Strafanzeige versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung noch möglich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Sonne,

mein herzliches Beileid. ich hoffe es geht wieder aufwärts. Ich wünsch dir viel Kraft.

Zur Sache: Schreib dir mal detailliert auf was alles abgelaufen ist. Überleg dir auch ob du dich selber belasten könntest - wegen deiner Aussage: ``lauter Streit``.

Hol dir ein ärztliches Attest, das auch von dem dich damals behandelnden Notarzt  persönlich unterschrieben ist.

Dann wär noch zu überlegen ob du zuerst bzw. parallel ein Gewaltschutzverfahren anstrebst, damit der Brutalo Abstand von dir halten muss; dazu wäre dann auch eine Versicherung an Eides statt hilfreich, da das Familiengericht dies vor einem rechtskräftigen Strafurteil entscheidet.

Auch das Thema Nebenklage wäre zu klären, denn dann kannst du (bzw. dein Anwalt; der aber dazu nicht vorgeschrieben ist ) der ganzen Verhandlung beisitzen, selbst Fragen stellen und Anträge machen und natürl. Schmerzensgeld und Strafmaß fordern.

Du solltest erst mal unverbindlich Rechtsberatung bei einem Anwalt einholen- das kostet nicht viel. Dazu schickst du einfach einen schriftlichen Bericht des Vorfalls, lässt dir die Kosten nennen und entscheidest ob dir das einen Termin wert ist. Der/Die AnwaltIn unterliegt der Schweigepflicht und kann am besten einschätzen, ob es, wie du sagtest, ``Sinn macht``.

Wenn du die Wahrheit sagst, kannst du nichts falsch machen.

Alles Gute !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich vermute hier gilt folgender Paragraph: Deine Frage müsste sich aber mit einem Anruf bei der Kripo ( kostenlos ) klären lassen.

§ 77b StGB Antragsfrist - dejure.org

https://dejure.org/gesetze/StGB/77b.html
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hugito
01.10.2016, 16:09

Nein. Der Paragraph regelt was anderes. Körperverletzung ist  kein Antragsdelikt,  sondern ein Offizialdelikt. D.h. Man braucht keinen Antrag,  es reicht, wenn man den Vorgang anzeigt. Dann ermittelt die Polizei.

0

Ja, du kannst immer noch Anzeige bei der Polizei erstatten. Die Tat ist nicht verjährt.

Über die Tatbestände brauchst du dir überhaupt keine Gedanken zu machen. Du gehst einfach zur Polizei und schilderst die Situation und die Geschehnisse. Die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft wird anhand deiner Schilderungen die Tatbestände festgelegen. Laien können das gar nicht, weil häufig mehrere Tatbestände "überlappen" und/oder in Tateinheit oder Tatmehrheit begangen wurden. Das sind juristische Themen, die folglich nur von Juristen analysiert werden können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das ist möglich. Verjährung tritt erst nach mehreren Jahren ein. 

Die genauen Tatbestände brauchst du nicht zu wissen. Das überlegt sich dann die Polizei und der Staatsanwalt. (wahrscheinlich "gefährliche Körperverletzung", "Nötigung", etc. ;  versuchter Totschlag vermutlich nicht, denn er hat ja aufgehört, als Du bewusstlos wurdest, deshalb fehlte es ihm offenbar am Vorsatz für Totschlag.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?