Frage von Tierstreichler, 90

Strahlenschutz fürs Personal bei Nuklarmedizin (Szintigraphie etc.) Bleischürzen nötig oder nicht?

Hallo. Wir nehmen in der Berufsschule gerade Strahlenschutz durch (TFA). Beim Röntgen tragen wir Bleischürzen, etc., klar. Auch für die Szintigrafie sollen wir Bleischürzen tragen, hieß es in der Schule. Eine Tierärztin mit Fachkunde für Nuklearmedizin sagte mir jetzt, bei der Szinti soll ich auf keinen Fall Bleischürze tragen, die würde die Strahlung langwelliger machen und mich quasi zum Magneten für Strahlung machen. Das hätte ihr Professor ihr gesagt. Ich versteh jetzt die Logik dahinter nicht ganz - die Radionuklide sind doch Gammastrahler, und Blei schirmt Strahlung ab, also wieso soll die Schürze da jetzt plötzlich quasi kontraindiziert sein? Ich hab im Netz nicht wirklich was dazu gefunden , außer ein Buch "Fachwissen MTRA", in dem zwar auch stand, daß die Schürze die Strahlung "längerwellig und damit absorbierbar macht" (S. 57), aber nicht wieso.

Jetzt hoffe ich, daß hier auch Physiker, Nuklearmediziner oder sonstige Koryphäen mitlesen und mich aufklären, bevor ich im Januar die Klausur schreiben muß. :-)

Danke schon mal im Voraus.

Antwort
von Charly7, 38

"die würde die Strahlung langwelliger machen" Das ist leider kompletter Blödsinn! Die schnellen Neutronen im Kernreaktor werden durch den Moderator langsamer, damit sie besser von den zu spaltenden Urankernen absorbiert werden können, ja das stimmt, Gammaquanten quasi langziehen hab ich noch nie gehört, das gibt es nicht! Und Professor hin oder her, der hat als Nichtphysiker mit Sicherheit wie viele anderen auch das Physikpraktikum gehasst wie die Pest und nur wirre Bruchstücke mitbekommen. Also nicht von Titel blenden lassen! "und mich quasi zum Magneten für Strahlung machen" Das ist leider kompletter esotherischer Blödsinn! Ein Photon lässt sich nicht wohin ziehen, klar, Blei ist schwer und Photonen haben eine Masse dank ihrer Energie, aber Du müsstest Milliarden von Tonnen Blei in der Schürze haben, um überhaupt den Hauch einer Ablenkung zu sehen. "Magnet" für Gammastrahlung oder Photonen gibt es nicht, nur Esotheriker wollen sowas teuer verkaufen. Naja, Mediziner sind eben was Physik angeht, nicht anders als andere Leut. Eine Bleischürze schirmt ab, sonst nichts! Und zwar immer!

Antwort
von Karl37, 40

Du solltest dir den gesamten Messvorgang nochmals einsichtig machen. Der Proband bekommt doch per i.v. eine Lösung mit einem  radioaktiven Isotop injiziert, nach Verstoffwechslung erfolgt die Messung. Die Strahlungsleistung durch den Probanden ist so gering das hier nur hochempfindliche Detektoren  messen können. Für das Praxispersonal besteht keine Gefahr, da die Zeit dafür zu kurz ist.

Kommentar von Tierstreichler ,

Danke, das ist auch logisch - mich haben die Erklärungen verwirrt, wonach die Bleischürze die Strahlung "langwelliger und damit absorbierbar macht" (Buch Fachwissen MTRA) bzw. mich zum "Magneten für die Strahlung" machen soll (TÄ via ihrem Prof). Denn das ergab für mich beides keinen Sinn. Findest du diese Erklärungen auch blödsinnig? Denn dann frage ich mich schon, wie die in Lehrbüchern auftauchen, bzw. an den Unis verbreitet werden können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community