Frage von DanielHatFragen, 60

Stirbt man nach einer Teleportation(fragezeichen)kann man Teleportation wirklich als sowas sehen oder eher als Clonen?

Würde man jedes Atom in meinem Körper "dokumentieren" und dann an einem anderem ort alle Atome zsm stellen in der selben Anordnung wie dokumentiert, wäre man dann nur ein Clone? Würde der Clone leben?Wäre es eine Teleportation?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JTKirk2000, 21

Solange wie eine Teleportation nicht erfolgreich sein kann, würde man vermutlich beim Versuch der Teleportation sterben. 

Wenn die Teleportation irgendwann als solche funktionieren sollte, ist es vermutlich eher so, dass der ursprüngliche Körper als Datenmuster zwischengespeichert und vom Start zum Zielort als Datenmuster übertragen wird, die Materie als Rohmaterie (aufgeteilt entsprechend der Elemente und Isotope) am Startort verbleibt und der Körper anhand des Datenmusters und der vorhandenen Rohmaterie am Zielort wiederhergestellt wird.

Wenn es so ist, dass das Bewusstsein nicht allein auf elektrochemischen Prozessen des Gehirns basiert, sondern dieses auch nach dem Tod unabhängig vom Körper existieren kann, würde der Körper eine solche Art der Teleportation (auch wenn die Materie selbst vom Start zum Zielort übertragen würde) nicht überleben, da am Zielort das Bewusstsein nicht wiederhergestellt würde, sondern bei der Entmaterialisiserung des Körpers am Startort verlässt, aber nicht am Zielort mit dem Körper wieder verbunden wird. Dieses Prinzip findet beispielsweise in Star Trek und in Stargate (beispielsweise der Asgard-Transporter oder eine Transporterringplattform) statt.

Sollte das Bewusstsein aber existenziell an den Körper gebunden sein, also mit dem Tod des Körpers enden und allein durch die elektrochemischen Prozesse des Gehirns existieren, kann es sein, dass der Körper am Zielort weiterlebt. Gewissermaßen kann man dadurch, sollte eine Teleportation des Körpers gelingen, beweisen, ob das Bewusstsein ohne Körper weiter existiert oder nicht.

Die Kopie, die durch eine gelungene Teleportation entsteht, ist kein Klon, sondern eine Kopie. Ein Klon wäre ein aus genetischem Material seines Spenders herangezüchtetes neues Lebewesen, welches nicht exakt dem Original entspricht, da bei jeder Zellteilung eine gewisse Chance besteht, dass sich bei der Vervielfältigung eine Varianz in der genetischen Grundlage einschleicht, die sich vom jeweiligen Original vor der Zellteilung unterscheidet. Das ist auch beim Spender so und war auch in der Entwicklung des Lebens auf der Erde immer so. Deshalb altern wir, deshalb gibt es Krebs, deshalb entwickeln wir uns im Laufe unseres Lebens, deshalb war es uns möglich, über Äonen (extrem lange Zeiträume) aus anderen, vorangegangenen Arten durch "Stufen" der Evolution zu entwickeln und und und. 

Bei der Teleportation handelt es sich jedoch um eine Kopie, die nicht erst herangezüchtet werden muss, sondern am Zielort direkt nach der Vorlage des Originals am Startort erzeugt wird. Je nach Möglichkeit entspricht daher die Kopie exakt dem Original ohne jegliche Abweichung in Folge von Zellteilung zwischen Ent- und Rematerialisierung.

Eventuell gibt es noch die Möglichkeit, welche ebenfalls die Science Fiction gestattet, dass eine Art von Teleportation mit Hilfe von Wurmlöchern einräumt. Demnach würde der Körper nicht zwangsläufig in ein Datenmuster umgewandelt und auch nicht entmaterialisiert werden, sondern einfach durch ein Wurmloch hindurch gehen, um von einem Startort zum gewünschten Zielort zu gelangen. Das Problem ist dabei, dass man das Wurmloch stabil halten müsste, während der Transit stattfindet. Eine solche Art der Teleportation würde den oben angedeuteten Beweis bezüglich des Bewusstseins nicht liefern, es sei denn es handelt sich um eine Kombination der beschriebenen Teleportationsarten, also Nutzung von Wurmlöchern sowie Ent- und Rematerialisierung (letzteres geschieht in Stargate bei der Nutzung von Stargates, einschließlich dieser Supertore der Ori). 

Soweit mir bekannt gibt es den Wurmlochtransit ohne Ent- und Rematerialisierung im direkten Sinne bisher nur in der theoretischen Physik, in "Star Trek - Der Film" (durch einen Fehler im Warpantrieb) und in der finalen Doppelfolge von "Stargate Atlantis", als Atlantis mittels eines genutzten Wurmlochantriebs von der Pegasusgalaxie in die Milchstraße gesprungen ist. Nimmt man es aber genau genug, sind diese Science-Fiction-Reisen im Hyperraumb oder die Nutzung des Transwarp oder spätestens des Quantenslipstream in Star Trek oder Slipstream in Andromeda ebenfalls solche Wurmlochreisen ohne Ent- und Rematerialisierung. 

Kommentar von JTKirk2000 ,

Vielen Dank für das Sternchen. :)

Antwort
von Roderic, 24

Man kann nicht jedes einzelne Atom des Körpers "dokumentieren". Das lassen die Gesetze der Quantenmechanik nicht zu.

Damit erübrigt sich deine Frage.

Antwort
von lovelygirly2805, 36

Ich glaube nicht, weil wenn es ein Klon wäre, gäbe es doch 2 von der selben Person oder habe ich da was falsch verstanden? :D

Kommentar von DubskyAnswers ,

Wenn man nur klont ja.

Bei der Theorie der "möglichen" Teleportation werden deine Atome gescannt, gesichert und abgebaut und wo anders wieder aufgebaut.

Also stirbt man praktisch jedes mal.

Kommentar von lovelygirly2805 ,

Stimmt, dadrüber habe ich gar nicht nachgedacht... Danke:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten