Frage von Schnecke1981, 150

Streit bei der Hunderunde, was kann ich machen?

Ich war mit meinem Hund spazieren als plötzlich ein großer Hund auf uns zu gelaufen kam. Ich bat das Frauchen diesen zurückzurufen, da mein Hund durch mehrere schlechte Erfahrungen Angst hat. Keine Reaktion seitens des Frauchens, dann habe ich nochmal gerufen, bitte rufen Sie ihren Hund zurück. Aber nichts wurde unternommen. Da habe ich meine Rütteldose geworfen aber nicht auf, sondern vor den Hund, dieser dann auch endlich stoppte und zurück lief. Ab da ging das Theater los. Ich hätte ja den Hund verletzt, wie denn wenn ich Ihn gar nicht getroffen habe? Zudem schoss deren Kerl an und drohte mit Schläge und seinen Hund auf meinen zu hetzen, wenn dieser älter wäre. Er bedrohte mich massiv und schmiss meine Rütteldose weg. Wie kann ich mich wehren? Solche Leute sollten besser keinen Hund besitzen. Der lief auf dem Bürgersteig frei und hörte nicht. Auch wenn er angeblich jung war, gehört er dann angeleint. Nicht jeder Hund möchte Kontakt. Kann ich für diese freche aggressive Verhalten was machen? Immerhin drohte er mir massiv. Aber ich war alleine und die zu Zweit. Die Adresse kenne ich. Was kann man machen und bringt es was, Polizei und Ordnungsamt einzuschalten?

Vielen Dank

Verena

Antwort
von adventuredog, 51

Für derartige Probleme mit unmöglichen Zeitgenossen ist in Deutschland das Ordnungsamt deiner Wohngemeinde zuständig. 

Da du ja die Adresse kennst und den Hund beschreiben kannst, werden die Beamten dort deine Meldung wegen dieser Bedrohung des Hundes UND des Mannes, aufnehmen. 

Ob der Hund an die Leine gehört oder nicht (ist ja in jedem Ort anders geregelt) wissen die Beamten auch und können dem nachgehen. Meist wird noch überprüft ob der Hund steuerlich gemeldet ist. Zahlen die Besitzer nämlich keine Hundesteuer wird's lustig: das fällt unter Steuerhinterziehung und DEM wird (unabhängig von der anderen Sache) IMMER nachgegangen.

Kauf dir für die Zukunft Abwehrspray. 

Beispielsweise dieses: http://www.frankonia.de/Tierabwehrspray%2C+Standard/Sabre+Red/Ansicht.html?Artik...

Kommentar von Goodnight ,

Sorry , aber Abwehrspray ist völlig überzogen und zudem strafbare Tierquälerei. Das geht garantiert nicht als Notwehr durch.

Der andere Hund hat ihrem Hund doch gar nichts gemacht.

Wenn die Leute nur endlich ihre Hunde erziehen und sozialisieren würden, wäre gar nichts weiter geschehen.

Der Angriff mit der Rasselbüchse war völlig unnötig. Hier sind beide Hundehalter die gleich unvernünftigen Deppen, der eine hat den Hund nicht unter Kontrolle und der andere hat einen miserabel sozialisierten Hund, der demnächst alles ankläfft was vorbei geht und auch beisst, wenn er die Gelegenheit bekommt.

Kommentar von adventuredog ,

hallo Goodnight

reg dich mal nicht auf - der Typ drohte ihr doch mit Schlägen, also:

Wo bitte habe ich denn geschrieben, das sie das Spray gegen den Hund einsetzen soll?? 


Kommentar von EySickMyDuck ,

Wenn auch nicht zu 100% aber so unrecht hast du damit nicht. Das eigentliche Problem könnte allerdings durch die Tatsache das nur einer der beiden Hunde an der Leine war erst entstehen weil der angeleinte Hund im Zweifelsfall den letzten Ausweg im zubeißen findet. Is ja klar, wenn ich dich immer weiter zurück dränge wirst du mir spätestens wenn du mit dem Rücken an einer Mauer angekommen bist (Leine zu Ende) eine auf die 8 zimmern weil dir ja gar nix weiter übrig bleibt um aus dieser Situation zu entkommen.

Wenn jemand seinen Hund nicht von der Leine lässt könnte das unter Umständen einen Grund haben und mal davon abgesehen das meiner nicht einfach zu irgendwem o. irgendwas hinläuft denk ich mir es wird auch einen Grund geben wenn mir jemand zuruft ich soll meinen Hund heranholen o. etwas Abstand halten (natürlich macht der Ton die Musik) und werde das im Normalfall dann auch tun.

Soviel dazu aber hauptsächlich geht es ja um die Reaktion der beiden Hundehalter auf die ganze Situation und da wirst du doch wohl zugeben müssen das diese wohl mehr als übertrieben und unangebracht war. Was red ich... Eigentlich einfach nur unter aller Sau und so absolut nicht tolerierbar...

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp an die Fragestellerin... Wenn ein Hund ohne Leine auf euch zurennt dann ist es am Sinnvollsten du leinst deinen sofort ab damit er sich frei bewegen kann. Wenn der andere Hund ihn beißen will wird er das so o. so tun, ob mit o. ohne Leine aber du kannst indem du deinen ableinst schon mal etwas entgegen wirken das dein Hund das ganze auslöst. Kommt natürlich auf den jeweiligen Hund an und ist jetzt allgemein gemeint da ich deinen Hund ja nicht kenne. Den kennst nur du und musst halt dementsprechend handeln...

Antwort
von HerrVonRibbeck, 36

Melde das beim Ordnungsamt, vielleicht bist Du sogar nicht die Erste, die das tut bzw. getan hat. 

Ich habe mir abgewöhnt, andere um Anleinen ihres Hundes zu bitten. In dieser Zeit des Zurufens und Wartens kannst Du besser Deine eigenen Entscheidungen treffen - Richtungswechsel, wortloses passieren, Deinen eigenen Hund blocken und den anderen wegschicken.

Wenn ich gefragt werde, 'was machen sie da mit meinem Hund?', antworte ich vielleicht noch mit 'Erziehen'.

Ich kann Dir nachempfinden, wie schwer es fällt, Freiläufern zu begegnen, wenn bereits Negativ-Erfahrungen vorhanden sind. Aber da muss man durch.

Nimm Dir doch für ein paar Spaziergänge einen Trainer an die Seite, der gemeinsam mit Dir Eure Runden spazieren geht und Dir zeigt, wie Du Deinen eigenen Hund schützen und andere Hunde wegschicken kannst. Wie Du durch Dein Verhalten dem anderen Hund signalisieren kannst, dass Ihr kein Interesse an einer Begegnung habt und er sich ganz von allein verzieht. 

Ich wünsche Euch, dass Ihr schon bald wieder Eure Spaziergänge genießen könnt.

Antwort
von scampi03, 38

Über den Einsatz einer Rütteldose kann man wirklich geteilter Meinung sein. Allerdings hat der Hundehalter sich absolut falsch verhalten. Beim nächsten Mal sage dem Rüpel einfach Dein Hund hat eine schlimme ansteckende Krankheit, du hast seinen Hund nur retten wollen.

Antwort
von Emmakili, 50

Leider kann man da nix machen..bei mir hätte er allerdings Probleme gehabt..ich rufe auch jedem zu dass die bitte ihre Hunde an die Leine nehmen sollen..meist kommt"der tut nix"von mir kommt dann -"aber meiner"..Leni ist nicht umsonst an der Leine..will noch alle anderen Hunde zerfleischen..finde auch dass solche Leute keinen Hund haben sollten

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 83

Hallo,

das sind immer böse Erfahrungen, denen man leider oft tagtäglich ausgesetzt ist.

Natürlich kannst du etwas machen - eine Anzeige bei der Polizei und/oder Ordnungsamt. Fast überall herrscht ja mittlerweile Leinenpflicht. Warst du auf einem Gelände, wo der Freilauf erlaubt ist, sieht das etwas anders aus, obwohl auch da die Hunde eigentlich hören sollten.

Aber wenn du weder Namen noch Anschrift kennst - dann wird die Anzeige eher im Sande verlaufen ... und wenn du alleine warst und die "Gegner" zu zweit, dann hast du im Fall der Fälle noch nicht mal einen Zeugen.

So blöde das ist - aber in solchen Situationen steht man leider meist auf verlorenem Post. Noch schlimmer, wenn es dann tatsächlich zu einer Beißerei kommt - und etwas passiert. Noch nicht mal dann kann man seine Ansprüche durchsetzen.

Ich hätte dir gerne etwas anderes geschrieben - aber so ist leider nun mal die Wirklichkeit

Trotzdem alles Gute und weiterhin schöne Spaziergänge

Daniela

Kommentar von Schnecke1981 ,

Die Adresse kenne ich und Freilauf war da nicht erlaubt, es war auf einem Bürgersteig neben einer kleineren Strade

Kommentar von dsupper ,

Ja, dann würde ich an deiner Stelle mal das Ordnungsamt informieren - wehren ist immer gut, so ein Verhalten muss man weder akzeptieren noch tolerieren. Ob was draus wird - keine Ahnung, aber wenn diese Menschen mal merken, dass sich nicht jeder alles widerspruchslos gefallen lässt, fangen sie vllt. mal an nachzudenken.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Moin... Du hast recht, es ist schwierig da was zu machen aber auf verlorenen Posten stehst da noch lange nicht, da übertreibst du schon etwas. Dss soll jetzt kein Kritikpunkt dir gegenüber sein aber leider ist das was du da schreibst die Ansicht der meisten Menschen. Sie versuchen erst gar nicht ihr Recht durchzusetzen weil sie der von vornherein schon der Meinung sind "das bringt ja sowieso nix" und nehmen es halt dann einfach so hin. Das wissen auch die meisten "Täter" (nenn ich mal so) ihnen wird solch Fehlverhalten dadurch teilw. erst ermöglicht...

Kommentar von dsupper ,

Auf "verlorenem Posten" steht man schon, wenn man weder Namen noch Anschrift kennt - und genau so habe ich das geschrieben. Eine Anzeige gegen Unbekannt - da unternehmen weder die Polizei noch das Ordnungsamt etwas, schon gar nicht, wenn es nicht zu einem Schaden gekommen ist.

Dass man auf jeden Fall etwas unternehmen soll, wenn man den Namen kennt - habe ich dann im Kommentar geschrieben.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Sorry, da ich in der eigentlichen Frage schon gelesen hatte sie kennt den Namen hab ich deinen Post etwas falsch interpretiert. Ob ich deinen Kommentar vor meinem schon gelesen hatte weiß ich jetzt gar nicht mehr...

Kommentar von EySickMyDuck ,

Die Antwort von SusanneV ist genau das was ich meinte...

Antwort
von uwe4830, 26

hallo,

in solche Situationen kommst du noch öfter, natürlich ist es ärgerlich, aber machs wie dein Hund neuer Tag neues Glück. Glaub mir es lohnt sich nicht sich damit den Tag zu versauen.

L.G uwe4830 

Antwort
von PuzzlesChoice, 16

Schade, daß ich deinen Bericht eben erst gelesen habe. Hatte dasselbe Problem, aber ich warf dem Hund die Schlüssel vor die Pfoten, da hieß es dann, ich hätte seinen Hund geschlagen. Der Halter nahm mir meinen Schlüssel weg und warf ihn dann in die Büsche.

Als ich mit Polizei drohte verschwand er sehr schnell. Konnte ihn nicht mehr erreichen, denn ich war ja mit Schlüsselsuche beschäftigt.

Seit der Polizeiandrohung läuft der Hund momentan mit Halsband und Leine.

Nimm eine Cam mit oder notier dir die Zeiten, denn die meisten HH haben ja einen geregelten Ablauf. Das dann an das O-Amt senden, die gehen dann gerne mal Streife. Noch besser gleich dem Vet-Amt melden (schriftlich)

Kann dich sehr gut verstehen.

Antwort
von SusanneV, 88

Leider gibt es solche unmöglichen Menschen. Du kannst leider nichts tun, weil Du ja nicht weisst, wie sie heißen und wo sie wohnen. Selbst wenn Du das wüstest, würde es nichts bringen, weil Du keine Beweise hast.

Momentan kannst Du entweder jemanden bitten, Dich zu begleiten oder Du gehst wo anders spazieren. Ist zwar ärgerlich, aber die werden voraussichtlich jede Gelegenheit nutzen Dich weiterhin zu provozieren.

Antwort
von LebenIstLernen, 50

Hallo Verena,

leider, leider gibt es derartige Probleme sehr oft in der Hundehalterwelt. Vernünftig mit solchen Menschen reden ist nahezu undenkbar, sie von der Falschheit ihres Standpunktes zu überzeugen - unmöglich.

Also, da ich nicht weiß, ob du schon 18 Jahre alt bist, rate ich dir als allererstes: Sage es deinen Eltern. Wenn du schon 18 Jahre alt bist, rede mit Freunden. Denk daran: In Hunden lauert immer noch das wilde Tier, da kann eine solche Situation für einen Schock sorgen.

Natürlich kannst du die Hundebesitzer immer noch anzeigen, da sie ihren Hund, den sie offensichtlich nicht unter Kontrolle haben, frei innerhalb einer Siedlung herumlaufen lassen.

Wenn du dich allerdings traust, noch einmal mit ihnen zu reden, empfehle ich dir folgenden Psycholigischen Trick. Allerdings musst du dazu erst einmal etwas über diese Art von Mensch wissen. Insgeheim sind beide zutiefst verunsichert. Das sieht man daran, wie schnell sich ihr "Kerl" wie du es nanntest vor ihr aufgebaut hat und (und deswegen solltest du ebenfallst Strafanzeige erstatten)dir massive Gewalt durch seinen Hund angedroht hat.Also, falls du der Meinung bist, dass es möglich wäre,dass sie dir zuhören, dann geh zu ihnen hin, entschuldige dich bei ihnen (auch wenn du selbst im Recht bist) und sag ihnen, dass du dem Hund nicht wehtun wolltest, es habe dir persönlich sowie deinem Hund angst gemacht, weil der andere Hund frei herumlief bla bla bla. Du verstehst hoffentlich, was ich meine. Wickel sie praktisch um den kleinen Finger. ABER TU DAS NUR, WENN DU DIR SICHER BIST, DASS DIR NICHTS PASSIEREN KANN! Ansonsten geh zur Polizei,wenn die nichts unternehmen kann, dann meide die Wege, die sich mit den ihren Kreuzen.

Ich hoffe, das dir das irgenwie geholfen hat.

LG

Kommentar von EySickMyDuck ,

Servus...

Aeh... Hilf mir mal auf die Sprünge... Was soll das ganze dann bitte für einen Sinn ergeben bzw. was soll sie damit dann bezwecken??

Antwort
von Blacksnow87, 65

Naja.. leider gibt es sehr viele leute die keinen hund halten sollten.

Wenn ein hund an der leine kommt.. kommen meine immer an die leine.
Das nächste mal sagst besser deiner hat zwingerhusten oder sowas.. aus erfahrung nehmen dan ziemlich alle ihren hund zu sich.

Ich würde das jetzt an deiner stelle mal vergessen... und wenn es wieder vorkommt würde ich die polizei einschalten.

Ich denke, wenn du die jetzt schon informierst werden die kaum was wirksames dagegen unternehmen... es wirde, denke ich eher noch angespannter zwischen euch

Antwort
von xttenere, 68

Bei uns würde ich bei der Polizei eine Anzeige gegen Unbekannt aufgeben, und den Sachverhalt genausten schildern.

Ich kann Dir leider die Gesetzgebung in Deutschland nicht sagen....aber bei der Polizei anrufen, und fragen wie Du Dich verhalten sollst...kannst Du überall.

Antwort
von EySickMyDuck, 52

Moin...
Ich hätte ihm die Rütteldose erstmal ins Gesicht betoniert dem Depp...
Yo, diese Leute sind offenbar nicht geeignet einen Hund zu führen und du solltest das bei so einer Reaktion auch anzeigen. Er hat lt. deiner Aussage gedroht seinen Hund auf dich zu hetzen... Alleine das reicht dick aus damit er eine auf den Sack bekommt...
Hab ich richtig gesehen, du bist 'n Mädel und der droht mit Schlägen? Was dat den für 'ne Pfeife...

Kommentar von Schnecke1981 ,

Genau ich bin ein Mädel und er hat mir als Mann Schläge angedroht, ich weiß nur nicht wie das ist, da die zu Zweit waren. Er hat mir wirklich massiv gedroht, der hatte extrem ein Aggressionsproblem.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Du meinst wegen Zeugen und so... Wenn sie in irgendeiner Beziehung zueinander stehen sieht das mit Zeugenaussagen etwas anders aus weil ja klar ist das meinetwegen seine Frau bestimmt ihm und nicht dir recht gibt. Wie das genau läuft weiß ich nicht, das solltest eher jemanden fragen der sich damit auskennt... Bring das auf jeden Fall zur Anzeige denn dieser Mensch benimmt sich unverantwortlich und eine Gefahr für die Mitmenschen. Ich denke eine Kleinigkeit würde ausreichen um ihn zu veranlassen etwas unüberlegtes zu tun, wahrscheinlich mithilfe seines Hundes der danach für diesen Idioten noch seinen Kopf hinhalten muß und wahrscheinlich eingeschläfert wird. Seine Alte steht wahrscheinlich voll unter seiner Fuchtel und ihr bleibt gar nix anderes übrig als ihm zuzustimmen weil sonst bestimmt "Lippe dick"... Hab es gerade nochmal gelesen und kann nur mit dem Kopf schütteln. Da is ja wohl alles unterste Schublade und geht gar nicht, das mußt und solltest du dir auf keinen Fall bieten lassen und darf alleine aus erzieherischen Gründen für ihn nicht ohne Konsequenzen bleiben...

Antwort
von Goodnight, 40

Ja kannst du anzeigen.

Trotzdem solltest du aufhören so zu überreagieren. Bringe dir und deinem Hund schnellstens bei anderen Hunden  ohne Panik zu begegnen.

Kommentar von Schnecke1981 ,

Ich reagiere nicht über aber ich darf meinen Hund schützen. Habe ja zwei mal gebeten den Hund zurückzurufen. Sowas darf nicht frei laug

Kommentar von Goodnight ,

Natürlich reagierst du über, der andere Hund hat deinem doch gar nichts getan. Er ist lediglich zu deinem Hund hin gekommen. 

Wenn du nicht so ein Theater veranstaltet hättest, wäre doch gar nichts passiert.

Du hast ohne triftigen Grund einen fremden Hund mit einer Rasseldose beworfen nur weil du selber deinem Hund keine Sicherheit geben kannst und ihn zur Ängstlichkeit erziehst.

Du übertreibst masslos.

Unschuldig bist du an der Situation nicht.

Auch wen die anderen Hundehalter Flegel sind, bist du in der Pflicht deeskalierend zu handeln. Du aber hast die Situation angeheizt.

Wie gesagt, du kannst eine Anzeige machen, geholfen ist dir und deinem Hund nicht. Aber deinem Rachegefühl wird vielleicht Befriedigung geschenkt.

Könnte aber auch für dich nach hinten los gehen.

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

"Natürlich reagierst du über, der andere Hund hat deinem doch gar nichts getan. Er ist lediglich zu deinem Hund hin gekommen." 

Man, man, man - Du gehörst zu denjenigen welchen, die echte Probleme bereiten. 

Denkst Du auch nur mal eine Sekunde darüber nach, dass es Hunde gibt, die solche Begegnungen einfach nicht abkönnen? Die wollen nicht begrüßt werden! Und schon gar nicht auf eine hundeuntypische Verhaltensweise, wie sie mittlerweile immer mehr zu beobachten ist.

Der Junge hat nicht optimal aber dennoch gut gehandelt: den anderen weggeschickt, mit den Mitteln, die ihm dazu gerade zur Verfügung standen.

Dadurch lernt ein Hund, dass er sich um nichts selbst zu kümmern braucht, weil Herrchen/Frauchen schon alles regeln und kann stress- und angstfrei andere passieren.

Kommentar von Goodnight ,

Genau das ist aber falsch hysterische Hundehalter ruinieren ihre Hunde und das soziale Gefüge.

Wenn man derart neben der Spur und so ängstlich ist, sollte man definitiv keinen Hund halten.

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

@goodnight

Was genau ist Deiner Meinung nach falsches, hysterisches Verhalten?

Der (angeleinte) Hund meiner Freundin wurde letztens von einem freilaufenden Rottweiler verbissen, weil sie ebenfalls der Meinung war, dass es ja keinen Grund zu -wie Du es so schön sagst - Hysterie gab. Sie glaubte bis dahin ebenfalls, Hunde möchten sich doch auch mal Guten Tag sagen oder gleich ne Spielgruppe aufmachen.

Ich schicke grundsätzlich Hunde, die ich nicht kenne weg - oder wechsel den Weg bzw. die Straßenseite.

Was ist eigentlich so schwer daran, einer vom Gegenüber geäußerten Bitte zu entsprechen? Was ist so schwer daran, kurzfristig einen Karabiner an's Halsband einzuklinken?

Vermutlich würde ich einen gemeinsamen Spaziergang mit Dir und Deinen Hunden ablehnen, um mir die gute Erziehung meiner Hunde nicht versauen zu lassen und wir komplett gegenteiliger Meinung sind.

Kommentar von Goodnight ,

Du kannst doch nicht zwei unterschiedliche Situationen miteinander vergleichen. Die eine Situation hat nichts mit der anderen zu tun.

Ich weiss selber was es heisst wenn der eigene Hund übel zerbissen wird.

Trotzdem ist das kein Grund hysterisch auf alles zu reagieren was 4 Beine hat.

Hier hat der Fragesteller eindeutig überreagiert und seinem Hund gleich noch richtig beigebracht auf andere giftig zu reagieren.

Immer noch gilt, wer Hunde erziehen will erziehe sich erst selber. 

Gelassenheit ist oberstes Gebot!

In der beschriebenen Situation haben sich zwei Unfähige getroffen.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Aus dir werd ich echt nicht schlau... Du hast teilweise Ansichten da denk ich mir "hat der Typ Abflussreiniger gesoffen" aber andererseits könnte ich nicht behaupten du kennst dich nicht mit Hunden aus weil es nicht nur Schmarrn ist sondern vieles durchaus stimmt was du von dir gibst...

Kommentar von EySickMyDuck ,

Mal davon abgesehen das es sich um ein Mädel handelt scheinst du der einzige hier zu sein der das Wesen eines Hundes versteht und wie sich eine solche Situation entwickeln kann...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community