Frage von rentalight, 45

Stottere nur wenn Personen im Raum sind, wie bekomme ich das weg?

Hi, Ich stottere seit meinem ca 5. Lebensjahr aktuell bin ich 24. Es ist aber kein Stottern in dem Sinne, dass ich Buchstaben hängen bleibe, sondern ein Stottern beidem mir ganze Wörter schwer fallen und ich manchmal Ersatzwörter suche um die "Panikwörter" nicht aussprechen zu müssen. Ich habe gemerkt, dass ich komplett flüssig sätzeweise Reden kann, sobald niemand bei mir ist. Z.B. wenn ich Auto fahre.. Ich kann reden und reden und es ist mein stottern dabei.

Es ist egal ob ich die Personen kenne oder ihnen sehe nah stehe ( Familie, Freunde und Freundin)

Ist das etwas psychologisches? Oder doch simple Atmungsfehler?

Es gibt Hnypose Angebote für ein Leben ohne Stottern, hat jemand Erfahrungen damit?

Expertenantwort
von Andreas Starke, Experte für Stottern, 16

Ich habe ein paar, hoffentlich interessante, Informationen für Dich.

  • Stottern ist eine Bewegungsstörung, die beim Sprechen auftritt. Das, was man beim Sprechen macht, sind Bewegungen des Atemapparats, des Stimmapparats und des Artikulationsapparats (Zunge, Kiefer, Lippen, Gaumensegel). Der Vorzug dieser hochkkordinierten Bewegungen gelingt beim Stottern nicht.
  • Die Schwierigkeit, das Nicht-Gelingen, betrifft nicht einzelne Sprachlaute (das, was Du als Buchstaben bezeichnest, Buchstaben sind grafische Zeichen auf Papier oder einem Bildschirm, manchmal auch eingemeißelt auf einem Grabstein, aber immer sichtbar), sondern die Übergänge von einem Sprachlaut zum nächsten.
  • Du meinst vielleicht, dass es die Wörter sind, die Dir nicht gelingen, aber bei genauer Prüfung stellt sich heraus, es sind die Übergänge von einer Lautstellung zur nächsten.
  • Stottern ist bei den meisten Stotterern situationsabhängig. Das bedeutet auf den ersten Blick, dass Stottern ein psychisches Problem ist. Wenn es ein somatisches (= körperliches) Problem wäre, könntest Du ja nie sprechen.
  • Aber es ist tatsächlich so, dass die Sprechbewegung eine sehr komplizierte ist. 100 Muskeln müssen koordiniert aktiv werden und man produziert im Mittel 14 Sprachlaute / Sekunde beim Sprechen. Es geht also schätzungsweise um 1.400 motorische Elementarereignisse / Sekunde. Da wundert man sich geradezu, dass überhaupt irgendjemand störungsfrei sprechen kann.
  • Es gibt seit mehreren Jahren Erkenntnisse darüber, dass die Gehirne von Stotterern tatsächlich ein anatomisches Defizit aufweisen. Das bedeutet aber nicht, dass das Stotterproblem nicht auch eine psychologische Seite hat.
  • Die Situationsabhängigkeit betrifft den Einfluss von sog. externen Faktoren (kommunikative Aufgabe, Anzahl und Art der Zuhörer, Zeitdruck, Komplexität der Mitteilung, fremde Sprache usw.)
  • Außerdem spielen eine Rolle sog. interne Faktoren (Befindlichkeit des Sprechers, Beunruhigung, Eile=Zeitdruck, Schlafdefizit). Auch die o.g. Veranlagung zum Stottern zähle ich zu den internen Faktoren.
  • Es ist nicht wahr, dass man Störungen aller Art nur dann behandeln kann, wenn man die Ursachen kennt. Schon bei den Ursachen muss man zwischen den "auslösenden" U. und den "aufrechterhaltenden U." unterscheiden. Bei einer sog. "symptomatischen Behandlung" kommt es auf die auslösenden U. oft gar nicht an. Die aufrechterhaltenden U. müssen natürlich so gut wie möglich abgestellt / beseitigt werden. Das wichtigste bei den symptomatischen Behandlungen ist aber die Kompensation, d.h. der Erwerb von neuen Fähigkeiten oder Fertigkeiten, die das Defizit, wenn es das eigentliche Problem ist, ausgleichen können.

Was kannst Du dem entnehmen? Gehe zu jemandem, der sich wirklich mit Stottern auskennt. Einfach eine Logopädin anrufen und einen Termin machen, ist eine Glücksache. Frag sie auf jeden Fall, ob sie ein besonderes Interesse an Stottern hat und ob sie Erfahrung in der Behandlung hat. Wenn sie beides bejaht, mach einen Termin und geh hin. Sie soll sich ein Bild machen. Wenn nein, suche weiter.

Es gibt meines Wissens keine seriöse Studie, die zeigt, dass eine hypnotische Behandlung etwas bringt. Das kann in Einzelfällen anders sein, ist aber als "Mittel der Wahl" untauglich. Insbesondere dann, wenn mit "Heilung in kurzer Zeit" geworben wird, muss man vorsichtig sein, sonst kann es sein, dass man 1.000 bis 2.000 Euro investiert und schnell feststellt, dass man reingelegt worden ist. Das gilt auch für "Schnellheilungen durch Atemtraining in 10 Tagen".

Kommentar von rentalight ,

einen Logopäden haben wir als ich noch Schüler war (5-7 Klasse) ausprobiert. Er hat mir eingeprügelt, dass ich immer erst tief einatmen soll bevor ich rede. Wir haben eigentlich nur gelesen in den Sitzungen... d.h. was genau kannst du mir raten? Stress habe ich durch meine zwei Jobs viel. Schlafmangel auch, maximal 4-6h die Nacht.. hab durch den Job viele wechselnde Schichten. Mal beginne ich um 8 Und morgens, mal erst um 14 Uhr und mal habe ich einen Umbau ab 23-9 Uhr. Wenn ich mich alleine in einem Raum befinde, kann ich ja stotterfrei reden.

Kommentar von Andreas Starke ,

Das mit dem tiefen Einatmen ist schon eine Schande. Der Kollege sollte Berufsverbot erhalten, ehrlich. Das tiefe Einatmen bewirkt eine erhöhte Spannung, was gerade nicht günstig ist. Beim normalen Sprechen benutzt man Luft, wenn der Atemapparat unter der Ruhestellung ist. Der Körper "weiß" sozusagen, dass noch genug Luft vorhanden ist, besonders bei kurzen Aussagen.

Wenn man jemanden fragt: "Essen Sie gerne Fisch?" (dazu hat jeder eine Meinung, die er sofort sagen kann, ja oder nein), dann atmet niemand vor seiner Antwort ein. Wenn man ihn oder sie dann fragt, haben Sie eingeatmet vor der Antwort, sagen viele "ja", obwohl sie nicht eingeatmet haben. Es gibt offenbar eine Art Überzeugung, dass man vor dem Sprechen einatmet. Das ist aber nicht wahr. Das Experiment kannst Du ja auch einmal machen. Der Kollege dachte das wahrscheinlich auch und wußte nur nicht, dass Einatmen für Stotterer, insbesondere das tiefe Einatmen, schädlich ist.

Was ich Dir raten kann: Also, wenn ich lese, was Du zu Deiner Lebensführung sagst, würde ich erst einmal alles dafür tun, dass Du einen regelmäßigen Arbeitstag bekommst. Stress ist okay, viel Arbeit auch, aber kein regelmäßiger Schlaf ist überhaupt nicht okay. Ich bin hochgradig auf die Therapie des Stotterns spezialisiert und kenne daher sehr viele Menschen, die Stottern, schätzungsweise über 2.000. Die Klage über Schichtarbeit höre ich sehr oft, so dass ich allen Stotterern sehr davon abrate, Schichtarbeit zu machen.

Das mit dem Normalsprechen "allein im Raum" würde ich nicht zu ernst nehmen, das ist bei sehr vielen, wenn auch nicht allen, Stotterern so. Ich würde Dir raten, eine Therapie zu machen. Such mal mit Google nach "Viermalfuenf". Das ist die Therapie, die ich mit einem Kollegen mache. Wenn Dir das gefällt, nimm mal Kontakt auf. Aber wenn Du diese Therapie machen willst, würde ich zur Bedingung machen, dass Du Deinen Lebens- und Arbeitsstil änders. Vielleicht nicht von heute auf morgen, aber langfristig. Wir legen nämlich großen Wert darauf, dass die Therapie funktioniert, was sie auch tut, jedenfalls meistens.

Antwort
von Aleqasina, 16

Es ist wahrscheinlich ein psychisch bedingter Atemfehler.

Wende dich an einen psychologisch versierten Logopäden.

Kommentar von rentalight ,

Verursacht durch Hänseleien als Kind? Oder der Stress auf der Arbeit? Arbeite 160h im Monat in der Festanstellung und zusätzlich noch mindestens 40h selbstständig.

Expertenantwort
von Isabel Wagner, Expertin für Stottern, 12

Hallo,

ich bin Isabel und arbeite seit einigen Jahren für die Kasseler Stottertherapie.

Du hast ja schon eine super Antwort von starkea erhalten. Da kann ich mich nur anschließen.

Das was Du beschreibst, dass Du flüssig sprechen kannst, wenn keine Personen da sind, beschreiben viele Betroffene. Das ist ein Phänomen beim Stottern, dass Selbstgespräche, Singen, oft auch Fluchen oder Flüstern meistens flüssig klappen.

Allerdings hilft uns das nicht weiter, wenn wir Stottern in den Griff bekommen wollen. Dafür sind nur seriöse Therapien sinnvoll. Stottern ist nicht heilbar, aber Du kannst lernen, damit entspannter umzugehen oder Dein Sprechen zu kontrollieren.

Wie starkea bereits gesagt hat, solltest Du bei der Suche nach Logopäden unbedingt darauf achten, dass sie auf Stottern spezialisiert sind. Dabei kann Dir die Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS) weiterhelfen.

Darüber hinaus kannst Du auch intensive Therapien machen. So was bieten wir an. Wenn Du darüber mehr wissen willst, kannst Du gerne auf unsere Homepage schauen. Da findest Du auch nochmal vieles rund ums Thema  Stottern und Du kannst uns im Chat gerne Fragen stellen:

http://www.kasseler-stottertherapie.de/stottern/was-ist-stottern/

Ansonsten wünsche ich Dir alles Gute!

Beste Grüße,

Isabel

Antwort
von Lumpazi77, 15

Da helfen Übungen mit einem Psychotherapeuten.

Antwort
von stottboy, 10

Hallo!

Diese 5 Übungen gegen Stottern haben schon vielen weitergeholfen. Du kannst sie kostenlos anfordern: http://www.stop-stottern.de/sofort-besser-sprechen.html

Viel Erfolg und liebe Grüße

Hans

Antwort
von Togriz, 6

Hallo,

ganz interessante Ansätze hier, aber was dir innerhalb von 3 Stunden helfen wird (zumindest nach deren Aussagen) ist eine Hypnose bei einem OMNI-Hypnotiseur. Und Stottern IST "heilbar", sofern Du keine organischen Schäden hast (Was ja nicht der Fall ist)

www.omnifinder.net > Umkreissuche und du findest, was du brauchst.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community