Frage von Nico63AMG, 75

Strafzinsen (?) wegen zu viel Geld auf dem Tagesgeld- / Girokonto?

Habe gelesen, dass es sowas gibt, dass man wenn man zu viel Geld (Grenze?) auf einem der o.g. Konten hat sogenannte Strafzinsen zahlen muss?
Bin Kunde bei der Sparkasse.
Stimmt das?
Gruß

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Fortuna1234, 53

Hi,

die Banken müssen schon "Negativzinsen" zahlen. Bisher geben das wenige an die Kunden weiter. Wenn es deine Sparkasse macht, ist das eben so.

Der Leitzins liegt aktuell bei fast 0%. Dein Geld auf der Bank ist für die Bank nichts wert. Besser sind aktuell Kredite, die du aufnimmst. Dein Geld bringt der Bank nichts, sie können es nicht anlegen bzw. bekommen 0% dafür bzw. müssen sogar Zinsen zahlen.

Kommentar von Nico63AMG ,

Das heißt konkret für mich als Endverbraucher, dass ich mit diesen Strafen rechnen muss? Hätte kein Problem damit das Geld auf einem Sparbuch zu deponieren, die Zinsen sind eh im Keller

Kommentar von Fortuna1234 ,

Naja es soll keine Strafe sein, sondern ein Anreiz dein Geld nicht zu sparen, sondern es für Konsumgüter/Immobilien zu nutzen. Wenn das deine Sparkasse machen SOLLTE, dann wäre das auf dem Sparbuch genauso. Die Banken wollen dein Geld nicht haben, die wollen die in der aktuellen wirtschaftlichen Lage lieber Kredite geben...

Aber ich hab noch keine Bank gesehen, die wirklich Negativzinsen an die Kunden weitergeben. Die Banken versuchen in letzter Zeit das anders zu klären, weil die wissen, dass die Leute kein Verständnis dafür haben.

Banken haben es im Moment auch schwer, da sie selbst bei der EZB Negativzinsen zahlen.

Kommentar von troppixi ,

Schwachsinn. Banken leihen sich Geld von der EZB. Ist das gleiche wie ein Kredit für Normalos. Der Leitzins beträgt derzeit 0%, das ist extrem gut für die Banken. Dadurch wird allerdings das Geld der Kunden wertlos und stellt nur noch einen Kostenpunkt da.

Kommentar von Smartdude ,

So lange du keine Millionen liegen hast, würde ich mir mal keine Sorgen machen.

Kommentar von troppixi ,

Ist das gleiche in grün.

"Strafzins" bedeutet erstmal nichts anderes, als dass der Zins den du bekommen würdest noch weiter fällt. Wenn er aktuell bei einem Prozent ist, bekommst du 1% im Jahr. Werden die Zinsen um 1% auf 0% gesenkt, bekommst du nichts. Werden die Zinsen wieder um 1% auf -1% gesenkt, musst du zahlen. Da ist es egal ob Girokonto oder Sparbuch.

Wie das aber umgesetzt wird weiß ich nicht, da es noch nicht aktuell ist. Im Moment werden eher die Kontoführungsgebühren angehoben.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Ich weiß, dass das seit Monaten bei einigen Banken im Gespräch ist, aber die versuchen eher in anderen Sparten Geld reinzubekommen (schließen Filialen, Kontoführungsgebühren etc), weil sie es nur als letzte Möglichkeit an die Kunden weitergeben wollen.

Kommentar von troppixi ,

Ja, aber das waren immer nur Spekulationen und das sowas im Gespräch ist ist klar. Man muss schließlich jede Möglichkeit abwägen.

Ist auch verständlich, schließlich wird der Leitzins nicht ewig bei 0% sein, das wissen auch die Banken. Wäre blöd, wenn man in dieser Zeit alle seine Kunden verliert :D

Kommentar von Nico63AMG ,

Rein theoretisch müsste ich aber informiert werden und die Möglichkeit haben das Geld anderweitig zu deponieren?

Kommentar von Fortuna1234 ,

Ja rein praktisch auch. Wenn aber die ersten Banken damit anfangen, werden die anderen wohl mitziehen. Dann hast du beim Anlegen auch nicht mehr viel Auswahl.

Antwort
von FrageSchlumpf, 7

Man zahlt die "Strafzinsen" ( absolut blöde Wortschöpfung , Zins ist eben eine größe, die sowohl positiv als auch negativ sein kann ) nicht wegen "zu viel" Geld auf dem Konto, sondern wenn überhaupt, einfach weil es der "Marktzins" ist.

Die EZB zwingt die Geschäftsbanken dazu, nicht benötigte Einlagen bei ihr zu unterhalten und verlangt dafür 0,4% Zinsen. Nur logisch, dass die Geschäftsbanken dass an ihre Kunden weitergeben.

Wenn der Zinssatz für 10 Jahre bei 4 % liegt, beschwert sich doch auch jeder, wenn er "nur" 2 % bekommt. Warum also sollte es anders sein, wenn der "Markt" bei -0,35 ist, dass man auch diesen Zinssatz berechnet ?

Kurzfristig mag der Übertrag aufs Sparkonto helfen, langfrsitig können die Zinsen völlig ins bodenlose fallen.

Antwort
von grubenschmalz, 14

Nein. Bei den sparkassen wären Strafzinsen für 99% aller Kunden übrigens günstiger als die ständig Gebührenerhöhungen

Antwort
von Rolf42, 27

Bei einzelnen Sparkassen ist das zumindest geplant, z.B.:
http://www1.wdr.de/nachrichten/westfalen-lippe/sparkasse-muensterland-ost-strafz...

... aber auch bei anderen Banken: http://www.br.de/nachrichten/oberbayern/inhalt/strafzins-raiffeisenbank-gmund-te...

Kommentar von Nico63AMG ,

Also wenn, dann müsste mich die Sparkasse informieren und mir die Möglichkeit geben, das Geld anderweitig zu deponieren?

Kommentar von Rolf42 ,

Vermutlich würde dich die Sparkasse darüber informieren und dir andere Möglichkeiten zur Geldanlage anbieten.

Aber solange du keinen sechsstelligen Betrag auf dem Konto hast, wird das wohl kaum ein Thema sein.

Antwort
von Smartdude, 20

Banken zahlen derzeit für überschüssiges Geld das auf Kundenkontenliegt ein halbes Prozent Strafzins bei der EZB. Von daher kann das bei sehr hohen Guthaben schon sein.

Kommentar von grubenschmalz ,

Nein. Nur für Geld,was sie bei der EZB parken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community