Stress mit Eltern von Mitschülern von meiner Tochter, was meint ihr?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 13 Abstimmungen

Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig 84%
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren absolut daneben 15%

13 Antworten

Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Du und deine Tochter haben richtig reagiert! 

Es ist immer der einfachste Weg den Opfern die sich wehren die Schuld in die Schuhe zu schieben. Hier haben Eltern, Lehrer und Schulleiter versagt. Sie haben sich aus der Verantwortung genommen. Leute die sich ertappt fühlen schieben immer die Schuld anderen zu.

Die Schule hat sich bei dir zu entschuldigen und dafür zu sorgen, dass es nicht wieder geschieht. Ansonsten gibt es Rechtsanwälte, Jugendamt und die Presse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Sie hat gehandelt und schon wird ganz schnell aus dem Opfer eine Schuldige. Vermutlich hat sie auch den Abstand von einer Armlänge nicht eingehalten. Hier hätten Eltern, Lehrer und Schule viel früher handeln sollen und ein frühzeitiges „Abstrafen“ des Jungen hätte evtl. helfen können

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Die "besorgten" Eltern hätten ruhig etwas Energie dazu aufwenden sollen, ihrem Sohn etwas Respekt vor Mädchen beizubringen. Jetzt hat er es eben auf andere Weise "gelernt". Bleibt natürlich die Frage, ob er es dadurch wirklich verstanden hat.

Außerdem muss ein Tritt in die Weichteile auch nicht gleich mit voller Kraft durchgezogen werden. Schon leichte Treffer zeigen eine gute Wirkung, ohne gleich zu einer echten Verletzung zu führen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich staune wirklich, wie viele Fürsprecher Du hier für Deine Ansicht findest. … Ich enthalte mich mal der Abstimmung, weil keine der beiden Auswahlmöglichkeiten meine Meinung in DER Absolutheit wiedergeben.

In Deinem Fragetext schreibst Du:

Mit anderen worten sie soll bei einem Grabschen oder einer zu groben Rangelei den Jungs mal einen Tritt zwischen die Beine verpassen.

Weißt Du, was ich nicht kapiere? Trotz aller Diskussionen und Debatten lässt sich Deine Tochter aber doch offenbar immer noch auf diese „Spaßrangeleien“ ein, richtig? Das scheint hier irgendwie niemand wahrgenommen zu haben; ebenso offenbar auch nicht, dass kein Wort Deiner Beschreibung darauf hindeutet, dass die Brust-Grabschereien vorsätzlich, also bewusst und gezielt, vorkamen. Vielmehr schreibst Du unverblühmt:

(klar kann dabei auch einfach mal passieren, aber ich unterstell es den jungs einfach mal)

Du weißt es nicht, unterstellst es nur, schickst aber trotzdem Deine Tochter wie einen scharf trainierten Pitbull auf diese Jungs los? Hast Du DAS in diesem Selbstverteidigungskurs gelernt? Doch wohl kaum, oder? Selbstverteidigung muss der Situation angemessen (!) erfolgen, andernfalls ist es Körperverletzung! Du kannst mir nicht erzählen, dass Ihr keine anderen Abwehrtechniken gelernt habt, die – wenn man sich verteidigen muss – einem solchen Tritt vorausgehen sollten!

Was mich nachhaltig stört: Du stellst Deine Tochter als Opfer dar und das in gänzlicher Unwissenheit darüber, ob die Griffe an die Brust tatsächlich vorsätzlich erfolgten. Weiter rätst Du ihr, sich auch dann zu wehren, wenn die Rangelei mit den Jungs zu grob wird. Wäre es nicht wesentlich sinnvoller gewesen, ihr komplett von den Rangeleien abzuraten; dies nach dem Motto: Wer sich „in Gefahr begibt“, darf sich nicht beschweren, wenn er was abbekommt. Das bezieht sich – wohl bemerkt – auf die zu heftig werdenden Rangeleien, nicht auf vorsätzliche Griffe an die Brust. Aber…. auch DIE hätte es erst gar nicht gegeben, wenn sie den Rangeleien komplett ausgewichen wäre. Hätte es sie DOCH gegeben, also OHNE vorausgegangene Rangeleien, wäre auch zweifelsfrei der Vorsatz nachgewiesen gewesen. Dann und NUR dann würde ich Deinen Rat und das Verhalten Deiner Tochter als berechtigt ansehen können. Da all das aber nicht geschehen ist, kann ich den Unmut der anderen Eltern verstehen, weil Du schlichtweg „einfach mal“ etwas unterstellst und den Anteil Deiner Tochter an dem Ganzen gänzlich vernachlässigst.

Fazit: Dein Rat und die Aktion Deiner Tochter wäre in meinen Augen nur dann angebracht und richtig gewesen, wenn die Jungs ihr OHNE vorausgegangene freiwillig (!) eingegangene Rangeleien an die Brust gegrabscht hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CalicoSkies
30.01.2016, 20:52

Korrekt - hier eine gefährliche Körperverletzung als probates Mittel gegen Mutmaßungen (!) zu empfehlen und das Ganze dann auch noch gut zu finden, entbehrt jeder Grundlage.

Ich hoffe persönlich, dass die Eltern des betroffenen Jungen das Ganze zur Anzeige bringen...

1
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Eindeutig die richtige und angebrachteste Lösung

Wenn sich das nicht ändern würde ich allerdings noch weiter gehen und das Jugendamt sowie Schulministerium einschalten und die Schule wegen Verletzung der Aufsichtspflicht verklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin ganz deiner meinung
aber ein tritt in die edelsten teile müssen nicht gleich sein man kan auch wo anderst hin tretten schlagen wo's weh tut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HelenaHerren
29.01.2016, 12:50

Ja, sie hätte auch wo anders hintreten können, aber ich dachte dass sie den Jungen dann vielleicht eher nur noch sauer macht und es zurückbekommt... Findest du den Tritt daher eher überzogen oder angemessen?

0
Kommentar von VincentTe
29.01.2016, 15:01

Etwas überzogen eine deftige schelle hätte es auch getan
wenn der junge es dan noch nicht verstanden hat wäre so ein tritt in ordnung 👍

1
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

war schon richtig so, sowas sollte man sich als Mädchen jawohl nicht gefallen lassen!! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig so ! Bin voll deiner Meinung .
Meine Mutter hat mir (15) auch geraten wenn mich jemand belästigt oder begrapscht wenn ich das nicht möchte mich zu währen . Und das ist auch richtig so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren absolut daneben

Nein, was Du Deiner Tochter rätst, ist ebenso Körperverletzung, die geahndet werden muss, wie schon der Angriff der Jungen gegenüber Deiner Tochter. Richtig wäre eine Anzeige gegen die Jungen. Die erregt zwar Aufsehen, aber das hast Du sowieso, aber momentan negativ gegenüber Dir. Die andere eltern halten es für ein "Kavaliersdelikt". Dem musst Du mit dieser Anzeige entgegen treten. auch Kinder können angezeigt werden, wie mir unsere Jugend-Polizei "Anti-Gewalt" mitgeteilt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Es gibt Leute ,die verstehen am Ende dann oft  eben nur noch eine Sprache  Ich habe meinen Kindern  immer beigebracht in die Devensive zu gehen und auch dazu gesagt,dass  wenn das alles nichts fruchtet ,und nicht respektiert wird ,ist am Ende manchesmal eben auch mal Notwehr nötig und angebracht .

Solcher Mobber sind am Ende dann immer gleich  diejenigen  die am lautesten Jaulen, wenn sie dann auch einmal eines auf die Nase bekommen .Nur nicht beirren lassen auch nicht von den Gutmenschen hier .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Total in Ordnung! Deine Tochter hat jetzt Ruhe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren absolut daneben

Nein, Unrecht mit Unrecht zu vergelten ist absolut falsch.

Zumal bei einem Tritt in die Weichteile auch zahlreiche Schäden entstehen können - der Junge könnte ohne Weiteres wegen Körperverletzung klagen.

Wenn deine Tochter sexuell belästigt wird, dann macht eine Anzeige - das ist der einzig richtige Weg bei so etwas.

Selbstjustiz und Körperverletzung allerdings nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Der Rat und die Aktion deiner Tochter waren angebracht und richtig

Wem nicht zu raten ist,ist nicht zu helfen.Die Jungen waren gewarnt und es wurde eher schlimmer.Das nennt sich „sexuell übergriffige Kinder“ da in diesem Alter noch nicht von sexueller Belaestigung gesprochen wird. Der Rat geht in Ordnung.  LG  gadus

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?