Frage von Amyy15, 47

Stressfrei mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren(Hund)?

Ich bin vor ein paar Monaten, mit meiner Hündin, dass erste mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Ich stehe also am Bahnhof (mein Hund ist aufgeregt und würde am liebsten jeden der sie anschaut begrüßen, also nicht ängstlich), der Zug fährt ein(immer noch kein problem) und ich steig ganz selbstverständlich in den zug ein...tja habe aber nicht damit gerechnet das mein Hund draußen bleibt und sich weigert einzusteigen! (kannte dieses Verhalten von ihr nicht, da sie normal ein sehr selbstsicherer Hund ist, aber ja das kannte sie halt garnicht) Da es mit locken und zureden nicht klappte, entschied ich mich sie in den Zug zu tragen (was nicht sonderlich einfach ist bei 22kg) Auch im Zug war sie sehr angespannt. Auf der Heimfahrt war es schon etwas besser, aber trotzdem mochte es sie noch nicht. (lag wohl auch daran das zu dieser Zeit weniger los war)

Jetzt nehme ich sie wieder mal mit, mit dem Zug, nur meine Frage: Wie gestalte ich es möglichst stressfrei? Ich war letzten mit ihr wieder am Bhf(alles kein problem), bin aber nirgens eingestiegen.

Das Problem ist ja: Ich könnte es ja schrittweise machen das Einsteigen in den Zug, nur bleibt der auch nicht ewig stehen.

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 26

Ich habe mit meinen Hunden schon sehr jung angefangen, sie dahingehend zu trainieren. Aber natürlich geht das auch bei einem erwachsenen Hund noch.

Wir sind auf den Bahnhof gefahren, sind da bissl rumgelaufen, haben uns mal an den Bahnsteig gesetzt, sind Fahrstuhl gefahren, haben ein- und ausfahrende Züge beobachtet.

Auf einem Gleis stand ein Zug, der erst 20 Minuten später fahren sollte. Da hab ich mal die Tür geöffnet und gewartet bis sie wieder zu geht.

Dann bin ich dann mit ihr eingestiegen, bin mal durch den Zug gelaufen, dann wieder ausgestiegen.

Beim Training muß man aber darauf achten, den Hund nicht zu überfordern und mit einem guten Erlebnis das Training zu beenden.

Lieber paarmal hingehen und trainieren als alles auf einmal machen.

Kommentar von Amyy15 ,

Oke :)

Dann werde ich das mal machen!

Sie kommt ja eig nur recht selten mit dem zug mit, aber wenn dann doch, dann wärs halt schön wenn sie nicht so angst bekommt .

Da ich aber so und so vorhabe jetzt öfters mit ihr in Fußgängerzonen und so zugehen(da das Leinen training im Dorf zu einseitig ist) kann ich auch wieder am Bhf schauen und hoffen das dort ein zug steht :)

Kommentar von Berni74 ,

Sehr gut! Ich finde es toll, dass du dir Gedanken machst, wie du deiner Maus den Stress nehmen kannst.

Das ist halt das Los der Dorfhunde  :-)

Wir wohnen auch auf dem Dorf, sind aber jede Woche in der Stadt zum Mantrailing unterwegs, da sind meine Mädels städtischen Trubel gewöhnt.

Antwort
von luislemmen, 31

Belohn deinen Hund!

Zudem war das ja neu für ihn, aber wenn er es ein paar mal gemacht hat, wird er sich ja dran gewöhnen...

Kommentar von Amyy15 ,

Und was soll ich machen wenn sie sich wieder weigert einzusteigen?

Wieder reintragen?

Kommentar von luislemmen ,

Naja, leider ja... Aber sie so lieb wie möglich und belohn ihn auf jeden Fall!

Antwort
von MiraAnui, 13

Ich vermute sie hat probleme mit dem Schlitz zwischen Bahnsteig und Zug.

Sowas muss man üben, üben, üben. 

Also an jeden wartenden Zug, die stehn ja manchmal 30min rum üben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community