Frage von xJoNnYx1993, 92

Strafmaß Hehlerei, Beihilfe zur Prostitution?

Guten Tag,

Erst einmal zu mir: Ich bin 22 Jahre alt und arbeite als Pflegekraft.

Folgendes Problem: Es fand alles vor ca. 6 Monaten statt. Es wurde eine Hausdurchsuchung veranlasst welche auch durchgeführt worden ist. Dort wurde nichts gefunden. Der Grund war "Verdacht auf Handel mit Tilidin" "Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz". Soweit so gut,.. Ich war bei der Polizei bei der ich allerdings keine Aussage machte. Zudem beschlagnahmten sie mein Handy. Vor kurzem bekam ich dann telefonisch bescheid das genug Schriftwechsel stattgefunden hat indem sie hervor nehmen das ich insgesamt 4.600€ verkauft hätte. Außerdem bekam ich bescheid, das sie noch herausgefunden hätten, das ich anscheinend "Beihilfe zur Prostitution" geleistet habe. Es hieß, das nun alles zur Staatsanwaltschaft weitergeleitet wird und es fand bis jetzt noch kein einziger Schriftwechsel in 6 Monaten statt. Zudem sagten sie auch, das der Verdacht Nahe liegt das ich die Medikamente von meinem "früheren" Arbeitsplatz entwendet haben soll. Deswegen wollen sie dort nachfragen. Sie wollen evtl. auch noch - so hieß es - bei meinem neuen Arbeitsplatz nachfragen vor dem ich etwas Angst habe.

Was die Kripo mir nun Vorwirft: "Gewerbsmäßige Hehlerei" und "Beihilfe zur Prostitution"

Ich habe ein stabiles und gutes soziales Umfeld. Stehe Kurz vor einer Hochzeit und zudem erwartet mich ein Kind. Ich bin nicht Vorbestraft und noch nie Auffällig geworden.

Nun meine Frage: - Sollte ich der telefonischen Aufforderung nachgehen und Aussagen, sodass mein Arbeitsplatz nicht gefährdet wird.? - Wie hoch wird das Strafmaß in meinem Fall evtl. ausfallen? Bewährung?

EDIT: Für den Handel gibt es anscheinend eine Zeugin. Alles andere, was genau, wie viel, wer, usw,.. bassiert auf Whats App

Der Jenige, an den ich verkauft haben sollte sitzt in U- Haft wegen "Menschenhandel". So kam bei der Hausdurchsuchung von Ihm die Tablettenmenge zum Vorschein. Daraufhin dann auch die Zeugin evtl.

Nächste Woche soll alles weitergeiltet werden

Sorry fürs vergessen

Antwort
von skyfly71, 63

Es wird eng mit der Bewährung... Was "Beihilfe zur Prostitution" sein soll, erschließt sich allerdings nicht. Es gibt nur "Zuhälterei" oder "Ausbeutung von Prostituierten".

Für gewerbsmäßige Hehlerei sieht das Strafgesetzbuch 6 Monate Mindeststrafe vor - je Tat. Da am Ende eine Gesamtstrafe zu bilden ist, wären für diesen Tatkomplex vermutlich 12 - 18 Monate Freiheitsstrafe zu erwarten. Da bis zu 2 Jahren eine Strafe noch zur Bewährung ausgesetzt werden kann und bei Ersttätern auch regelmäßig zur Bewährung ausgesetzt wird, stehen die Chancen relativ gut.

Da es bei diesem Tatvorwurf schon um einiges geht, kann man nur davon abraten, ohne anwaltlichen Rat der Polizei etwas zu den Vorwürfen zu sagen. Denn das Ziel der Polizei ist vorrangig nicht, Deine Unschuld zu beweisen, sondern Dir Straftaten nachzuweisen.. Eine Vernehmung ist eines der Mittel, mit dem sie das tun. Wenn Du einen Anwalt konsultierst, könnte dieser versuchen, sich als Pflichtverteidiger beiordnen zu lassen. Bei dem zu erwartenden Strafmaß stehen die Chancen recht gut, dass das klappt. Bezahlen mußt Du den am Ende zwar auch, wird aber etwas billiger.

Die von Dir aufgezählten Beweise reichen in jedem Fall aus, um Dir die Taten nachzuweisen. Und selbstverständlich kann und muß die Polizei nachforschen, ob Du das Zeug bei der Arbeit gestohlen hast. DU bist denen egal. Die wollen Straftaten nachweisen. 

Antwort
von Januar07, 76

Diese Geschichte zeugt von sprühender Phantasie.

Kommentar von xJoNnYx1993 ,

bleibst du bei deiner Meinung auch nach dem edit?

Antwort
von Biberchen, 92

das Verfahren wird wegen Geringfügigkeit eingestellt. Ich würde keine Aussage machen.

Kommentar von xJoNnYx1993 ,

bleibst du bei deiner Meinung auch nach dem edit?

Antwort
von Toffeecaramel, 57

Es gibt die Seite ,Frag einen Anwalt,, setzte da genügend Geld ein und du bekommst eine fachlich richtige Antwort.

Solche wichtigen Sachen würde ich nicht hier fragen. Hier sind nur Laien unterwegs, die meist nur aus dem Bauch heraus antworten.

Ansonsten kostet eine Erstberatung bei einem Anwalt 200 Euro. Und einen Anwalt wirst du bestimmt brauchen. Siehe nur allein schon mein Posting mit dem Strafmaß bei gewerbsmäßiger Hehlerei. Das kann ja wirklich scglimm werden, aber es kann auch sein, dass du eine Bewährungsstrafe bekommst.

Wenn du dann einschlägig vorbestraft bist, wird es auch schwer, einen neuen Arbeitsplatz in deiner Branche zu finden. (Pol. Führungszeugnis)

Du siehst, es hängt wirklich zuviel an der Sache dran, als das du dich auf ein Laienforum verlassen solltest.

Antwort
von Griesuh, 77

Ohne die genauen Hintergründe zu wissen, so ein Verdacht entsteht nicht aus der Luft und auch nicht aus dem nichts.

Kommentar von xJoNnYx1993 ,

was sagst du nach dem edit?

Antwort
von skyfly71, 31
Kommentar von xJoNnYx1993 ,

Nein :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community