Frage von blablabla2013, 27

Strattera lässt nach?

Hallo :D ich nehme seit einem jahr strattera 40 mg (15 jahre alt/w) und ich muss sagen, dass es mir am anfang wirklich gut geholfen hat. Ich konnte besser schlafen und hatte auch nicht mehr ganz so starke Stimmungsschwankungen. Meine motorische Unruhe hat dadurch auch etwas nachgelassen.Allerdings habe ich seit ein paar Wochen das Gefühl, dass es nicht mehr so gut wirkt wie vor einem Jahr. Es ist wieder so weit dass ich jede Nacht nur an die 3-4 stunden schlafe, weil ich nicht aufhören kann nach zu denken. Und das stillsitzen wird auch immer mehr zur Qual. Nach 20-30 minuten Unterricht muss ich einfach aufstehen und durch's Klassenzimmer gehen. Stimmungsschwankungen sind jetzt sogar fast noch schlimmer als davor. Also die entscheidende Frage ist: Ist es möglich dass das Medikament irgendwann nichtmehr die selbe Wirkung hat wie am Anfang? Oder hat diese innere Unruhe vielleicht andere Gründe?

Antwort
von Seanna, 9

Die Dosis muss immer mal wieder angepasst werden, das ist normal.

Eine Toleranzentwicklung (man braucht immer mehr für die gleiche Wirkung) gibt es hingegen nicht.

Kommentar von blablabla2013 ,

Achso ok, danke für die Antwort :)

Antwort
von DasNeutrum, 8

Wichtig für Dich ist bei dauerhafter Medikamenteneinnahme die Überwachung durch einen Facharzt. Bei dem mußt Du alle möglichen Änderungen angeben, damit er beurteilen kann, ob die Medikation bzw. Dosierung bei Dir noch sinnvoll ist, oder eventuell angepaßt bzw. grundsätzlich geändert werden sollte.

So wie ich das sehe, befindest Du Dich ohnehin gerade mitten in der Pubertät. Das läßt es nur allzu logisch erscheinen, daß sich bei Dir alles mögliche ändert. Und natürlich macht das die Therapie nicht leichter. Aber leicht ist es ohnehin nie.

Bespreche bitte Deine Situation mit dem Arzt, der Dir Dein Medikament verschreibt. Sein Fachwissen und Deine Zusammenarbeit mit ihm sind jetzt gefragt. Pauschale Antworten aus dem Internet hingegen nicht. Viel Erfolg bei Deiner weiteren Therapie! :-)

Kommentar von blablabla2013 ,

Achso ja, immer diese Pubertät..danke für die Antwort auf jeden Fall :)

Kommentar von DasNeutrum ,

Ernsthaft:

Bei der Wirkung von Medikamenten usw. kann das eine entscheidende Rolle spielen. Du änderst Dich gerade, bzw. Dein Körper tut das. Da kann es schon vorkommen, daß bestimmte Stoffe in Deiner Blutbahn oder in Deinen Synapsen  auf einmal eine völlig andere Rolle spielen (oder vielleicht auch gar keine mehr).

Diese Änderungen kann es übrigens auch später im Erwachsenenalter geben. Mein Verdacht zielt darauf ab, daß es allerdings etwas heftiger sein kann, wenn man sich vom Kind zum Erwachsenen entwickelt. Kann sein, daß Dein Arzt darüber herzlich lacht. Aber darauf ansprechen würde ich ihn schon.

Auf keinen Fall wollte ich Deine Sorge als "pubertäre Spinnerei" abtun. Also bitte nicht mißverstehen! ;-)

Ach, übrigens: gern geschehen! :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten