Frage von tequardi2004, 204

Stößt mein Körper die Kupferspirale ab?

Hallo,

vor 2 Tagen ließ ich mir die Kupferspirale einsetzen. Habe noch keine Kinder un dbin 28 Jahre alt. Ohne Betäubung wurde sie eingesetzt, ich bekam jedoch vorher Kreislauftropfen. Das schieben durch den Muttermund ging recht gut und der Schmerz war aushaltbar. Als der FA dann das Röhrchen rauszog konnte ich merken,w ie sich die Spirale ausdehnte und das waren bereits höllische Schmerzen. Es folgte auch sofort Blut. Mein FA sagte das könne schon mal sein. Ich stand auch und es ging einigermaßen, doch sobald ich mich bewegte bekam ich starke Schmerzen (an einem bestimmten Punkt immer linksseitig) sowie Mensähnliche Schmerzen (mittig). Konnte kaum laufen, als ich aus der Praxis ging und hatte auch Kreislaufprobleme sowie Schmerzen und Blutungen den gesamten Tag lang. Nach der Nacht hatte ich beim morgendlichen Toilettengang sehr viel Blut. Das war gestern, danach wurde es mit der Blutung jedoch besser. Jetzt blutet es kaum noch. Solange ich liege habe ich eigentlich kaum Schmerzen. Sobald ich mich jedoch körperlich betätige wird mein Bauch steinhart und wölbt sich nach Vorne und ich bekomme Unterleibschmerzen.

Zudem zieht der Schmerz in der linken Seite bis in die Nierengegend.

Ich habe bei meinem FA angerufen und die Arzthelferin meinte es sei normal und man würde sich da reinsteigern, aber wenn ich wolle würde der Doc einmal nachsehen.

Ist es wirklich normal, dass es sofort, wenn man sich bewegt so weh tut? Habe das Gefühl meine Gebärmutter möchte das Ding einfach nur loswerden. Wie erklärt sich der harte Bauch?

Vielen Dank für eure Antworten.

Antwort
von KMarek, 109

Wie geht es Dir inzwischen? Haben sich die Schmerzen gebessert oder leidest Du immer noch?

Ich selbst habe keine Erfahrungen nach dem Einsetzen einer Spirale, sondern nur mit der Kuferkette, aber das sollte sich vom Prinzip her ähneln. Soweit ich weiß, geben sich die Schmerzen bei den meisten nach rund 24 Stunden. Das was Du schilderst hört sich für mich unnormal stark an. Ich würde in jedem Fall nochmal zum Arzt gehen und alles per Ultraschall checken lassen. Bis dahin kann Dir Buscopan gegen die Schmerzen helfen.

Vielleicht ist die Spirale verrutscht und liegt nun in einem nervendurchzogenen Gebiet der Gebärmutter. Sollte das der Fall sein, dann kann Dein Frauenarzt die Spirale wieder richten.

Auf jeden Fall solltest Du sofort zum Arzt oder eine ambulante gynäkologische Klinik, wenn Du Fieber bemerkst.

Sollten die Schmerzen dauerhaft anhalten und besonders auch beim Geschlechtsverkehr auftreten, dann besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass die Spirale zu groß für Deine Gebärmutter ist. 

Zwischen 2010-2013 hat man die Breite im oberen Bereich der Gebärmutter von 653 Frauen unterschiedlichen Alters gemessen. Ergebnis: die Breite betrug im Durchschnitt (!) 25 mm. Das heißt, einige Gebärmütter waren breiter, andere aber wiederum deutlich schmäler als 25 mm. Selbst die kleinste klassische Spirale ist mit einer Breite der Arme von 28 mm noch zu breit für viele Gebärmütter, ganz zu schweigen von den normalen (Kupfer-)Spiralen mit einer Spannweite der Arme von 32 Millimeter. 

Für die Frauen mit einer größeren Gebärmutter (meistens sind es die, welche schon geboren haben und älter sind) passen die normalen Modelle der Spirale und sie haben keine Beschwerden. 

Für Frauen mit kleinerer oder verformter Gebärmutter ist die normale, sogar die kleine Spirale schlichtweg zu groß, wodurch es unnötiger Weise zu Schmerzen, Krämpfen und Blutungen kommen kann. In solchen Fällen ist tatsächlich die Kupferkette die bessere Alternative.

In Deutschland werden die unterschiedlichen Gebärmutter-Größen bisher leider nur wenig bis gar nicht berücksichtigt. Es ist allerdings für einen normalen Frauenarzt auch schwierig, weil die tatsächliche Fundusbreite mit einem 2D-Ultraschall nur schwer bis gar nicht korrekt ermittelt werden kann. Dafür braucht man vorzugsweise einen 3D-Ultraschall.


Antwort
von LiselotteHerz, 115

Als junge Frau hatte ich auch Kupferspiralen. Ich hatte zwar nach dem Einsetzen leichte Schmerzen, aber die sind schon am nächsten Tag weg gewesen. Blutungen hatte ich auch nie.

Das ist nicht normal!! Du musst dringend nochmal zum Gynäkologen. Entweder ist die Spirale zu groß gewählt oder Du hast eine Kupferallergie.

Als ich meine letzte Spirale gezogen bekam, habe ich mir geschworen: Nie wieder eine Kupferspirale. Ich hatte sehr oft schlecht riechenden Ausfluß, zuweilen auch krampfartige Schmerzen und Schmerzen beim Sex.

Was die Sprechstundenhilfe da von sich gegeben hast, ist unverantwortlich. Wenn man sich überlegt, wie die Ausbildung einer Sprechstundenhilfe aussieht, kann die das überhaupt nicht beurteilen.

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich sie wieder entfernen lassen. Alles Gute. lg Lilo

Kommentar von KMarek ,

Bisher gibt es keinen eindeutigen wissenschaftlichen Beweis, der die Existenz der sogenannten "Kupferallergie" bestätigt. Man geht vielmehr davon aus, dass der minimale Nickelgehalt für unerwünschte Reaktionen verantwortlich sein könnte, wobei dem wiederum entgegenzusetzen ist, dass die Gebärmutterschleimhaut deutlich träger reagiert als die Oberhaut.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Wer schreibt hier von Allergie?

Antwort
von GWIFACH, 101

Es gibt durchaus Unverträglichkeiten.
--> http://www.kupferspirale.info/kupferspirale/nebenwirkungen-kupferspirale/schmerz...

Jede Frau ist eben unterschiedlich.

Der korrekte Sitz und Eignung der Spirale sollte auf jedenfall vom Frauenarzt überprüft werden - ggf. bei einem anderen Frauenarzt, falls die aktuelle Praxis dies verweigert, wie es deinem Text nach den Anschein hat.

Antwort
von tequardi2004, 61

Hallo,

erst einmal Danke für all' eure Antworten.

Ich habe die Kupferspirale wieder entfernen lassen.

Habe mich noch einmal in der Ambulanz von einem anderen Arzt untersuchen lassen, der auch sagte, dass die Spirale perfekt sitze. Beide Frauenärzte konnten sich die Schmerzen also nicht erklären.

Keiner der beiden sprach mal an, dass sie zu groß sein könne oder ich vielleicht Kupfer oder Nickel nicht vertrage. Sie sagten beide das käme eigentlich nicht vor. Hat mir natürlich gar nichts gebracht diese Aussage. Ich sollte noch 5 Tage abwarten. Als mir zu Hause wieder schlecht war vor Schmerzen, bin ich dann zu meinem Gyn und als er mich sah, total k.o und fertig sagte er dann sofort: wir holen die jetzt raus. Die Blutergebnisse hatten auch keine Entzündung gezeigt.

Er hat sie dann gezogen und kaum war sie raus (es blutete nochmal), war dieses drückende Gefühl fast weg. Ich konnte direkt normal laufen und ein paar Stunden später hätte ich mir sogar vorstellen können wieder Sport zu machen - vorher war an all das nicht ansatzweise zu denken. Für mich kommt als Erklärung auf jeden Fall auch die Größe in Frage. Ich hatte das Gefühl sie drückte einfach so sehr gegen die Gebärmutterwand. 

Mein FA hat angeboten sie mit nochmals zu setzen und es noch einmal zu probieren. Mein Freund und ich haben aber beide beschlossen, dass das definitiv nicht passieren wird.

Ich habe seither mal etwas im Englischsprachigen Raum gegoogelt und dort viel über Kupferunverträglichkeiten gelesen. In Deutschland scheint es gar nicht angekommen zu sein bei den Frauenärzten, dass es so etwas wirklich geben kann. Who knows...

Naja, letztlich bin ich froh, dass sie wieder raus ist. Das waren echt schlimme Schmerzen. 

Noch einmal würde ich es nicht versuchen. Das Einlegen und Ziehen war aber auf jeden Fall aushaltbar und nicht so schlimm, wie ich es erwartet hatte. 

Antwort
von hpruetten, 78

Überlege Dir einmal, ob Du evtl. einen anderen Gynäkologen nachauen läßt. Auf jeden Fall ist es  nicht normal, das die Schmerzen bis zum nächsten Tag anhalten. Toi Toi Toi

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community