Frage von Farbton2, 88

Stört eine Nicht-Kindheit das Sozialverhalten im späteren Erwachsenenalter?

Also...mir ist da eben mal was durch den Kopf gegangen. Und zwar, wenn Kinder keine richtige Kindheit haben (damit meine ich jetzt nicht Kinderarbeit oder Vergewaltigungen oder generell Gewalt im Elternhaus oder sonst wo), sprich, z.B. früh Erwachsen werden, mehr mit Erwachsenen zutun haben, weniger Freunde im gleichen Alter haben oder sich mehr um andere Themen kümmern, als um Dinge, die mehr jüngere Kinder interessieren, im Erwachsenenleben ein anderes oder gar gestörtes Sozialverhalten aufweisen? Oder schadet es Kindern nicht, vielleicht gerade auch, weil sie es auch so wollen oder nicht anders kennen. (Ich meine jetzt auch Kinder, die keine z.B. Autisten sind, nur je nachdem zwar "normal", aber vielleicht auch einen höheren IQ haben... -- hat es etwa was damit zu tun, soweit es freiwillig passiert? -- )

Antwort
von Nordseefan, 35

Kommt darauf an: Wenn man reifer ist, weil man es eben WIRKLICH einfach ist, dann spielt das keine Rolle. Natürlich können auch von diesen Menschen mache ein "gestörtes" Sozilaverhalten haben, das muss dann aber nicht zwingend mit der frühreife zusammenhängen.

Wenn man sich allerdings dauerend reifer gibt weil man es sein will, weil man das cool findet, dann ist das nicht so gut.

Die Kindheit (und damit spielen) sind nun mal eben immens wichtig für die Entwicklung. Und wenn manche schneller reifen, dann packen sie das eben auch.

Aber man hat halt auch festgestellt, das Kinder die zu früh mit dem spielen aufhören sich oft schwerer im Leben tun.

Antwort
von Goodnight, 19

Kann, aber muss nicht. In der Psychologie gilt sowohl als auch. Menschen entwickeln sich sehr oft entgegengesetzt von dem wie sie aufgewachsen sind. Eine Kindheit die nicht gelebt werden durfte schmerzt aber sicher immer.

Antwort
von kiniro, 10

Ich finde ja, dass das Sozialverhalten vielmehr Schaden nimmt bei erzwungenem Zusammensein über mehrere Stunden an mehreren Tagen mit Menschen, die sich teilweise nicht ausstehen können.

Antwort
von tanztrainer1, 10

Das macht ja auch schon Probleme in der Schule. Wer eben reifer ist, wird eher nicht bei so Albernheiten mitmachen, die in der Schulklasse üblich sind, und schon ist man gleich der Außenseiter. Und das kann auch schon Spuren auf einer Seele hinterlassen.

Antwort
von BeerenBombe, 17

Nö hat nix damit zu tun, die Kinder können dann sogar mehr Verantwortung übernehmen im frühen Erwachsenenalter als manche die mit 15 noch Pokemon gespielt haben und mit 30 jetzt ihre Jugend nachholen und Bierchen saufen:) Aber nur solang es freiwillig ist versteht sich also wenn jetzt einer 7 jährigen alle Puppen weggenommen werden und ihre Eltern sie über Sex und Verhütung aufklären und sie zum Geburtstag Romane bekommt dann kann es schon Auswirkungen haben wenn sie nicht selbst im Kopf reif genug ist:)

Antwort
von robi187, 19

frage einfach mal dort den sozialarbeiter was er dazu meint.

https://www.dr-reisach-kliniken.de/adula-klinik.html

Antwort
von Bestie10, 29

das Thema füllt Bibliotheken

Kommentar von Farbton2 ,

Ich bin 14, ahnungslos, liege im Bett und denke über Dinge nach, die einem den Schlaf rauben vor so vielen Varianten, aber trotzdem danke xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community