen kann zu schmoren und zu brennen.Wenn dann noch die Wohnung Feuer fängt bist du nicht versichert.Auch bei drohungen ihrerseits bist du nicht verpflichtet ihr Strom zugeben .Dann muss sie halt ihre Rechnungen bezahlen.

Antwort
von Dackodil, 64

Das ist natürlich kompletter Blödsinn. Niemand kann angezeigt werden, weil er sich nicht weiter ausnutzen lassen will.

Laß dir mal das Beatmungsgerät zeigen (LOL)

Kommentar von Miezefreak ,

Das Beatmungsgerät habe ich nie gesehen da sie keinen in die Wohnung läst

Kommentar von Dackodil ,

;-)))))))))) spätestens jetzt ist die Sache wohl klar.

Du bist offensichtlich ein sehr hilfsbereiter Mensch. Das ist ja auch eine sehr gute Eigenschaft.
Darüber hinaus kann man dich aber auch relativ leicht ins Bockshorn jagen, durch Unterschieben von Schuldverhältnissen/Schuldgefühlen.

Diese Kombination prädestiniert dazu, ausgenutzt zu werden. Und das "riechen" die Viecher ;-))))

Das nennt man auch Helfersyndrom. Ich weiß das so gut, weil ich auch so war/bin.
Ich arbeite aber daran, rechtzeitig mal einen Schritt zurück zu treten, meinen Kopf einzuschalten und zu überlegen, was da grade einer mit mir machen will. Manchmal werde ich dann richtig wütend über die Dreistigkeit mancher Leute.

Es ist immer noch recht leicht mich auszunutzen, aber inzwischen nur noch einmal pro Person.

Ein gewaltiger Fortschritt.

Antwort
von wollyuno, 13

ist nicht dein problem,wenn sie strom braucht und nicht bezahlen kann muss sie sich ans sozialamt wenden.ist keine unterlassene Hilfeleistung denn es wurde ihr schon lang vorher über mahnungen angekündigt

Antwort
von Pudelwohl3, 114

Nun, auf jeden Fall solltest Du Dich von der Dame nicht unter Druck setzen lassen.

Die Drohung entbehrt jeder Grundlage und ist darüber hinaus eine sehr unfreundliche Art, Deine Hilfsbereitschaft zu honorieren. 

Antwort
von Biberchen, 73

wenn es ihr so schlecht geht dann hat sie einen Betreuer der sich um ihre Belange kümmert! Was sie macht nennt man "Erpressung" und das ist auch strafbar!

Antwort
von Mignon2, 70

Hast du das Beamtmungsgerät gesehen? Lasse es dir mal zeigen. Vielleicht existiert es gar nicht.

Du bist nicht für ihr Beamtmungsgerät verantwortlich. Sie soll das Problem mit dem Stromlieferanten besprechen, da er ihr Vertragspartner ist. Du hast damit nichts zu tun. Deine bisherige Gutmütigkeit ist kein Grund für sie, dich "zu erpressen" und dich auszunutzen. Sage ihr, du könntest es dir selbst nicht mehr leisten, für sie den Strom zu bezahlen.

Antwort
von alexxxflash, 69

Das ist Erpressung in meinen Augen. Sollte sie dich weiterhin belästigen, würde ich die Polizei einschalten.

Antwort
von holgerholger, 75

Vorab: Anzeigen kann sie Dich deshalb nicht. Sie muss ihre Stromrechnung bezahlen. Allein für die Kosten des An- und Abklemmens kann sie mehrere Monate ihren Strom bezahlen. Und wenn sie meint, lieber was anderes kaufen zu wollen, muss sie zum Sozialamt. 

Antwort
von Spirit528, 59

Also die Kommentare zeigen mal wieder deutlich, was in dieser Gesellschaft falsch ist. 

Sofern dort ein Beatmungsgerät nötig sei, wäre es wirklich unterlassene Hilfeleistung, wenn das Gerät ohne die Hilfe nicht betrieben werden könnte. Doch dies gilt ebenso für den Stromversorger. Und ich bin der Meinung, dass dies auch von der Krankenkasse zu einem großen Teil übernommen werden müsste, weil dies ja schließlich eine medizinische Notwendigkeit wäre.

Eine Lösung ist sicherlich nicht immer wieder zu riskieren, dass der Strom abgestellt wird, sondern die Schulden und Kosten zu begleichen. 

Ganz ehrlich: ich glaube die Geschichte durchaus. So ein Teil verbraucht einiges an Strom, daher auch die Rückstände, die Abschaltung und Deine deutlich höhere Rechnung.

In dem Fall musst Du wirklich helfen und nicht dem Rat anderer Kommentare folgen. Das heißt nicht, dass Du Deine Stromrechnung weiter in die Höhe treiben lassen musst (nur vorrübergehend, sofern das Beatmungsgerät ansonsten in der Zeit nocht verwendet werden könnte), sondern dass Du selbst bei einer Lösung mitwirken musst. Eventuell solltest Du ihr auch bei einer Umschuldung, Finanzierung oder ähnlichem helfen. Eventuell sogar bei der Hausbank oder anderem Kreditgeber bürgen. 

Kommentar von Energiefan03 ,

Du könntest auch vorschlagen, der Nachbarin monatlich € 150 zu schenken, um damit den Strom zu bezahlen.

Aber jetzt mal ehrlich, deine Einstellung zu Hilfsbereitschaft oder auch Pflicht zur Hilfe, geht eindeutig zu weit. ..........und dann noch erpresst zu werden, wäre für mich Grund genug, den Kontakt völlig abzubrechen.

Ich würde ihr letztmalig anbieten die Polizei, die Feuerwehr und die örtliche Presse gemeinsam zu bestellen und dann wäre die Sache mich erlegt.

Kommentar von Spirit528 ,

Joah ist ja egal. Lasst die Mitmenschen halt sterben. Man erntet dabei ja auch kein schlechtes Karma.
(Sarkasmus)
-------------------

150 EUR im Monat? Ich vermute, Du zahlst noch nicht selbst für Deinen   Strom. So teuer ist Strom nämlich nun auch nicht.

Kommentar von Energiefan03 ,

@Sirit528

Es gibt Privathaushalte, die zahlen noch deutlich mehr für Stromverbrauch, auch wenn sie kein Beatmungsgerät betreiben müssen. (Du begibst dich auf ein Gebiet, von dem du keine Ahnung hast) Warum eigentlich?

Kommentar von Spirit528 ,

Klar, das richtet sich nach der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen und dem daraus resultierenden Verbrauch. Einzig Du behauptest, dass ich auf dem Gebiet keine Ahnung hätte. Ich kenne die Energiepreise und ein Beatmungsgerät bzw. Sauerstoffgerät mit z.B. 350 W (das z.B. 24 Stunden läuft,  tatsächlich läuft solch ein Gerät aber i.d.R. nicht den ganzen Tag) verursacht im Monat nicht  ansatzsweise Kosten von 150 EUR (ca. 500 kWh bei einem hohen Preis von 0,30 €/kWh). Es wären 919,8 EUR im Jahr oder 76,65 EUR im Monat. Also lediglich die Hälfte der angeblichen 150 EUR.

Energiefan, trotz des Nicknamens ist dies also ein Gebiet auf dem Sie sich nicht auskennen. Oder Sie haben einen Anbieter gefunden, bei dem Sie 60 Cent pro kWh zahlen müssen. Zugegeben es gibt Geräte, die auch bis zu 400 W haben. Aber wie ich schon schrieb werden die Geräte oft nicht rund um die Uhr betrieben. 

Wir haben natürlich auch noch den Kühlschrank vergessen.

Kommentar von Energiefan03 ,

Da man das Beatmungsgerät nicht alleine betreibt, sondern die Freischaltung den gesamten Haushalt betrifft, liege ich mit € 150 wohl gar nicht so falsch.

Richtig bei dir ist aber eindeutig, dass du auch vom Bürgen keine Ahnung hast, wie könntest du sonst vorschlagen für einen Erpresser noch zu bürgen, damit er seine finanzielle Seite in Ordnung bringt?

Wie sagt der Volksmund seit Jahrhunderten?

"Den Bürgen kann man würgen"

Kommentar von Spirit528 ,

Doch ich habe auch von Bürgschaften Ahnung. Doch ich sehe hier keine Expressung. Ich sehe hier mit diesen Informationen eine verzweifelte Nachbarin, die so etwas aus Angst (sogar Existenzangst, da sie ja vermeintlich das Gerät an einem gewissen Zeitraum am Tag benötigt) gesagt hat, nicht in erpresserischer Absicht.

Naja wenn jemand Ahnung hat, dann der Volksmund :D

Kommentar von Energiefan03 ,

Ach, du warst die Person, da du ihre Absichten so gut kennst!!

Wenn das keine Erpressung ist, mit einer Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung zu drohen, wenn sie nicht weiter Strom bekommt, was soll es denn dann sein. Deine rührselige Interpretation reicht sicherlich nicht aus.

wenn ich ihr keinen Strom mehr gebe dann wird sie mich wegen unterlassene Hilfe anzeigen.

Kommentar von Spirit528 ,

Nein aber ich weiß aus meiner eigenen Vergangenheit wie man sich fühlt wenn das Geld zu wenig ist. Eine derartige Angst lässt einen Leute bedrohen obwohl man es so nicht meint und ansonsten eher ein guter Mensch ist.

Ich möchte nun mit Dir nicht weiter diskutieren, weil Du mein hohes Bewusstsein verschmutzt.

Vielen Dank.

Kommentar von Energiefan03 ,

@Spirit 528

Da kann ich jetzt nicht mehr mitreden, ich habe aus solchem Grund noch niemanden bedroht.  

Kommentar von KnusperPudding ,

Der Gang zum Amt, der Polizei oder Feuerwehr wäre für sie:

1. im best case, natürlich die beste option

2. im worst case jedoch eine sehr teure Rüge 

Bei der Presse hingegen wäre das noch viel Fataler, denn hier würde ein worst case vermutlich ihr alles ruinieren was sie hat.

Kommentar von Spirit528 ,

Ja weiß auch nicht, was die Presse damit zu tun haben soll. 
Und die Polizei und Feuerwehr? Naja es ist wohl eher Sache der Verbandsgemeinde/Stadt/Kommune hier tatsächliche Hilfe zu leisten. Aber es ist die Pflicht des Nachbarns hier zu helfen (Gang zur Kommunenverwaltung z.b.), sofern das mit dem Beatmungsgerät stimmt.

Kommentar von KnusperPudding ,

@Spirit rein theoretisch würde beim wenden an die Presse einige Leute ihre Hilfsbereitschaft zeigen wollen und spenden. In sofern halbwegs nachvollziehbar. 

Was ich nur damit sagen wollte: Wendet man sich an die Presse und es kommt raus, dass die Frau hier keine wirkliche Hilfe benötigt, warum auch immer, wird sie ihres Lebens nicht mehr froh. Da würde wohl ein extremer Spießrutenlauf auf sie warten. Arbeitgeber, Vermieter und Freunde neigen ja ab und zu mal dazu Leute zu 'googeln'. Und bei der Vorgeschichte... 

Polizei/Feuerwehr sicherlich nur im absolut akutem Notfall, sofern dort in der Wohnung jemand direkt am ersticken ist.

Kommentar von Energiefan03 ,

@Knusperpudding

Ein wenig Englisch kannst du schon, prima, jetzt fehlt nur noch genügend Kenntnis zur Groß- und Kleinschreibung, kommt hoffentlich noch (im best case) ! :-)

Kommentar von KnusperPudding ,

@Energiefan03: Soll ich deinen Text auf Fehler ausmisten? In der Schule gäbe es dafür sicherlich keine gute Note für diese "Glanzleistung". Dein Kommentar ist einfach nur überflüssig.

Kommentar von Energiefan03 ,

@KnusperPudding

1. im best case, natürlich die beste Option

    best ist halt best, was denn sonst?

Ich verstehe dich mit dem Beispiel aus der Schule:

Wenn man etwas Neues gehört oder gelernt hat, muss man es anwenden, um es nicht zu vergessen.

So gesehen macht du das schon richtig, üben, üben, üben .

Antwort
von gutefragenet97, 74

Das ist erpressung, du kannst sie dafür anzeigen.

Antwort
von Branko1000, 34

Es ist wirklich nett, dass du so hilfsbereit bist, aber lasse dich nicht ausnutzen.
Wenn sie auf ein Beatmungsgerät angewiesen ist, dann wird es bestimmt andere Möglichkeiten geben, den Strom wieder herzu bekommen.

Antwort
von atoemlein, 9

Soviel Strom wird sie nicht brauchen, wenn sie keine Wärmegeräte betreibt (Herd, Heizung, Waschmaschine, Trockner).

Vermutlich ist die Grund- und Netzgebühr höher als der Energiepreis. Wenn du ihr weiterhin helfen willst und deinen Aufwand gedeckt haben willst, installier doch einen Privatzähler (Energiemessgerät), nach Absprache auf ihre Kosten natürlich, und sag ihr, sie muss dir den Energiepreis bezahlen.

Drohen kann und darf sie dir nicht.


Antwort
von herakles3000, 47

Wen das stimmen würde hätte die stromgeselschaft den strom wohl nicht abgestellt Lass dich nicht unter druck setzen lass es dir zb zeigen den wen das wirklich so ist könnte sie dafür ja auch hielfe bekommen egal ob sozialamt oder jobcenter du b ist nicht für sie und andere vernatwortlich wen diese selber das vernatworten weil sie ihre rechnungen nicht zahlen..

Kommentar von Spirit528 ,

Das würde ich jetzt nicht so behaupten. Der Stromgesellschaft/Anbieter ist es scheißegal, was sie verursachen. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass die Rechnungsabteilung nichts davon weiß wenn die Kundin gegenüber dem Support mal erwähnte, dass sie ein Beatmungsgerät hat. Die Kundin (Nachbarin) müsste das schon mit ärztlichen Attest auf eine Mahnung (und Androhung den Strom abzustellen) mitgeteilt haben, damit der Stromanbieter darauf Rücksicht nehmen kann.

Antwort
von Schuhu, 53

Sag ihr, dass du ihr gegen Vorkasse gerne aushilfst. Wenn sie ihren Energieversorger nicht bezahlt, stellt er ihr den Strom ab. Wenn sie dich nicht bezahlt, kuckst du in die Röhre.

Ein Beatmuingsgerät hat sie mit Sicherheit nicht, denn dann hätte der Energieversorger ihr nicht den Strom abstellen dürfen.

Antwort
von nurlinkehaende, 68

Die Dame hat selber dafür zu sorgen, dass ihr Beatmungsgerät läuft und nicht Du.

Wenn sie überhaupt eines hat. Ich glaube eher nicht.

In solchen Fällen kann man nämlich mit dem Energieversorger und dem Amt sprechen.

Antwort
von Griesuh, 64

Du kannst deinen Strom geben wenn du willst.

Das interessiert den Anbieter nicht. Solange du den Strom bezahlst und dir der Strom nicht geklaut wurde.

Und anstatt deiner Nachbarin kostenfrei deinen Strom abzugeben, solltest du ihr evtl. Helfen ihr kaos im finanziellen Bereich zu regeln.

Das gibt sonst einen Kreislauf ohne Ende.

Und sie kann dich nicht anzeigen wegen unterlassener Hilfeleistung.

Das Gegenteil ist der Fall, du könntest sie anzeigen wegen Erpressungversuch.

Sie hat sich selbst darum zu kümmern, dass ihre Rechnungen bezahlt werden.

Sie soll zum Amt.

Kommentar von Energiefan03 ,

Das interessiert den Anbieter nicht. Solange du den Strom bezahlst und dir der Strom nicht geklaut wurde.

.........das stimmt nicht. Denn du darfst kein Kabel zur Nachbarwohnung legen um dann dort verschiedene Geräte anzuschließen. Wenn das Kabel überlastet wird und Feuer ausbricht, haftest du dafür, wegen grober Fahrlässigkeit. Das wird nicht billig. 

Antwort
von Miezefreak, 3

Ich Nochmal,

Nun nochmal an die Nutzer "AlderMoo" und "Spirit528" Ich habe von einem Beatmungsgerät nichts gewust, das hat sie mir gesagt nachdem ich sie angesprochen habe das es zuviel wird und habe auch keinen Stecker gezogen, da steht auch nichts davon in meiner gestellten Frage.

Ich finde es schade das man hier gleich angegriffen wird von Menschen die höchstwahrscheinlich auch diese Frage nicht verstanden haben.

Ich bitte diese Nutzer darum das sie sich raushalten wenn diese nur auf Stunk aus sind.

sonst allen anderen danke ich recht herzlich.

PS: Es hat sich herausgestellt das sie so ein Beatmungsgerät nicht besitzt.

Antwort
von Novos, 70

Wenn das zutrifft, soll sie das ihrem Energieversorger melden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community