Frage von HuhnLP, 41

Strahltriebwerk mit Wasserkühlung?

Ich habe mir überlegt, die Turbinenschaufeln des Triebwerks so zu konstruieren, dass sie im Inneren mit Kühlkanälen versehen sind, wodurch das Kühlwasser fließt und somit die Turbinenschaufeln gekühlt werden. Diese Wasserkühlung, die ich mir gerade ausdenke, soll nicht mit der Wassereinspritzung verwechselt werden! Ich glaube, dass durch die Wasserkühlung die thermische Belastung geringer wird und die Triebwerksleistung erhöht werden kann.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sukka2007, 12

man könnte auch, statt sie mit Wasser zu kühlen, die Turbinenschaufeln mit  2/3 mit Natrium befüllen und damit ohne Zirkulation kühlen.

Damit würde sich ja die Schaufel selbst von innen heraus kühlen. Die Berechnung, der extremen Zentrifugalkraft natürlich, unter Vorbehalt. Damit müsste sich ein im Thema befindlicher Techniker/Ingeneur genauer befassen. 

Im u.g. Institut für Thermodynamik der Luft- und Raumfahrt beschäftigt man sich mit der Kühlungthematik von Gasturbinenkomponenten.

http://www.uni-stuttgart.de/itlr/forschung/waerme/index.php?open=k



Kommentar von HuhnLP ,

Die Idee mit der Natriumkühlung finde ich wirklich gut. Ich kenne die Natriumkühlung auch von Verbrennungsmotoren, wobei die Auslassventile um 100°C heruntergekühlt werden. Aber muss das Natrium irgendwann auch gekühlt werden?

Antwort
von sgt119, 26

Das Problem ist die extreme Zentrifugalkraft, die auf das Wasser wirken würde

Kommentar von HuhnLP ,

Da sehe ich eigentlich auch kein Problem, weil die Kühlmittelpumpe das Kühlwasser vor- und zurückfördert, sodass ein Kühlkreislauf entsteht. Entstehen auch andere Probleme?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community