Frage von Snapart, 55

Stresssituation überstehen ohne durchzudrehen?

Guten Abend zusammen!

Kurz zu meiner Situation, dann zur Frage.

Ich studiere und nächste Woche finden bis einschließlich Donnerstag Prüfungen statt. Für diese habe ich versucht in der vergangenen Woche zu lernen, was ich nervlich(und vl. auch durch die Hitze bedingt)nicht geschafft habe.

Außerdem habe ich noch mehrere Protokollen, Projekte und Entwürfe zum abgeben. Von den meisten Abgaben hängt nicht nur meine Note sondern auch die von Kollegen ab. Hier das gleiche Problem wie beim Lernen für die Prüfungen.

Darüberhinaus besuche ich seit dieser Woche die Fahrschule und habe nächste Woche meine letzten Theoriestunden. Diese Stunden haben mich jeden Tag vier Stunden(zusätzlich Hin- und Rückfahrt) gekostet. Das wird nächste Woche auch so vonstatten gehen. Fahrstunden werden mir nächste Woche auch noch reingelegt.

Übernächste Woche starte ich einen Ferienjob als Kellnerin, wo ich noch einiges bezüglich Terminen(Fahrschule), Vertrag und so klären müsste. Terminlich bereitet mir sowieso einiges Sorgen, aufgrund von Kollisionen.

Aus diesem ganzen Stress ergibt sich, dass ich weder zum Kochen, noch zum Putzen komme. Damit ich nicht umkippe, gehe ich jeden Tag mit einem Kollegen zu dem Lokal essen bei dem ich arbeiten werde(ist gleich neben der Fachhochschule). Mein Zimmer in der WG in der ich lebe sieht furchtbar aus, da ich meistens nur ins Bett falle und liegen bleibe - manchmal nur um die Wand anzustarren. Deswegen ist alles was ich in meinem Zimmer mach liegen und umziehen. Die Wäsche liegt man Boden, riesen Saustall. Der Gedanke daran Aufräumen oder Waschen zu müssen kollidiert mit meinen Aufgaben und bereit mir Übelkeit und Kopfschmerzen.

Nun sitze ich im Computerraum unserer Fachhochschule und habe wie so häufig in letzter Zeit die Nerven verloren. Eine Kleinigkeit reicht schon, damit ich heulend, wimmernd oder schreiend auf die Knie gehe. Sobald ich die Seiten zum Lernen vor mir sehe oder ein Projekt öffne wird mein Körper schwer und schwindlig.

Als ob es noch nicht genug wäre, praktizierte ich bis letztes Jahr die Selbstverletzung. Nun denke ich mir bereits seit einiger Zeit wie befreiend ein bisschen Schmerz doch wäre. Ich möchte das aber nicht. Es würde Freundschaften durcheinander bringen und mir den letzten Halt nehmen den ich noch habe. Doch muss ich mich manchmal schon zurückhalten mir nicht in die Hand zu beißen oder mit meinen (zum Glück kurzen) Fingernägeln etwas fester über die Haut zu fahren.

Damit ich irgendwas schaffe habe ich die letzte Woche wieder Koffeintabletten und Lecithin Tabletten eingeworfen. Alle Tabletten auf einmal zu nehmen finde ich zur Zeit auch sehr verlockend.

Nun meine Frage: Hat irgendjemand ne Idee wie ich das überstehe? Ich kann und will nicht mehr. Möchte aber auch nicht zu meinen Freunden laufen, da ich es mir ja selber zuzuschreiben habe und diese ja die genau so Prüfungen und vl noch Projekte haben.

Bin für alle Idee offen(Tipps, Medikamente, sonstiges) DANKE!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community