Frage von bartmk3, 24

Streit mit inkassounternehmen wegen inkassokosten, was nun?

Hallo,

Ich habe mich vor Jahren bei einem Verein angemeldet, Zahlung per Lastschrift. Vor 2 Jahren bin ich umgezogen und habe gleichzeitig das Bankkonto gewechselt. Vor einige Monate erhielt ich eine mahnung von creditreform im Name der o.g. Verein. Da ich umgezogen war und das Konto gewechselt habe, konnte der Mitgliedsbeitrag nicht kassiert werden. Angeblich hat der gläubiger eine mahnung an meine alte Adresse geschickt. Da hier nun bekannten von mir wohnen, weiß ich, dass das Schreiben nicht angekommen ist. Ist ja auch nicht so wichtig, der gläubiger hat recht auf sein Geld. Der Betrag war 70€ plus 2,50€ mahngebühren - das habe ich den gläubiger direkt überwiesen. Nun zu creditreform. Die verlangen sagenhafte 120€ von mir. Die Kosten bestehen aus alles mögliche, beweise für die forderung sind erst nach ein Schreiben von mir übergeben worden. Die Kosten sind nach der Rechtsanwaltgebührentabelle berechnet und hier liegt das Problem. Creditreform rechnet mit Faktor 1,3 obwohl ich der Meinung bin, dass dies zu hoch ist und ich habe nur Faktor 0,5 an creditreform überwiesen. Außerdem habe ich die Post pauschale nicht überwiesen, da ich ja die gleiche kosten habe (Beweismittel wurden nicht mitgeliefert). Das alles habe ich creditreform mehrmals schriftlich mitgeteilt.

Der streitwert beträgt nun Ca. 55€. Ich würde gerne die Klage abwarten, erst dann Rechtsschutz einschalten, und mal gucken was das Gericht sagt. Ich glaube aber nicht, dass die für die paar Euro klagen werden?

Was meint ihr? Jetzt schon mein Anwalt einschalten, oder erst abwarten? Inkassounternehmen sagen ja viel, aber was tun ist was anderes. Wenn ich die Briefe glauben würden, waren wir schon 5 mal bei Gericht, ist mein Konto gefahndet und habe ich einen negativen schufa Eintrag für die nächste 30 Jahre :-)

Vielen dank schon mal!

Antwort
von rallytour2008, 7

Hallo bartmk3

Inkassounternehmen haben eine Mathematische Rechnung die von vorne bis 

hinten nicht passt.

Inkassounternehmen begründen mit Ihren Forderungen:Der Gesetzgeber hat 

das so geregelt.

Das dollste ist:Inkassounternehmen sagen:Der Gesetzgeber sitzt in Berlin.

Die ordentlichen Gerichte sind Gebäude in denen Menschen Urteile fällen die 

auf Gesetze beruhen.

Das Wort Gesetzgeber gehört in den Bereich,friedliche Religionen und somit 

in die Kirchen.

Die Mathematische Rechnung basiert auf das erste Schuljahr meines 

Jahrganges Kopfrechnen.

Das Kopfrechnen sieht wie folgt aus:

60% im Sinn + 40% Handlungen= 60% + 40% =100%

Für die 100% sind die ordentlichen Gerichte zuständig.

Damit entfällt die Diskreminierung einer Minderheit.

Und wegen seinem Glauben wird auch keiner benachteiligt.

Kleine Zusammenfassung:Schulden müssen bezahlt werden,es sei denn das 

ein weiteres Gesetz etwas weiteres bestimmt beziehungsweise auf ein 

weiteres Gesetzt verweist.

Der Steuerzahler lässt Grüßen.

Gruß Ralf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten