Strafantrag zurückgezogen, erhält trotzdem der Täter einen Brief?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

http://th-h.de/infos/jura/strafanzeige-strafantrag.php

(Nur) bei den (uneingeschränkten) Antragsdelikten hat es also
der Verletzte, das Opfer, - nicht aber der Anzeigeerstatter, es sei
denn, dieser ist auch Opfer der Tat - in der Hand, ob es zur
Strafverfolgung kommt. Daher finden sich Antragsdelikte insbesondere
im Bagatellbereich und dort, wo persönliche Rechtsgüter
betroffen sind, nicht aber Rechtsgüter der Allgemeinheit.
Namentlich -aber nicht abschliessend - sind hier zu nennen

- Beleidigung, Üble Nachrede, Verleumdung (§§ 185 ff. StGB,

Strafantragserfordernis in § 194 Abs. 1 StGB),

etc.

---------

kein Strafantrag bzw. nicht mehr = keine Strafverfolgung - die Sache wird also von der Polizei der Staatsanwaltschaft vorgelgt und dort eingestellt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derUnwissende95
27.12.2015, 20:23

Und zusammengefasst heißt es, dass der Täter keinen Brief etc. erhalten wird und somit nichts von der Sache erfährt?

0
Kommentar von derUnwissende95
06.01.2016, 16:37

? Würde mich freuen, wenn du mich bestätigen würdest. Oder, wenn du sagen könntest, ob ich es falsch erfasst habe oder nicht. :-)

0

Was möchtest Du wissen?