Frage von Soundsun, 220

Streit um Nachname des Kindes bei verheirateten Paaren Wer hat mehr Rechte?

Hallo, Mein freund und ich wollen irgendwann heiraten und auch Kinder kriegen. Allerdings werden wir uns bei dem Namen nicht einig. Ich möchte meinen behalten und will dass auch die kinder so heißen. Bei ihm dasselbe. Beim heiraten wird vermutlich jeder den eigenen namen behalten. Nur wie sieht es dann mit dem kindernamen aus wenn wir uns nicht einig werden? Wer hätte da mehr rechte? Bzw wie würde soetwas geklärt werden wenn das paar sich nicht einig wird? Und was gibt es da an rechten und gesetze?

Antwort
von Lycaa, 116

Wenn ihr verheiratet seid, aber jeder seinen Namen beibehalten hat und ihr nicht innerhalb eines Monats nach Geburt entschieden habt, welchen Nachnamen das gemeinsame Kind tragen soll, bestimmt das Familiengericht, wer von euch beiden entscheiden darf.

Ich bin aber, wie alle anderen der Meinung, dass ein Paar, das heiraten möchte, in der Lage sein sollte, solche Entscheidungen gemeinschaftlich zu treffen.

Antwort
von petrapetra64, 35

Keiner hat mehr Rechte, wir haben Gleichberechtigung. Notfalls muss das Familiengerich entscheiden.

Allerdings sehe ich da echt ein schwerwiegendes Problem, wenn ihr euch jetzt schon nicht auf einen Namen einigen könnt. Ihr scheint beide sehr starke Persönlichkeiten zu haben, aber um eine Beziehung führen zu können, muss man ein gutes Verhältnis von Geben und Nehmen haben, mit anderen Worten, man muss nachgeben können. Und das immer und immer wieder. Wenn jeder auf sein Recht pocht, funktioniert keine Beziehung und die Kindererziehung schon mal gar nicht.

In einer Beziehung stehen so viele Einigungen an, das fängt ja schon bei den Möbeln an und wenn man sich nicht einigen kann, dann gibt es ständig Streitereien. Aber Sachen wie Namen oder Möbel sind irgendwie machbar, weil diese Fragen nicht wirklich wichtig sind, aber in Sachen Kindererziehung später, da geht es um wirklich wichtige Sachen, die Entwicklung des Kindes hängt davon ab.

Und ich sehe bei diesem Szenario einfach eine baldige Trennung und einen erbitterten Streit um jede Kleinigkeit, was die Kinder betrifft und die Kinder werden die Hölle durchmachen müssen. Die können einem echt leid tun.

Daher redet noch mal über alles, in der Beziehung geht es nicht um Rechte, sondern um Kompromisse. Immer und immer wieder. Soll halt jeder seinen Namen behalten, vielleicht einer mit Doppelnamen, aber die Kinder kriegen einen Namen, da kann man doch mal nachgeben. Und redet auch über eure Vorstellung, die Zukunft betreffend und über eure Vorstellungen von Kindererziehung. Bevor da nichts geklärt ist, solltet ihr nicht heiraten.

Meine Kinder und ich, wir tragen den Namen meines Ex-Mannes, die Trennung ist schon 24 Jahre her. Ich habe ihn behalten, weil es wichtiger ist, dass die Kinder die gleichen Namen haben wie ich, sonst müssen sie sich immer erklären. Mein zweiter Sohn hat aber einen anderen Vater und trägt trotzdem den Namen meines Ex. Damit kann man leben, das ist doch nur ein Name, sonst nichts.

Antwort
von TheAllisons, 123

Da werdet ihr euch einigen müssen. Es gilt der Name, denn ihr beim Standesamt angebt. Bis zur Heirat müsst ihr euch einig sein.

Kommentar von AalFred2 ,

Warum sollten sie sich bis zur Heirat einig sein müssen?

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Ganz einfach. Mit der Eheschließung erhalten gemeinsame Kinder kraft Gesetz den Namen der Ehe als Geburtsnamen. Wird kein Ehename bestimmt, müssen die Eltern jedoch zwingend eine Erklärung abgeben welchen der beiden Nachnamen alle Kinder die da sind erhalten sollen.

Kommentar von AalFred2 ,

Die Kinder, die da sind, haben bereits einen Namen. Wieso sollten sie einen anderen erhalten?

Antwort
von elisabetha0000, 105

In einer Beziehung sollte die Liebe und das  Miteinander wichtig sein, und nicht der Name. Wenn die Probleme schon mit den Namen anfangen, wie werdet ihr dann mit den anderen Problemen, die ganz bestimmt kommen werden, zurechtkommen?

Antwort
von Goodnight, 49

Wenn ihr verheiratet seid habt ihr die gleichen Rechte. Zunehmend setzt sich aber die Praxis durch, dass die Kinder den Namen der Mutter erhalten, weil sich das bei der hohen Scheidungsrate bewährt.

Kommentar von Kajto ,

Das ist ja Mittelalter. Nach der Trennung waren meine Kinder alle drei bei mir - dem Vater.

Kommentar von Goodnight ,

Nö das ist nicht Mittelalter, das ist die aktuelle Richtung die Angestrebt wird. Gerade weil auch immer weniger Paare heiraten.

Kommentar von petrapetra64 ,

Ja, das habe ich mir vor der Ehe aus überlegt, dass es bei einr möglichen Trennung besser wäre, wenn wir meinen Namen hätten. Aber mein Mann und meine Schwiegereltern fanden das nicht gut, also nahmen wir seinen Namen. Und nach der Trennung hätte ich meinen Mädchennamen zwar gerne wieder gewollt, aber eben nicht ohne mein Kind.

Daher blieb es halt beim Ehenamen. Und mein 2. Sohn bekam ihn dann halt auch, obwohl er nicht verwandt mit dem Namensgeber ist.

Ist aber auch heute immer noch so, dass die grosse Mehrheit der Kinder bei der Mutter bleiben nach der Trennung. Daher macht der Name der Frau als Ehenamen auch immer noch Sinn.

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Das ist aber wohl eher ein gesellschaftliches Problem. Die Männer werden diesbezüglich doch sehr stark benachteiligt, weil bei diesem Thema plötzlich nicht mehr von Gleichberechtigung geredet wird, sondern dann sagen plötzlich die Frauen, dass das Kind zur Mutter gehört und nicht zum Vater. Warum??? Kinder können genauso gut zum Vater und die Mutter besuchen. (würd mich nicht wundern wenn hier gleich ein von Frauen inszenierter Shitstorm losgeht)

Antwort
von Steffile, 53

Ich schlage vor, dass ihr eine Muenze werft, wenn das erste Kind auf die Welt kommt. Ernsthaft.

Antwort
von blackforestlady, 95

Wenn ihr keine Kompromisse schließen könnt und jeder auf sein Recht pochen will, dann sollte man sich das mit der Heirat und Kinder in die Welt setzen, genau überlegen. Dann nicht heiraten, wenn Kinder da sind, dann können sie Deinen Namen annehmen. Der Vater muss sie dann später adoptieren.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Genau das wollte ich auch gerade schreiben :-) 

Kommentar von AalFred2 ,

Warum sollte der leibliche Vater seine Kinder adoptieren müssen?

Kommentar von Kajto ,

ja, das würde ich auch gern wissen. Leiblicher als leiblich geht wohl kaum - egal wann die Eheschließung erfolgt.

Allerdings teile ich die Auffassung vieler hier, dass uns wohl allein die Fragestellung bereits zeigt, dass die Partnerschaft nicht unbedingt gesegnet sein wird. Eine Partnerschaft ist, wenn täglich die  Bereitschaft erneuert wird, Kompromisse einzugehen. Sonst hat das keinen Sinn. Bei Euch stoßen sehr offensichtlich zwei Egozentriker aufeinander, die zwar die Segnungen (steuerlich oder welche Vorteile auch immer ) der Ehe wollen, aber ansonsten keine Kompromisse. Liebt Ihr Euch überhaupt wirklich?

Ich empfehle Euch dringend den Ehestand der Gütertrennung und einen Ehevertrag. Regelt besser alles vorher. Nachher ist es zu spät.

Antwort
von Apolon, 31

Wenn solche Diskussionen schon vor der Ehe auftauchen, sollte man sich wohl überlegen ob man diesen Schritt tun soll.

Wie wäre es denn mit einem Doppel-Namen, dann müsste man sich auch wegen dem Fam.Namen der Kinder nicht streiten.

Kommentar von petrapetra64 ,

Auch bei Doppelnamen muss man sich auf den Familiennamen der Kinder einigen, denn die dürfen nach deutschem Recht nur einen Namen bekommen. Früher ging das zwar, aber wenn die Doppelnamenkinder dann wiederum Doppelnamenkinder geheiratet hätten und Doppelnamen angenommen hätten, dann wären dass schon vier Namen und das Ende noch lange nicht erreicht.

Herr Meyer-Herrmann-Schuhmacher-Niedernscheidt Franz Ludwig mit so einem Namen kann es nur Probleme geben.

Antwort
von Kasumix, 48

Das was viele hier schreiben ist Käse... nur weil jeder seinen Namen behalten möchte, sagt das nichts über die Partnerschaft aus...

Ich fande meinen auch immer blöd und wollte ihn mit der Heirat immer loswerden... nur seinen fand ich noch viel blöder...

In meinem Bekanntenkreis trägt das Kind den Namen der Mutter (sind aber eben nicht verheiratet).

Informier dich doch mal bei offiziellen Stellen wie das läuft.

Hier hat man oft Glück, dass man Antworten bekommt, die belegbar sind, aber von offiziellen Stellen ist es eben sicherer ;)

Antwort
von Kandahar, 69

Wenn bereits vor der Ehe gefragt wird, wer mehr Rechte hat und nach Paragrafen gesucht wird, dann gebe ich dieser Ehe keine große Chance, auf Bestand.

Antwort
von FeeGoToCof, 99

Da hat keiner mehr Rechte, als der Andere. Ihr müsst Euch einigen.

Antwort
von YoungLOVE56, 92

Wenn das schon so anfängt, wie wird dann die Ehe aussehen?

Antwort
von nuffin96, 79

Naja ein Paar das vorhat zu heiraten sollte schon irgendwie in der Lage sein solche Probleme zu lösen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten