Frage von RottenMonkey, 901

Strafe für illegalen Waffenbesitz?

Was kriegt man für nh Strafe wenn man mit ner illegalen Waffe erwischt wird? Also Springmesser, Todschläger etc. Keine Schusswaffe

Antwort
von Kreidler51, 741

§ 51 Waffengesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu
fünf Jahren wird bestraft, wer entgegen § 2 Abs. 1 oder 3, jeweils in
Verbindung mit Anlage 2 Abschnitt 1 Nr. 1.2.1, eine dort genannte
Schusswaffe erwirbt, besitzt, überlässt, führt, verbringt, mitnimmt,
herstellt, bearbeitet, instand setzt oder damit Handel treibt.
(2) In
besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr
bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor,
wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur
fortgesetzten Begehung solcher Straftaten verbunden hat, unter
Mitwirkung eines anderen Bandenmitgliedes handelt.
(3) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.
(4) Handelt der Täter fahrlässig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe.

Kommentar von winstoner14 ,

Dieses Gesetz, zählt für Schusswaffen...

Kommentar von Kreidler51 ,

Auch verbotene Waffen sind eine Straftat. Auch da Geld oder Freiheitsstrafe.

Kommentar von winstoner14 ,

Das weiss ich!

Antwort
von antnschnobe, 424
Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft wer

...Stahlruten, Totschläger, Schlagringe, Wurfsterne

erwirbt, besitzt, führt, überlasst, verbringt, mitnimmt, herstellt, bearbeitet, instand setzt, handelt

https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/lvfz/almesbach/dateien/004-waffenstrafvorsch...

Antwort
von Sedlazcek, 515

Altersabhängig, also unter18 meist satt Sozialstunden und / oder Geldstrafen.

Das Teil selbst wird natürlich eingezogen.

Strafe legt ein unabhängiger Richter fest, der ist in seiner Entscheidung frei und kann da ein Exempel statuieren oder einem mit einem blauen Auge davonkommen lassen, je nachdem, wie "bekannt" man shcon bei der Justiz ist und wie man sich bei der Verhandlung gibt.

Ausreden , warum man das besitzt, gibts eigentlich keine mehr - Wer heute nicht weis, daß man das nicht haben darf, der hat sich einfach nicht vorher schlau gemacht oder den hat das einfach nicht gekümmert (oder hatte das, weils "cool" ist). Und Unwissenheit, selbst wenn es einem der Richter abnimmt "schützt vor Strafe nicht". Also "Kosten des Verfahrens trägt der Beklagte", wie es dann immer so schön heist...

Beispiele hier:

infranken.de/regional/hassberge/Schlagring-Besitz-Junger-Mann-vor-Gericht;art217,394126

augsburger-allgemeine.de/schwabmuenchen/Mit-dem-Schlagring-zur-Arbeit-id16627616.html

derwesten.de/staedte/bochum/1000-euro-strafe-fuer-schlagring-und-butterfly-messer-id3703.html



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten