Frage von Goldenangel20, 53

Stress mit WG Mitbewohnerin?

Guten Abend,

ich habe folgendes Problem. ich lebe seit ca. 6 Wochen in einer WG und bisher hatten wir uns auch gut verstanden, also wir wären jetzt nie beste Freunde geworden, aber so, dass es halt klappt.

Wir teilten die Haushaltsaufgaben auf, indem sie für die Küche und ich für das Bad verantwortlich bin. Nun habe ich mehr aufwasch, da ich arbeiten gehe und einen ziemlich stressigen Job habe, habe ich auch nach der Arbeit hunger , wo sie in der Mensa essen kann, habe ich ihr auch schon gesagt. Ich habe auch ihre Wäsche mit gewaschen, was erheblich mehr ist, als wie meine in einer Woche. Vielleicht ein Fehler von mir.

Sie beschwerte sich nun, dass ich den meisten Aufwasch mache ( problematik oben erklärt) und sie das nicht einsieht. ich sagte ihr das auch mit dem Wäsche waschen und das ich ja auch das Bad sauber halte, aber das lies sie kalt, sie äußerte sogar nach dem Motto was soll den am Bad sauber machen lange dauern.

Wir haben uns nun so geeinigt, ich mache das Bad immernoch sauber, wir trennen die Wäsche jeder seins und ich wasche die Töpfe auf, die ich dreckig gemacht habe.

Wie seht ihr das, könnt ihr mir was raten. Oder soll ich meinen Aufwasch völlig allein machen, aber dann hat sie ja gar keine Aufgabe mehr . Sie sieht schon so kaum arbeit, dreckiger Fußboden etc.

Außerdem bestrafft sie mich jetzt mit Verachtung, obwohl ich ihr sagte, das mir das wichtig ist mich zu Hause wohl zu fühlen und nicht mit einem schlechten gefühl nach hause zu kommen, aber wer möchte das schon nicht. Für mich hatte sich die Sache schon erledigt, ich bin eigentlich kaum nachtragend und das in einer WG Konflikte sein können ist auch normal.

Vielen Dank euch.

Antwort
von PaC3R, 6

Also am aller einfachsten ist, dass ihr aufteilt das jeder abwechselnd umfassende aufgaben wie fegen/staubsaugen/badputzen/etc abwechselt und alles persönliche (benutzes geschirr abwaschen/wäsche/müll rausbringen) macht jeder selbst. Wenn sich die wogen geglättet haben, und es funktioniert, dann kann man bestimmt sachen übernehmen (müll des anderen mitnehmen, geschirr des anderen mit abwaschen). Aber das müssen dann natürlich beide ungefähr gleich oft anbieten (wenn es sinnvoll ist, und nicht wenn die eine einen vollen und die andere einen fast leeren mülleimer hat). Ihr könnt auch mal zusammen abwaschen oder das badputzen.. Und wenn ihr euch partout nicht einig werdne könnt, wer was macht dann macht ne tabelle, und würfelt aus wer was machen muss. Dann kann es zwar zu *unfairen* wochen kommen, aber im gesamtbild sollte alles ausgewogen sein. Natürlich müssen sich immer beide parteieen dran halten

Antwort
von AbbathFangirl, 27

Ihr könnt ja tauschen: sie macht das Bad, du die Küche und jeder trennt seine Wäsche.

Kommentar von Goldenangel20 ,

Erstmal danke für deine Antwort, daran hatte ich auch schon gedacht, aber wir haben zu unterschiedliche Ansichten was Sauberkeit angeht. Wenn ein brauner Rand an der Wanne ist, denn ich erst 20 minuten einweichen lassen muss, da weißt du wie sie sauber macht.

Kommentar von AbbathFangirl ,

Oh das ist blöd, wenn die Mitbewohner so unterschiedliche Vorstellungen von Sauberkeit und Hygiene haben.

Ein "klärendes Gespräch" werdet ihr wohl schon gehabt haben (entnehme ich jetzt Mal deinem Text). Das hätte ich dir ansonsten geraten...

Was anderes als mal ordentlich auf den Tisch hauen fällt mir leider nicht ein. Blöderweise werden sich die Fronten dadurch eher verhärten. Ich hätte keine Ahnung, wie ich damit umgehen sollte (weshalb ich froh bin, dass ich alleine wohne).

Antwort
von Korinna, 21

Hi, wie wäre es, wenn ihr euch abwechelt zB eine Woche machst du Bad, sie Küche, dann umgekehrt. LG Korinna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten