Frage von LarryLarryLarry, 47

Stimmungschwankungen durch die Pille?

Guten Abend, ich nehme nun schon seit 6 Jahren die Pille, bin inzwischen 18 und habe mit 12 angefangen, wegen sehr starken Regelblutungen.

Ich habe den Verdacht, dass ich durch die Pille Stimmungsschwankungen, Depressionen, Migräne etc. habe Ich bin mir aber nicht sicher.

Wie kann ich das Überprüfen ? Habe sie zwischendurch schon mal für 2 Monate abgesetzt und hatte auch das Gefühl das mein Gefühlschaos langsam besser wurde. Ich habe sie dann allerdings wieder genommen, da mein Zyklus komplett durcheinander war.

Wie lange müsste ich sie absetzten um eine Veränderung festzustellen ?

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 19

Hallo LarryLarryLarry,

Migräne können nur diejenigen Menschen bekommen, die eine genetische Veranlagung dazu haben. Die Pille (Kombinationspille mit Östrogen und Gestagen) kann also nur bei diesen Menschen Migräneattacken auslösen.

Menschen mit einer Migräneveranlagung reagieren generell sehr sensibel auf Hormonpräparate (vor allem auf die, mit Östrogen) : Mit Migräneattacken, Stimmungsschwankungen und mit einer Neigung zur Depression.

Ob deine Symptome von der Pille kommen, kannst du überprüfen, indem du mindestens 6 Monate die Pille absetzt.

Wenn du dann keine Stimmungsschwankungen mehr hast und die Migräneattacken weniger werden, dann solltest du auf die (Kombinations)Pille verzichten und dich über andere Verhütungsmethoden informieren.

Bei Migränepatienten kommen nicht-hormonelle Verhütungsmethoden in Frage, aber auch eine reine Gestagenpille (die kein Östrogen enthält). Eine Gestagenpille (z. B. Cerazette) wird (ohne Pause) durchgenommen, so dass man keine Regel-, bzw. Entzugsblutung mehr hat.

Damals, mit 12 Jahren, war dein Zyklus noch unregelmäßig. Das ist normal in diesem Alter. Heute hättest du wahrscheinlich einen regelmäßigen Zyklus, wenn du über längere Zeit keine Hormonpräparate eingenommen hättest.

Wenn du Wert auf deinen natürlichen, weiblichen Zyklus legst, dann darfst du keine (östrogenhaltigen) hormonellen Verhütungsmittel nehmen, die den Eisprung verhindern. Als Verhütungsmittel kommen dann in Frage: Kupferkette, Kupferspirale, Kondome oder eine natürliche Verhütung:

http://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/natuerliche-methode...

Einen natürlichen, weiblichen Zyklus zu haben, bedeutet auch einen Eisprung zu haben und damit auch schwanger werden zu können. Wenn du das mit deinen 18 Jahren noch nicht möchtest, dann darfst du, entweder mit keinem Mann schlafen, oder du wählst Verhütungsmethoden mit nur wenigen Folgen, die in deinen Hormonhaushalt eingreifen: Gestagenpille oder eine Hormonspirale (Mirena). Damit hast du keine (starke) Regelblutung mehr, aber trotzdem noch einen einigermaßen „normalen“ Zyklus mit Eisprung.

Zu deiner Info, damit du für dich eine richtige Entscheidung treffen kannst, siehe dir dieses Video über den weiblichen Menstruationszyklus an:



LG Emelina


Antwort
von Allyluna, 22

Ich denke, das dürfte eigentlich ziemlich schnell spürbar sein - war es zumindest bei mir. Bei der Migräne allerdings hat es etwas länger gedauert, bis die deutlich seltener wurde...

Hast Du mal an eine Hormonspirale gedacht? Da hast Du mit etwas Glück gar keine Blutung mehr und die Hormone sind direkt da, wo sie wirken und müssen nicht erst durch den ganzen Körper - wodurch die Nebenwirkungen ggf. geringer ausfallen könnten... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community