Frage von Roccatius, 46

Stressbedingte Übelkeit bekämpfen?

Hallo. Ich (m, 30j.) leide seit einiger Zeit an stressbedingter Übelkeit. Mal mehr mal weniger... In letzter Zeit ist es besonders schlimm, sodass allein der Gedanke an einen bevorstehenden Termin bei mir starke Übelkeit und sogar Schwindel auslöst. Dies ist z.B. beim Autofahren nicht ganz ungefährlich.

Ich mache regelmäßig Sport und ernähre mich magenschonend/gesund. Das hat in der Vergangenheit die Symptome lindern können aber halt nicht komplett beseitigen können. Und seit einigen Wochen hat das auch keine Auswirkungen mehr.

Ich habe schon eine Magenspiegelung vornehmen lassen ohne Befund und auch andere Ärzte wie einen HNO (wegen dem Schwindel) zu Rate gezogen und es scheint fast nur noch eine psychosomatische Ursache übrig zu bleiben.

Sollte ich tatsächlich einen Psychologen zu Rate ziehen oder kann ich noch etwas anderes machen?

Gruß, R.

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Arzt & Körper, 30

Richtig - wenn Stress bzw. die Psyche Übelkeit auslöst handelt es sich um Psychosomatik. Weitere Beispiele psychosomatischer Beschwerden und was dagegen hilft, findest Du hier in meiner Antwort.

https://www.gutefrage.net/frage/stechen-im-herz-14#answer103332304

Weitere Mg-Mangel Symptome findest Du hier.

http://www.magnesium-ratgeber.de/magnesiummangel/symptome-diagnose-magnesiummang...


Kommentar von Roccatius ,

Danke für die Antwort. Der Ansatz einen Magnesiummangel zu vermuten kann schon sein, da ich viel Sport treibe, aber sollte ich nicht durch eine ausgewogene Ernährung schon genügend versorgt sein?

Kommentar von bodyguardOO7 ,

Nicht unbedingt, da durch Stress neben dem erhöhten Verbrauch die Nieren angeregt werden, verstärkt Magnesium auszuscheiden. Genaueres dazu findest Du auch hier.

http://www.wasser-und-salz.org/blog/magnesium-das-salz-der-inneren-ruhe/

Antwort
von Rosalielife, 28

Da du dich vorbildlich um diese symptome gekümmert hast, dich so ernährst und zu entspannen versuchst, ziehe jetzt einen Psychologen dazu.

Du ergänzt deine Behandlung um einen weiteren Baustein, der nicht fragwürdig oder ehrenrührig ist, der dich nicht schlechter macht, der dir im Gegenteil weiter helfen wird.

Da arbeitet etwas in dir, du kannst es nicht greifen, aber es hat starke Auswirkngen auf dein Leben und seine Qualität.

Nimm eine Behandlung als Hilfe an und betrachte sie positiv. Du lernst dich besser kennen, du wirst irgendwann keine Beschwerden mehr spüren.

Antwort
von eni70, 28

Psychologen haben lange Wartezeit, also meld dich lieber mal an.

Warum auch nicht?

Alle anderen Ursachen auszuschließen, kann jahrelang dauern und meist kommt nix Gutes dabei raus. Wenn du keine Magensäure im oberen Bereich produzierst, kannst du froh sein, denn die würde ziemlich schnell zu massiven Schädigungen bis hin zu Krebs führen.

Bis zum Termin kannst du doch auch mal versuchen eine Entspannungsübung zu machen, Kurse gibts überall,a ich deine KK bezahlt sowas. Oft ist das eine grosse Hilfe in Stresssituationen....

Gute Besserung!

Antwort
von Zanora, 16

Manchmal habe ich das auch manchmal.
Bei mir ist das dann aber wenn ich zur Ruhe komme.

Ich will meine Augen zu machen und dann wirds mir schlecht, ist wie wenn man zuviel Alkohol getrunken hat (bin aber komplett nüchtern )

Da gibt's so Homöopathiesche Tropfen.
Sind zwar extrem ekelhaft und scharf aber helfen wirklich.

Nur das ist keine Dauerlösung...... Nur wenns ab und zu mal ist.
Ansonsten Arzt aufsuchen!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community