Frage von CocoCh, 82

Stratos-Sprung von Felix Baumgärtner?

Hallo!

Mich interessiert es sehr, wie der Sprung von Felix funktionierte.. Warum konnte er springen, obwohl es die Schwerelosigkeit gibt?

Vielleicht kann mir einer das ganze näher erklären oder kennt einen guten Artikel darüber! :-)

MfG, Coco

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ScienceBuster, 24

Er befand sich nicht in Schwerelosigkeit. Er war mit 36 km Höhe noch in der Erdatmosphäre. Hier wirkt die Gravitation auch noch stark genug um einen sofortigen Fall zu bewirken.

Antwort
von Mepodi, 28

Ganz einfach:

So weit entfernt von der Erde war er noch nicht.
Die Anziehungskraft wirkt sehr weit.
Demnach fällt er.

Er befand sich noch nicht "im Weltraum".

Antwort
von bartman76, 31

Er hat den Gravitationsbereich der Erde nie verlassen. Er ist mit einem Ballon aufgestiegen, was eine Atmosphäre vorraussetzt. Eine Atmosphäre kann es nur mit Schwerkraft geben.

Im Übrigen unterliegen auch die Sateliten in der Erdumlaufbahn der Gravitation, nur bewegen sie sich zu schnell zur Seite um die Erde beim fallen zu treffen.

Kommentar von 123Florian321 ,

Der 2. Abstatz ist eine interessante Erklärung, richtig, aber es ist eine sehr verwirrende Erklrüung für die Fliehkraft und Gravitation... :D

Kommentar von bartman76 ,

Ja, da hast du recht, das hatte ich mir zwischendurch auch überlegt.

Kommentar von xXxSwag0420xXx ,

Es trifft den Ursprung der Fliehkraft sehr simpel

Antwort
von 123Florian321, 52

Gravitation wirkt auf sehr große Distanzen, die Sonne zieht ja auch die Erde an. Felix Baumgartner war außerdem noch innerhalb der Atmosphäre unserer erde, wo die Garvitation dafür noch stark genug war.

Kommentar von xXxSwag0420xXx ,

aber warum fällt der mond dann nicht auf die erde? kek

Kommentar von 123Florian321 ,

Du solltest dir dazu am besten YT-Videos anschauen wenn dich das interessiert, ich empfehl dir TheSimplePhysics, schau dir doch mal ein paar interessante Playlists durch (teilweise schwer zu verstehen...)

Der Mond fällt nicht auf die Erde, weil die Fliehkraft auf ihn wirkt. Diese entsteht, weil er um die Erde rotiert.  Die Fliehkraft drückt ihn von der Erde weg. Der Mond bleibt jedoch immer in derselben Umlaufbahn, weil Fliehkraft und Garvitation gleich stark sind.

LG Florian

Kommentar von kinglion6200 ,

stells dir vor als wenn der Mond mit nem seil an der erde fest ist , und wenn sie sich dreht kommt der Mond halt mit ;p

Antwort
von kjklol, 25

Der war noch nicht weit genug von der Erde entfernt. Um annähernd wirklich keine Gravitation zu erleben muss man weit weg von jedem  Objekt mit großer Masse sein. Die Schwerelosigkeit die Astronauten auf der ISS erleben ist nur eine "Illsusion" in Wirklichkeit befinden sie sich einfach nur im freiem Fall.

Antwort
von pikachulovesbvb, 26

Ganz einfach. Es herrscht dort auch Erdanziehung.

Antwort
von XbinIch, 31

Facepalm. Felix Baumgartner hat sich logischerweise noch in der Atmosphäre befunden, als er gesprungen ist. Sonst hätte sein Ballon gar nicht funktioniert. xD Es gab somit noch genügend Schwerkraft dass er springen und fallen konnte. ;) 

Antwort
von Herb3472, 40

Dort, wo Baumgärtner ausgestiegen ist und seinen Sprung (=freien Fall) begonnen hat, gab es noch keine Schwerelosigkeit. Er befand sich noch im Einflussbereich der Erdanziehungskraft.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten