Strafbar? 14 Jahre alte Gebrauchtreifen von der Werkstatt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo,

ihr ward leider doch sehr blauäugig beim Kauf dieser Reifen.

Zum einen sieht man auf dem Foto auf den ersten Blick, dass dieser "absolut fertig" ist und das unabhängig vom Alter. Der hat fast kein Profil mehr.

Zum anderen sind Winterreifen teurer als Sommerreifen und bei 200 Euro für 4 Reifen hätten bei euch alle Alarmglocken angehen müssen. Die können nicht mehr wirklich was taugen. Vor allem nicht im Winter.

Auch ich würde mit dem ganzen zur Polizei gehen und nachfragen, ob hier eine Anzeige möglich ist. Nicht mal wegen Betrugs, das ist schon grob fahrlässig und lebensgefährlich was der Händler da treibt.

Außerdem würde ich den Fall der Gewerbeaufsicht melden, damit dem Kerl das Handwerk gelegt wird.

Ein älterer Reifen muss nicht unbedingt schlecht sein. Aber hier sieht es fast so aus, als würde der Händler alte, kaputte, fertige Reifen nicht entsorgen, sondern nochmal weiterverkaufen.

Viele Grüße

Michael

Ich würde mal zur polizei gehen und dort nach information fragen aber das ist echt ein betrug vom höndler da meiner meinung man pneus nur max 5 jahre fahren sollte da der pneu sonst zu hart wird..

Also, 14 Jahre alte Reifen gehören in den Container, wenn er sie dir verkauft hat, dann ist das grob fahrlässig und gefährlich. Das würde ich auf alle Fälle zur Anzeige bringen

Das ist Betrug. Man kann mit 14 Jahren alten Reifen nicht fahren. Zeig ihn an das ist schon grob fahrlässig

!4 Jahre alte reifen sind mit Sicherheit nicht mehr verkehrssicher.

Das Reifenprofil auf dem Bild sieht mir auch nicht gerade danach aus, dass dieser Reifen noch lange zu fahren gewesen wäre.

Ein Händler, der so etwas  verkauft handelt absolut unverantwortlich.

Nun zu den Problemen im Falle einer Anzeige:

Zum einen hättet ihr beim Kauf an der Reifenmarkierung das Alter erkennen können. Man wird Euch also unterstellen, das akzeptiert zu haben.

Zum anderen müsstet ihr beweisen, dass es genau diese Reifen und keine anderen waren, die ihr inzwischen theoretisch aufgezogen hättet können.

Und genau hier sehe ich den Knackpunkt sowohl bei der Geltendmachung eines Schadensersatzanspruches als auch bei einer Betrugsanzeige:

Ihr könnt ein Verschulden bzw. eine Betrugsabsicht des Händlers nicht eindeutig nachweisen.


Kommentar von FemaleVampyre
12.07.2016, 14:46

Naja, die Reifenbezeichnung, steht auch auf der Rechnung, nur halt nicht das Alter. Als ich das erklärt bekommen habe, dass die noch super sind, war mein Freund mit dabei, da er mich ja zur Werkstatt fahren musste, er hat es ja mitbekommen, dass nix von 14 Jahren gesagt worden ist. Ich hab halt gedacht, wenn es schon extra für meine Automarke eine Werkstatt ist, dass sie auch wissen, was sie tun, schließlich haben sie mir auch neue Bremsen drauf gemacht.

Der Reifen sieht auch echt böse aus, da ist auch nicht viel von übrig. Wir haben Fotos gemacht und auch vom Alter der Reifen, von dem Stempel. Der Reifenhandel hat auch den Namen vom Angestellten auf der Rechnung stehen, der die gewechselt hat. Er kann ja bezeugen, dass die alt waren und dass ein zweiter vor dem Platzen war.

0

Was möchtest Du wissen?