Frage von NatalieEnola, 71

Streuner Katzen gerettet was nun?

Hallo zusammen, ich kenne mich eigentlich sehr sehr gut mit Katzen aus, aber vor 1 1/2 Wochen haben meine beste Freundin und ich 2 (ca 12 Wochen) alte Katzen gefunden. Sie waren sehr abgemagert und von Flöhen übersät. Wir waren mit beiden beim TA und sie haben alles an Behandlung bekommen was die kleinen brauchten und nun päppeln wir sie auf und behalten die süßen! Aber sie verstecken sich seit einigen Tagen nun hinter dem Schrank und kommen nur noch zum Fressen ect. hervor. Die ersten Tage waren sie ziemlich schmusig aber nun verkriechen sie sich nur noch. Wie bekommen wir sie Handzahm? Klar ist es bei denen schwieriger da sie Menschen kaum kennen aber es wird bestimmt Möglichkeiten geben oder? :)

Antwort
von Arethia, 40

Viel Geduld und noch mehr Geduld ist gefragt. Setzt euch, so oft es geht, in die Nähe der Kleinen, seid einfach da, ohne groß was zu tun. Nicht versuchen, zu streicheln, nur mal Hand hinhalten zum Schnüffeln. Auch kleine Leckerlis können helfen, die Neugier der Miezen zu wecken. Irgendwann werden sie ihre Scheu überwinden, und wenn das Eis erstmal gebrochen ist, werdet ihr sicher Freunde fürs Leben. Viel Glück für euch und eure Mini- Tiger.

Kommentar von NatalieEnola ,

Danke für die Antwort, wir bedrängen sie auch nicht das würde sie nur stressen. Wenn Sie mal aus dem Schrank gucken dann reden wir auch viel mit ihnen, denke mal dass eine sanfte Stimme auch helfen könnte :)

Kommentar von Arethia ,

Dann macht ihr alles genau richtig. 

Antwort
von actualquestion, 13

Hallo NatalieEnola, da ihr Euch ja offensichtlich mit Katzen gut auskennt, brauche ich Euch ja NICHT sagen, dass Katzen regelrechte Zicken sein können... ;) Mal sehr zutraulich und verschmust, dann aber auch wieder scheu und äusserst sensibel.... So sind sie halt! ;) Auch meine beiden (Geschwisterkatzen f. u. m.) ich habe sie seit sie 12 Wochen alt waren! Abby ist die Kätzin und McGee der Kater. Manchmal verstehen sie sich bestens - aber manchmal gibt's nur Gefauche! Beide sind Freigänger. Und ich lasse ihnen auch die Freiheit! :) es gibt Tage, da kommen sie rein und wollen mit mir schmusen und schnurren sich einen ab... :D Aber auch, wenn ich ihnen Futter gebe und ihnen übers Köpfchen streichele und sage: "Lasst es Euch gut schmecken!" Dann tun sie so "Ähhh - lass mich..." Katzen sind halt so! Und ICH akzeptiere das! Ich denke die beste Art die Katzen an Euch zu gewöhnen ist eine ständige Bereitschaft für sie zu sorgen! Ich wünsche Euch viel Erfolg! Und danke, dass ihr die Kätzchen gerettet habt! :) ABE>R eins ist auch wichtig! Verlange niemals Dankbarkeit von einer Katze! ;) Sie mögen Dich - auch wenn es oftmals nicht so aussieht! :)

Ganz liebe Grüße

Heidrun :)

Antwort
von capper09, 16

also da krieg ich echt nen hals, wie schon gesagt; das sind wohl freigänger "opfer", die hat die mutter evtl. draussen bekommen u. ihr muss etwas passiert sein, denn so einfach lässt eine kätzin die kleinen nicht im stich... man bin ich sauer... das die leute es nicht mal schaffen ihre freigänger zu kastrieren, aber das ist zuviel arbeit u. zu teuer, mecker... ist ja auch simpler die kleinen irgendwo auszusetzen u. sich selbst zu überlassen, irgend jemand dummes wird sie schon finden u. aufnehmen... gott sei dank gibts' noch leute wie euch, bravo... auch wenn es der ganzen sache nicht hilft, aber das steht auf einem anderen blatt... wenn die kleinen am anfang schmusig waren u. auf einemal scheuen, habt ihr vllt etwas verändert ihn eurem umfeld... der auslöser kann ein tier sein das den kleinen zu leibe rückt, ein besuch der unfreundlich zu ihnen war, bei sensibelchen reicht manchmal schon ein extrem riechendes putzmnittel... geduld, geduld, geduld... die kleinen kommen iwann von selbst wieder... achtet drauf das ihr einen geregelten tagesablauf habt... wenn ihr beide arbeitet u. die kleinen lange alleine sind, ist das kontraproduktiv... wie ihr gesagt habt waren sie abgemagert, also längere zeit sich selbst überlassen, das ist extremer stress für solche lütten... also lasst ihnen zeit u. freiraum... u. bitte, nicht d. ganzen tag alleine lassen, ggf. einen freund/freundin od. katzensitter bitten ab u. zu nach den beiden zu schauen, aber auf dauer ist das auch keine lösung... kitten sollten nach dem einzug nicht alleine bleiben, da sie viel zuwendung u. d. gefühl d. sicherheit brauchen...meist suchen sie sich einen platz in d. whg. den sie als rückzug nehmen, bitte dort nicht rausnehmen, immer respektieren, der wurde als sicher angesehen u. wird es f.d. rest ihres dort lebens auch bleiben... so lange sie fressen haben u. es ihnen gut geht ist alles ok. sie müssen mind. 1x tägl. fressen u. trinken u. bitte drauf achten; was rein geht muss auch wieder raus... bitte das grosse geschäft in d. ersten zeit kontrollieren ob noch würmer od. eier drin sind, ggf. d. kur wiederholen, ist nur 1 tablette die man in nem lekkerlie verstecken kann... denkt dran; jetzt ist d. präge/lernphase; alles was ihr den kleinen jetzt beibringt das bleibt... wenn sie angst haben nicht trösten, sie verbinden etwas negativ. mit etwas pos. u. das soll nicht sein, wenn sie schutz wollen, dann kommen sie zu euch... es sind katzen, keine hunde, die entscheiden selbst was sie wollen... drücke euch die daumen, es wird schon klappen u. nicht aufgeben... immer dran denken, das sind katzen... hunde haben herrchen, katzen haben personal... liebe grüsse, sanne*

Kommentar von BlueAngel666 ,

Sind wir hier bei "Gute Frage" oder bei "jetzt lass ich mal Dampf ab". Gerade junge Leute verschreckt man mit so altklugen Einleitungen.

Kommentar von capper09 ,

na klar lasse ich auch mal dampf ab, ich schlucke meinen ärger nicht nur um jemandem um den bart zu gehen, das hilft niemandem... u. nach über 30 jahren erfahrungen mit katzen bin ich "alt klug"... da haste wohl recht, in beiden fällen... :) ... 

Antwort
von BlueAngel666, 2

Ich habe auch so nen Fall zu Hause. Vor gut nem Jahr die beiden Katzen der Ex-Tante einer Bekannten übernommen, die sich mit Drogen und co um die Ecke gebracht hat. Den Erzählungen nach hat sie die Katzen regelmäßig angeschrien, auch Gegenstände geworfen. Die jüngere Katze war ein Jahr alt, hat sich nach drei Tagen pudelwohl gefühlt bei mir. Die ältere, 7 Jahre alt, hat sich nach nem Vierteljahr das erste Mal anfassen lassen, seitdem ist sie grundsätzlich gut drauf. Trotzdem fängt sie immer wieder unvermittelt an zu fauchen, das Trauma scheint tief zu sitzen bei ihr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten