Frage von GebratenesSchaf, 118

Strafbefehl bekommen aber keine Beweise was passiert jetzt?

Das steht ich hab 2 Wochen Zeit ( wurde unschuldig angezeigt ) und werde mit ein Anwalt morgen nehmen und ich verdiene genug Geld um ihn zu bezahlen aber ich wollte hier mal vorher nachfragen ob die das auch einfach ohne beweise durchziehen können? wir leben doch in einem rechtsstaat? ich habe nämlich garnix getan und in dem strafbefehl steht das ich geld zahlen muss und bei beweise ist nichts eingetragen aber wenn ich ein richter jemand verurteilen will muss er doch beweise haben die gegen ihn sprechen?

und der strafbefehl ist von einem staatsanwalt gekommen hab gehört das ist so eine art urteil nur ohne gericht verfahren? und man hat 2 wochen zeit um zu einem anwalt zu gehen und das er sofort einspruch einlegt? vllt hat jemand damit schon mal erfahrung gemacht

Antwort
von KaterKarlo2016, 75

Ohne die näheren Hintergründe und Fakten zu kennen, kann ihnen keiner eine normale Antwort darauf geben, die nur annähernd seriös ist. Ob sie schuldig oder unschuldig sind, bleibt mal außen vor. Sie haben die Möglichkeit gegen den Strafbefehl Rechtsmittel einzulegen, dies können sie auch ohne Anwalt schriftlich oder zur Niederschrift bei Gericht tun. Es wird dann nach ihrem Einspruch entschieden, ob es zu einer Hauptverhandlung kommt oder nicht. Auch dort können sie sich ohne einen Anwalt verteidigen, jedoch würde ich spätestens im Falle einer Hauptverhandlung einen Kollegen für Strafrecht beaufragen, der dann mit ihnen die Verteidigung ausarbeitet.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 29

aber ich wollte hier mal vorher nachfragen ob die das auch einfach ohne beweise durchziehen können? 

Beweise gibt es vermutlich durch den Anzeigeerstatter. Strafbefehle regnen nicht einfach vom Himmel. Es gab vor dem Strafbefehl sicher eine Ladung mit einem Vernehmungsangebot. Ohne diese Gewährung auf rechtliches Gehör ist das Strafverfahren von vorneherein "kaputt". 

Gab es eine Vorladung und bist du hingegangen? Wenn es sie gab und du hast den Termin nicht wahrgenommen, dann stand die Aussage des Anzeigeerstatters und der StA konnte den Strafbefehl ohne weitere Anhörung "raushauen". 

Ansonsten halte dich an KaterKarlos Ratschläge. 

Antwort
von Bitterkraut, 43

Hier steht alles,was du wissen mußt; https://de.wikipedia.org/wiki/Strafbefehlsverfahren_(Deutschland)#Einspruch

Antwort
von wfwbinder, 16

Der Staatsanwalt hatte eine, oder mehrere Aussagen, die die Tat beschreiben.

Die Frage, die sich stellt, zu der Du aber nichts geschrieben hast, Dir wurde Gelegenheit für rechtliches Gehör gegeben. Entweder die Polizei, oder die StA hat dich aufgefordert zu den Anschuldigungen Stellung zu nehmen.

Was hast Du dabei zum angeblichen/mutmaßlichen Tathergang gesagt, oder geschreiben? Hast Du Entlastungszeugen benannt, oder ein eventuelles Alibi?

Solltest Du eventuell nichts gesagt, oder geschrieben haben, dann hat der StA angenommen, dass die Anschuldigungen richtig waren.

Antwort
von peterobm, 63

-und werde mit ein anwalt morgen nehme

genau das! wie soll aus dem Geschreibsel jemand draus klug werden; Es fehlen einfach das Wie Wo Was

Antwort
von clemensw, 36

Du schreibst ja noch nicht einmal, wie der Tatvorwurf lautet.

Geh morgen zum Anwalt, der soll Einspruch einlegen und Akteneinsicht beantragen.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

beleidigung

Kommentar von PatrickLassan ,

Dann wird der Beweis, den es angeblich nicht gibt,  aus der Aussage des Beleidigten und ggfs aus Zeugenaussagen anderer Personen bestehen.

Kommentar von clemensw ,

Das sehe ich ähnlich. 

Insgesamt ist die Sache aber ziemlich unrund.

Zum einen fehlt jede Info, ob es eine Vorladung gab, wie der dort geschilderte Tatbestand ist, ob und ggfs. welche Aussage gemacht wurde etc.

Zum anderen sind Strafanträge wegen Beleidigung nicht unbedingt die bevorzugten Fälle der Staatsanwaltschaft. Solche Anträge werden idR - wenn irgend möglich - mangels Delikthöhe oder öffentlichem Interesse eingestellt und auf den privaten Klageweg verwiesen. 

Hier wird also vermutlich etwas Heftigeres vorgefallen sein - aber mit der kommunikativen Art des Fragestellers können wir wohl bis zum St.-Nimmerleins-Tag auf konkrete Informationen warten.

Antwort
von MAB82, 61

Einen Strafbefehl bekommt man wenn hinreichender Tatverdacht bestand. Auf eine mündliche Hauptverhandlung wird dabei verzichtet, weil es sich dabei um leichte Kriminalität handelt.

Nimm dein Recht zum Widerspruch war und die Chancen erklärt dir morgen dein Anwalt.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

danke für die antwort. ja das mach ich. will wissen wie der staatsanwalt das dann begründet ohne beweise

Kommentar von MAB82 ,

In diesem Falle heißt es: Im Zweifel gegen den Angeklagten. Motiv und/oder Gelegenheit könnten für hinreichenden Tatverdacht ausreichen. Solange der Staatsanwalt eine plausible Begründung hat, würde ein Richter folgen. Die rechnen eh mit Widerspruch.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

also bedeutet das wenn sie keine beweise haben können sie einen unschuldig die geldstrafe auf erlegen?

Kommentar von MAB82 ,

Haben sie damit doch schon gemacht. Jetzt bist du dran zu belegen das sie sich irren.

Kommentar von GebratenesSchaf ,

ich werd einen strafrechtsanwalt beauftragen und dann mal schauen was der richter zu der sache sagt

Antwort
von Midgarden, 48

Einen Strafbefehl aus heiterem Himmel gibt es nicht - also kennst Du den Vorlauf, den Du hier verschweigst.

Und es gibt auch keinen Strafbefehl ohne Beweise einer Straftat - Deine Schilderung ist unvollständig und da kann niemand vernünftig drauf antworten

Kommentar von GebratenesSchaf ,

Ja aber wieso stehen die beweismittel nicht drin? diese sind einfach freigelassen worden. 

Kommentar von Midgarden ,

Weil ein Strafbefehl quasi das Urteil ist und nicht die Urteilsbegründung

Kommentar von GebratenesSchaf ,

achso das bedeutet also mein anwalt muss dann akteneinsicht beantragen weil es ein bürger nicht darf? und da steht dann alles oder auch nicht? hab gelesen das statistisch gesehen die meisten strafbefehle angenommen werden, weil viele kein geld haben für ein anwalt und gerichtsverhandlung spekuliert der staatsanwalt darauf das ich es akzeptiere?

Kommentar von Midgarden ,

Da spekuliert wohl kaum ein Staatsanwalt drauf, sondern hat eher mit der Überlastung der Gerichte zu tun.

Und ja, in der Akte kann der Anwalt alles sehen, was zu dem Strafbefehl geführt hat.

Der Strafbefehl hat u.a. den Vorteil, daß man dann nicht vorbestraft ist im Gegensatz zu einem kompletten Verfahren samt Verurteilung.

Kommentar von vitus64 ,

Ich vermute eher, dass die meisten Strafbefehle angenommen werden, weil die Betroffenen wissen, dass die Vorwürfe begründet sind und darüber hinaus froh sind, dass ihnen eine Verhandlung sowie Kosten erspart bleiben.

Kommentar von furbo ,

Ich vermute, dass es auch die Folge eines "Kopf in den Sand stecken" ist. Vor jedem Strafbefehl steht das rechtliche Gehör. Wenn man in GF die Beiträge verfolgt, stellt man fest, dass das Nichterscheinen zur polizeilichen Vernehmung schon als Mantra verkauft wird. Also gehen die Leute halt nicht zur Vernehmung und wundern sich dann, dass ein Strafbefehl ins Haus flattert. Dann ist das Geschrei und die Ratlosigkeit groß. Um dann da noch ungerupft rauszukommen, dafür braucht's einen RA - wozu oft das Geld fehlt. Also nimmt man den Strafbefehl, der nicht unbegründet ein muss, eben an. 

Kommentar von clemensw ,

"das Nichterscheinen zur polizeilichen Vernehmung schon als Mantra verkauft wird."

Warum wohl? Weil in den meisten Fällen die Vorgeladenen "Dreck am Stecken" haben und sich ohne juristischen Beistand nur noch tiefer in die Sch****e reiten.

Und eine einmal getätigte Aussage bekommt man nicht so schnell wieder aus den Akten.

Kommentar von furbo ,

Na ja, Clemens, das Aussageverweigern kann richtig sein, muss aber nicht. Grundsätzlich zur Aussageverweigerung raten heisst doch nur, dass man die Sache nicht vernünftig beurteilt, sondern sich von Stereotypen leiten lässt. 

M.E. sollte man grundsätzlich zur Vernehmung gehen, anhören was vorgeworfen wird, evtl. Akteneinsicht beantragen und dann entscheiden was zu machen ist. Das geht alles auch ohne Rechtsanwalt. Nicht hingehen und abwarten ist das Falscheste was man machen kann. Die Gegenseite wartet sicher nicht ab, sondern macht. 

Kommentar von furbo ,

achso das bedeutet also mein anwalt muss dann akteneinsicht beantragen weil es ein bürger nicht darf? 

Das bedeutet es nicht. Du hättest genaussogut der Vorladung folgen können, dir den Strafvorwurf anhören und Akteneinsicht beantragen können. Genau wie ein Anwalt. 

Ich vermute, dass du eine Ladung bekommen hast aber keinerlei Handeln darauf folgen lassen. 

Kommentar von clemensw ,

"mein anwalt muss dann akteneinsicht beantragen weil es ein bürger nicht darf?"

Doch, du kannst auch Akteneinsicht nehmen - aber ohne juristische Ausbildung kannst Du damit nicht viel anfangen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten