Wie kann man Strahlfäule behandeln?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ganz, ganz wichtig ist die Hufbearbeitung, denn sonst wird es ein Kampf gegen Windmühlen.

Erst mal muss man überlegen, wie Strahlfäule entsteht, nämlich dadurch, dass ANAEROBE Bakterien durch Risse in die Hornkapsel eindringen. Ist nirgends ein Riss, dringt auch nichts ein. Risse entstehen duch ungünstige Kraftverhältnisse. Beispielsweise wenn ein Huf vom Pferd schief belastet wird oder wenn der Strahl unter Zwang steht, reißt es gern mal. Wenn der Strahl unter Zwang steht, hat der Hufbearbeiter schlicht und ergreifend einen Fehler gemacht. Bei Beschlag ist es eine ganz übliche Nebenwirkung, weshalb ein verantwortungsbewusster Schmied IMMER zu einer beschlagsfreien Periode pro Jahr rät, die mindestens so lang sein sollte wie die Beschlagsperiode. Aber auch unzureichende Barhufbearbeitung kann den Strahl unter Zwang setzen. Belastet ein Pferd so schief, dass auch der beste Hufbearbeiter es nicht zwangfrei halten kann, dann muss einfach öfter bearbeitet werden. Ein sinnvolles Bearbeitungsintervall bei einem normal problemlosen Huf sind so etwa 4 Wochen. Bei Beschlag macht man nur deshalb länger, damit die Nagellöcher nicht so eng zusammenliegen - das aber zähneknirschend und wissend, dass man damit auch Nachteile in Kauf nimmt. Manchmal versäumt man auch bei einem top Huf sein Intervall, z.B. durch Erkrankung von Pferd, Besitzer oder Hufbearbeiter, auch dann kann es schwierig werden, denn der in der Zeit entstehende Hornüberschuss kann auch so drücken, dass sich aufgrund der Spannungen Taschen bilden, in die sich Keime setzen können.

Also: Erste Maßnahme = Hufsituation verbessern, Bearbeitungsintervalle kurz halten.

Feuchte Böden können übrigens einem gut bearbeiteten Huf, wo nichts verpasst würde, rein überhaupt nichts anhaben. Strahlfäule kommt also nie von irgendwelchen feuchten oder dreckigen Böden, sondern immer von unzureichenden Hufzuständen, wodurch auch immer verursacht. Und sie verschlimmert sich auch auf trockendsten, saubersten Böden, wenn der Hufbearbeiter die Tasche nicht so öffnet, dass Luft rein kommt und man nicht pflegt.

Während also die Maßnahme der Hufzustandsverbesserung Zeit braucht, um zu greifen (man kann den Strahl nicht "breiter schneiden"), muss man eben den Bakterien das Leben so schwer machen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten können.

Hier wurde schon Zahncreme genannt: trocknet aus und desinfiziert. Nette Sache. Aber unbedingt aufpassen, dass es keine mit Putzkörperchen ist, denn die Dinger sind aus Plastik (man spuckt das ja dann aus). Wenn man nicht weiß, ob nun Putzkörperchen drin sind oder nicht, lieber die Finger davon lassen. Das Plastik kann man im Huf nicht brauchen. Dann greift man lieber zu sowas wie Hooflex, das nicht so agressiv ist, aber eben auch die Bakterien angreift. Bevor man aber ein Pflegemittel einbringt, immer ausputzen, indem man beispielsweise eine Wundkompresse über einen Spatel (Eissteckerl) wickelt und damit die Tasche auswischt, bis sie sauber ist. Wenn man dann dem Mittel noch eine Wundkompresse hinterher schiebt, kann das auch atmen (Anaerobe Bakterien sollte man ja nicht unter Wundabschluss setzten, da geht's denen ja erst recht gut) und es kommt nicht gleich wieder Dreck rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Mann behandelt Strahlfäule schon im kleinsten Ansatz mit Zahnpasta. Meine zwei hatten noch nie Strahlfäule. Wichtig ist wirklich ausreichend viel und trockene Einstreu, wenn es schon Boxenhaltung ist. Sehr gut sind z.B. Späne. Ich fette oder öle die Hufe meiner zwei Ponys so gut wie nie (höchstens mal für ein Turnier, was extrem selten vorkommt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schwarzer Tee
Zahnpasta
Mundspülung
Desinfektionsmittel
Pampe aus Majoran, Haferflocken und Wasser
Flüssige Mittelchen aus dem Loesdau

Alles was flüssig ist, nach Möglichkeit 2x tägl wechseln und immer mit getränkter Watte (ich bevorzuge Kompressen) in den Huf stecken:)

Hat bei mir super geholfen:))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hufe gut säubern mit Wasser und Kernseife, und danach 2 bis 3 Tropfen hochkonzentrierte Propolis-Tinktur auf die betroffenen Stellen. Das verteilt sich sehr gut, und ist antibakteriell. Habe es bei mehreren Pferden angewendet, und bin total begeistert. Bitte kein Huföl fürs Pferd nehmen. Der Einzige der davon profitiert, ist der Hersteller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
07.02.2016, 22:16

DH - Propolis ist immer gut - bin ganz begeistert von dem Zeug.

2

Was möchtest Du wissen?