Strafe wegen Unfall?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo mlssa,

derjenige der einen Anderen schubst, nimmt es ja billigend in Kauf, dass sich die geschubste Person verletzen kann.

Verletzt sich die Person durch den Sturz und stirb an den Verletzungen, leitet die Polizei ein Strafverfahren nach folgender Rechtsgrundlage gegen den Schubser ein:

**************************************************************************************

§ 227 StGB - Körperverletzung mit Todesfolge

(1) Verursacht der Täter durch die Körperverletzung (§§ 223 bis 226a) den Tod der verletzten Person, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(2) In minder schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

**************************************************************************************

Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens prüft die Polizei auch, ob der Täter das Opfer in Notwehr geschubst hat.

Bezüglich der Notwehr sagt das Gesetz:

**************************************************************************************

§ 32 StGB - Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

**************************************************************************************

Das heißt, wenn es erforderlich den Angreifer von seinem Opfer wegzuschubsen um den gegenwärtigen Mordversuch abzuwehren, geht der Schubser straffrei aus, weil er in Notwehr und somit nicht rechtswidrig gehandelt hat.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird dann ein Gericht zu klären haben. Niemand kann hier eine pauschale Antwort geben. Wenn das Gericht die Notwehr bejaht, bleibt derjenige straffrei, wenn nicht, wandert er in den Bau. Und das kann lange gehen, bis er wieder heraus kommt. Also die gesamte Bandbreite von Freispruch bis lebenslänglich sind möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland ist die Verteidigung in Verhältnismäßigkeit erlaubt. Leider! In Texas könntest du jeden abknallen der bei dir einbricht. In Deutschland darfst du dich wehren wenn er dich schlagen will. Mir gefällt die US Version besser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von winstoner14
13.09.2016, 12:16

Wo hast du denn den Schwachsinn mit Texas her?

0

wenn du beweisen kannst, dass es Notwehr war, kannst du evtl Glück haben, aber dazu bräuchtest du Zeugen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst nicht versehentlich jemanden umbringen, umbringen ist ja Mord bzw Totschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mlssa
13.09.2016, 11:56

Naja, schon wenn es (wie gesagt) Notwehr war. Da willst du ja einfach nur selbst nicht sterben und versuchst dich in Sicherheit zu bringen, ohne das Ziel zu haben, den anderen zu töten.

0
Kommentar von wiki01
13.09.2016, 13:10

Du kannst nicht versehentlich jemanden umbringen

Selbstverständlich kann man jemanden versehentlich umbringen. Sonst gäbe es keine Körperverletzung mit Todesfolge, um nur ein Beispiel herauszugreifen.

0

Dann wäre dies ein Unfall mit Todesfolge. Nur stellt sich die Frage, ob das Gericht auch auf Notwehr erkennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist der Strafbestand der fahrlässigen Tötung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wiki01
13.09.2016, 13:08

Wenn es so einfach wäre.

0

Notwehr wird nicht bestraft, aber die Notwehr muss auch bewiesen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine sog. Notwehrüberschreitung. Wenn du nicht gerade eine Kampfausbildung hast, ist davon auszugehen, dass das ein Fehlverhalten ist, das dir nicht zu Last gelegt werden kann.
Du bleibst straffrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickerchen123
13.09.2016, 22:05

Notwehrüberschreitung: Wenn die aktive Notwehr das Maß überschreitet um sich zu schützen. Die gestellte Frage beinhaltet keine Notwehrüberschreitung .

0

Kommt sehr sehr auf die genauen Umstände an. Erstmal wäre es als Totschlag zu sehen, ggf. auch als Notwehr oder NW-Exzeß.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pferdemetzgerin
13.09.2016, 11:50

ne, das ist fahrlässige tötung, wenn du ihn nur schubst

das ist kein notwehrexzess

0

Was möchtest Du wissen?