Frage von AmelieMM, 75

Streit mit Sohn. Aber wie klären?

Ich hatte vor ein paar Tagen einen Streit mit meinem Sohn (20). Er lebt zu Hause, geht zur Schule, ist relativ selbstständig, hat eine Freundin (seit fast 4 Jahren) und führt insgesamt ein geordnetes Leben (also nicht negativ auffällig).

Meine Tochter wollte sich ein Auto leihen. Mein Mann und mein Sohn wollten ihr aber ihre Autos nicht leihen. Sie wurde darauf hin sauer und hatte über WhatsApp deshalb wohl einen kurzen Streit mit meinem Sohn. Kurze Zeit später hat die Freundin von meinem Sohn geklingelt, da sie sich verabredet hatten. Er konnte die Türe allerdings gerade nicht öffnen, weil es auf Toilette war und meine Tochter wollte sie einfach nicht aufmachen (vermutlich, weil sie kein Auto bekommen hat und sauer war). Die Freundin, die mit dem Streit nichts zu tun hatte, hat ca. 10 Minuten vor der Türe gewartet, bis mein Sohn ihr aufmachen konnte. Als sie zur Türe rein kam, war sie etwas genervt deswegen und sagte zu meiner Tochter: "Danke, fürs Aufmachen." Darauf hin hat meine Tochter meinem Sohn eine Nachricht geschickt, dass sie sich den Kommentar hätte sparen können und mein Mann seine Freundin eh nicht mag. Mein Mann ging darauf hin zu ihr ins Zimmer und fragte sie, warum sie sowas erzählt. Meine Tochter hat dann mit Dingen nach meinem Mann geschmissen ihn aber nicht getroffen und sagte, dass sie sich wünscht ihn am Kopf getroffen zu haben. Von dem Streit hat mir meine Tochter erzählt und ich habe meinen Sohn daraufhin angerufen, was seiner Freundin einfällt, dass sie es akzeptieren muss und dass es in Ordnung ist, wenn meine Tochter die Türe nicht aufmachen will, aus welchem Grund auch immer. Mein Sohn hatte dafür kein Verständins.

Als ich zu Hause ankam hab ich ihn auf das alles angesprochen und ihm auch mal gesagt, was ich von seiner Freundin halte (mein Mann hat nichts gegen sie). Beispielsweise begrüßt sie uns zwar immer wenn wir zu Hause sind, sind wir aber nicht zu Hause und kommen, wenn sie schon da ist, dann hält sie es nicht für nötig aus dem Zimmer zu kommen und "Hallo" zu sagen. Ich sehe es aber nicht ein, dass wenn ich nach Hause komme, in sein Zimmer zu gehen und sie zu begrüßen. Nach dem Streit hab ich eine Regel eingeführt, dass seine Freundin ab 22:00 Uhr nach Hause muss. Ich möchte nicht, dass sie Abends noch da ist, auch wenn sie um dieses Uhrzeit eh nur noch in seinem Zimmer sind.

Jetzt redet er nicht mehr mit mir, da er denkt, dass ich unrecht habe. Zudem ist er jetzt auch immer bei ihr zu Hause und weniger hier bei uns. Wie rede ich am besten mit meinem Sohn damit er meine Meinung und Handlung akzeptiert?

Danke im Voraus!

Antwort
von Rockige, 16

Hausgemachtes Problem. Zusätzlich unnötig aufgebauscht.

Deine Kinder sind alt genug um untereinander ihre sozialen Probleme zu lösen - ohne ihre Eltern mit reinzuziehen (also auch ihr solltet euch nicht reinziehen lassen in solche Kinkerlitzchen).

Deine Tochter war motzig und liess es an einer unbeteiligten Person aus, statt das die Beteiligten sich persönlich aussprachen wurd alles via Nachrichten weiter aufgebauscht. Und dann kamt ihr Eltern mit ins Spiel.

Warum soll die Freundin des Sohnes akzeptieren (oder es mit Sanftmut und Gleichmut still dulden) 10 Minuten vor der Tür zu warten - nur weil im Haus grade die Luft brennt und die Anwesenden zu motzig sind um eine ganz simple Handlung zu tätigen? Warum kriegt diese Freundin nun den schwarzen Peter zugeschoben? 

Ich würd in dem Fall eine Familiensitzung einberufen: die Eltern und deren Kinder. Keine Partner der Kinder mit dabei, denn in erster Instanz ists familienintern.  Dann gemeinsam besprechen das es so nicht geht, das sie alt genug sind sich erwachsen zu verhalten. Das die Eltern sich nicht gegenseitigu und gegen andere Leute ausspielen lassen wollen. Etc.

Antwort
von KS1987, 4

Hey du!

Ich habe das Gefühl, du hast grad mehrere Baustellen in der Familie, die einer Klärung bedürfen. Zumindest lese ich das aus dem raus, was du geschrieben hast.

Nach meiner Einschätzung war die ganze Geschichte mit dem Auto und der nicht geöffneten Haustür, der ganze Streit mit deiner Tochter, nur der Auslöser für den momentanen Streit. Die Ursache aber liegt ganz woanders. Du bist mir ihr als Partnerin für deinen Sohn nicht einverstanden. Stimmt das?

Du hast ja auch Gründe genannt. Allerdings habe ich das Gefühl, dass das nur vorgeschobene Gründe sind und eigentlich mehr dahinter steckt. Denn wenn wir ehrlich sind, lassen sich die Situationen, die du schilderst, leicht erklären. 
Zum Beispiel, dass sie dich nicht begrüßt, wenn du nach ihr nach Hause kommst. Dazu muss man vielleicht verstehen, dass Jugendliche, die noch Zuhause wohnen, ihr Zimmer nicht unbedingt als Teil der Wohnung, sondern viel mehr als ihre eigene Wohnung begreifen. Also als einen Rückzugsort, der nur ihnen gehört. Anders wäre das, wenn sie im Wohnzimmer sitzen und du in die Küche kommst. Dann würden sie vielleicht eher aufstehen und zu dir kommen, hallo sagen, kurz mit dir reden. Aber dass sie extra ihr eigenes Reich verlassen ist vielleicht zu viel erwartet. Stell es dir nur mal bildlich vor: Die beiden liegen im Bett, schauen einen Film an und hören dann die Haustür. Erwartest du wirklich, dass die Freundin deines Sohnes dann aufspringt und sagt "bitte drück mal kurz auf Stopp, wir müssen schnell deine Mama begrüßen gehen!". Ich halte es auch ebenso wenig für nötig, dass du zu ihnen ins Zimmer gehst und Hallo sagst. Ihr werdet euch schon noch sehen im Laufe des Abends. Und wie du sagst, ist sie ja an sich immer höflich und freundlich, dann sagt ihr euch eben erst da guten Tag wenn ihr euch über den Weg lauft.
Die Geschichte mit deiner Tochter und der nicht geöffneten Tür sehe ich ähnlich. Eigentlich gibt es für dich keinen Grund sich darüber zu ärgern (außer vielleicht über deine Tochter, aber das ist eine andere Geschichte). Die Freundin deines Sohnes geht seit vier Jahren bei euch ein und aus. Deine Tochter kennt sie also auch schon gut. Ich weiß nicht, was die beiden für ein Verhältnis haben, wahrscheinlich nicht das beste. Ich verstehe jedenfalls sehr gut, dass die Freundin deines Sohnes sich darüber ärgert, dass sie 10 Minuten in der Kälte stehen muss, nur weil deine Tochter nicht aufmachen will (aus welchen Gründen auch immer). Versetz dich in ihre Lage: Sie hat sich auf den Abend gefreut, hat mit ihrem Freund ausgemacht, dass sie sich treffen, geht gut gelaunt zu euch, klingelt - und stellt dann fest, dass deine Tochter ihr aus purer Absicht nicht aufmacht. Nur weil sie sauer ist. Wofür die Freundin deines Sohnes nicht mal was kann. Den bissigen Kommentar hätte ich mir auch nicht verkneifen können. 

Ich jedenfalls finde ihr Verhalten nachvollziehbar. Und wenn du objektiv darüber nachdenkst, wirst du das auch. Deswegen verstehe ich auch deine Konsequenz nicht, dass sie um 22 Uhr das Haus verlassen muss. Was genau möchtest du denn damit bezwecken? Soll das eine reine Strafe sein, weil sie sich nicht so verhält, wie du das gern hättest? Dann muss ich dir leider sagen, dass du damit nicht viel bezwecken wirst. Sie ist nicht so sehr auf dich und dein Wohlwollen angewiesen, wie du vielleicht meinst. Wenn du ihr eine Strafe bezogen auf deine Wohnung auferlegst, wird sie eben einfach nicht mehr kommen. Und genau das tut sie ja jetzt auch. Die beiden treffen sich eben nicht mehr bei dir Zuhause. 
Wenn du die Sache wirklich klären willst, solltest du mit ihr reden. Und wenn es noch irgendwas anderes gibt, das in deinen Augen gegen die Beziehung spricht, dann solltest du auch das mit ihr und mit deinem Sohn besprechen. Mit der Strafe, dass sie um 22 Uhr gehen muss, wirst du nichts erreichen, außer dass die beiden sich woanders treffen. Dein Sohn ist in einem Alter, in dem du ihm nicht mehr vorschreiben kannst, mit wem er sich trifft. Wenn du es trotzdem versuchst, treibst du ihn nur von dir weg.

Eine andere Sache ist die Situation mit deiner Tochter. Du solltest ihr Verhalten dringend nochmal überdenken. Klar rastet man als Jugendlicher leichter mal wegen Kleinigkeiten aus. Ich kann verstehen, dass sie sauer ist, dass ihr keiner ein Auto borgt. Aber sie muss lernen das zu akzeptieren. Ich kann verstehen, dass sie sauer ist und ihrem Bruder eins auswischen möchte. Aber sie kann nicht einfach eine dritte Person mit reinziehen und die ahnungslose Freundin vor der Tür stehen lassen. Ich kann verstehen, dass sie sauer ist, ich kann sogar verstehen, dass sie aus lauter Verzweiflung und Wut im Affekt sagt, dass dein Mann die Freundin deines Sohnes nicht mag. Aber wenn man das Gespräch mit ihr sucht, sollte sie versuchen eine Lösung zu finden. Wo mein Verständnis wirklich aufhört, ist wenn sie ihren Vater mit Sachen bewirft, obwohl der nur versucht hat vernünftig mit ihr zu reden und zu vermitteln (in einer Situation, in der sie sich schon reichlich daneben benommen hatte).

Generell würde ich dir raten, die ganze Sache nochmal zu überdenken. Versuch, dich in die Beteiligten rein zu denken und zu verstehen, warum sie wann wie gehandelt haben. Und dann rede mit jedem einzelnen nochmal. Rede auch mit deinem Mann. Was ist seine Meinung zu dem Ganzen? Wie steht er zu deiner Tochter, deinem Sohn und dessen Freundin? Vielleicht könnt ihr auch zusammen nochmal mit den einzelnen Beteiligten sprechen?

Alles Gute!

Antwort
von eni70, 33

Was machst du denn für einen Terz ?!!!! Es ist schon sehr unhöflich jemanden 10 Minuten vor der Tür stehen zu lassen, zumal deine Tochter ja offensichtlich volljährig ist. Zu ihrem unreifen Gezicke , intrigiert sie dann auch noch gegen die Freundin deins Sohnes??? Und du findest das alles immer noch richtig und "bestrafst" das junge Paar mit nach 22h-Bann,als wären Sie Teenager?

Sag mal gehts noch? Deine Tochter ist ja wohl das Problem und deine überalterte Einstellung zu ein paar Dingen. Wieso soll die Freundin wie ein Grundschüler ins Wohnzimmer kommen und euch begrüssen???

Natürlich habt ihr das "Hausrecht", da es eure Wohnung ist, aber sich so aufzuführen wie du das tust und deine kleine zickige Tochter eifert dir auch noch nach...... unmöglich!

Ich hoffe dein Sohn zieht seine Konsequenzen und sucht sich bald was eigenes und ihr benehmt euch mal alle wie Erwachsene.

Antwort
von Steffile, 40

Ehrlich gesagt wuerde ich nicht erwarten, dass die Freundin meines Sohns aus dem Zimmer stuermt, sobald ich nach Hause komme, genausowenig wie ich das von meinen Kindern erwarte.

Naja, jedem das seine. ich kann deinen Sohn verstehen.

Antwort
von Manja1707, 24

Was du mit deinem Benehmen bewirkst: du treibst deinen Sohn aus dem Haus, bzw. weg von dir. Möchtest du das? Wenn nicht, solltest du dein Verhalten dringend überdenken.

Die Schwiegertochter vor der Tür stehen lassen, weil man seinen Willen nicht kriegt, geht ja mal gar nicht von deiner Tochter. Das Verhalten auch noch zu verteidigen und den Sohn auch noch zu bestrafen ist schlichtweg falsch.

Außerdem ist er in einem Alter, wo du dich wirklich nicht einmischen solltest, wie lange seine Freundin bei ihm ist. Jetzt geht er meistens zu ihr, wundert dich das wirklich? Wenn du so weitermachst ist er bald ganz weg.

Antwort
von Tobi2604, 24

Das ist jetzt aber nicht ernst gemeint, oder? Also es tut mir Leid, aber ich kann Ihre Ansichten überhaupt nicht nachvollziehen. Ihr Sohn ist 20 und seine Freundin muss um 22 Uhr gehen? Und die Tochter bekommt keinen Ärger nach all dem?? Die Reaktion von Ihrem Sohn und seiner Freundin sind in meinen Augen völlig normal. Sie erwarten, dass wenn Sie kommen die beiden aus dem Zimmer kommen und "Hallo" sagen? Also sofern die Freundin ihrem Sohn nicht schlecht tut, sei es wegen Drogen oder Kriminalität, verstehe ich Ihr Handeln nicht. Was ich mich noch mehr Frage ist aber, warum sie das mitmacht? Bei so einer Einstellung der Mutter leidet die Beziehung doch darunter?

Antwort
von Dog79, 24

Das erste was mir nach dem lesen einfiel war: Solange du deine Füße unter meinen Tisch.....

Sorry aber dein Sohn ist keine 16 mehr und er hat Recht wenn er dein Verhalten nicht ok findet.

Deine Tochter darf zicken und mit Sachen werfen weil sie kein Auto bekommt, sie darf unhöflich sein und Besuch der schon so lange ein und aus geht vor der Türe stehen lassen.Sie darf auch Märchen erfinden und weiter trotzen...

Ich glaube nicht das du daran stirbst wenn dich deine Schwiegertochter in Spe nicht ständig ausführlichst begrüßt und schon gar nicht sofort aufspringt und nen Knicks vor dir macht wenn du kommst.Genauso ist es doch vollkommen unnötig das du direkt bei Junior inner Türe stehst und erwartest das die Freundin nur darauf wartet von dir persönlich begrüßt zu werden.

Mal darüber nachgedacht ob es möglich wäre das das Mädel keinen Bock auf Konversation mit nem Schwiegerdrachen hat der sie ohnehin um 22Uhr vor die Türe setzt?

Und was sagt denn dein Mann zu der ganzen Sache?

Antwort
von Wakeup67, 36

Hört sich nach ganz normalem Familienalltag an. Was den Streit betrifft, bekommt sich dein Sohn von selber wieder ein. 

Anders das Thema mit der Freundin. Er ist 20, da erscheint mir die 22.00 Uhr-Regel ziemlich krass, es sei denn du möchtest eh, dass er bald auszieht. Wenn dich die Beziehung generell stört, wären getrennte Wege langsam angebracht. Dem Alter wäre das angemessen. 

Wenn du das nicht möchtest, würde ich lieber ein paar Höflichkeitsregeln einführen. Wenn sie seit 4 Jahren kommt, ist sie praktisch Familienmitglied. Da darfst du ihr schon sagen, wie du dir das vorstellst. Trotzdem finde ich, dass der, der später ins Haus kommt, sich kurz bemerkbar macht bei denen, die schon da sind. Der Mama entgegenlaufen... das brauchst du allerdings nicht mehr erwarten. Dann trifft man sich eben später zum Essen am Tisch. Das reicht auch.

Antwort
von altgenug60, 30

Dein Sohn ist nicht das Problemkind, sondern deine Tochter. DER solltest du mal ein bisschen den Kopf gerade rücken.

Antwort
von adenosi, 19

Wieso soll die Freundin vom Sohn denn extra aus dem Zimmer kommen, nur um die heimkehrenden Eltern zu begrüßen?

Die Tochter hingegen hatte:

1. Keine Rechtfertigung um sauer zu sein dass keiner ihr ein Wagen leiht.

2. Keine Rechtfertigung um den Gast an der Tür mit absicht zu ignorieren.

3. Die Bemerkung der Freundin war ok, es entsprach ja der Wahrheit. Die Reaktion der Tochter darauf war nicht ok, da wieder keine Rechtfertigung da war, also die Behauptung dass der Vater die Freundin nicht mag.

4. Der Vater will die Tochter nach der Begründung für ihr Verhalten fragen und wird Beworfen, wieder ohne Rechtfertigung.

Die Situation ist eindeutig. Die Tochter hat Alleinschuld. *Auf Basis der Geschehnisse aus der Schilderung.

Ab der Stelle wo du dich wunderst warum dein Sohn nicht mehr mit dir reden will hab ich dann verstanden, dass dein gesamter Beitrag hier ein Scherz war.

Antwort
von alarm67, 32

Sorry liebe Mami, Du bist das Kind im Hause! So ein kindisches Verhalten von Dir, man, man, man!

Und dann das Verhalten von Deiner verwöhnten Görre, äh Tochter, auch noch unterstützen!?!

Die hat Klamotten nach Deinem Mann geschmissen, nach ihren VATER!!!

Und wenn Dir gute Erziehung wichtig ist, hast Du und Deine Tochter unrecht!!!

Man öffnet die Tür und lässt die Freundin rein!

Na ja, ist ja klar, woher die gute Erziehung der Tochter kommt, bei der Mama!

Antwort
von maschine98, 35

Wenn du mit ihm redest, dann versuch doch bitte auch mal seine sicht zu sehen. Du sagst er soll deine ansicht akzeptieren, aber ich denke ihr soltet einen kompromiss eingehen.
Ich verstehe deinen sohn nämlich besser als dich, nicht böse gemeint aber die freundin hat in der beschriebenen situation doch wirklich nichts gemacht, und ein blöder kommentar schlägt jetzt so wellen?

Und einem 20 jährigen zu sagen das die freundin um 22 uhr daheim sein muss finde ich auch etwas dreist, kein wunder reagiert er so bockig

Antwort
von ulliversum, 32

Was?! Redet lieber mal mit eurer Tochter. Die schmeißt mit Dingen rum und flippt total aus, weil sie nicht bekommt was sie will und zieht dann noch Unbeteilgte mit rein, die unter ihrem Gezicke leiden müssen. 

Pfffff

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten