Frage von Fragant1995, 133

Stimmt ihr zu bzw. ist das richtig?

Zitat: „Die Frage, ob man schwul sein könnte, gibt in der Regel schon die Antwort darauf, dass man es ist. Ein Junge, der sich zu Frauen hingezogen fühlt, wird sich diese Frage in der Regel nicht stellen, da die Umstände, in denen wir leben, dieses Gefühl zu einer Belastungen machen. Auf diese Frage wird sich keine rationale Antwort finden, denn Gefühle funktionieren nicht anders. Daher kann ich nur raten, darauf zu hören, was ihr fühlt. Fühlt ihr euch zu Frauen hingezogen? Oder doch zu Männern? Vielleicht auch zu beiden Geschlechtern. In jedem Fall ist es völlig normal und richtig, was ihr fühlt. Ihr müsst es nur akzeptieren.“

Antwort
von loema, 84

Man kann auch mal Gefühle einfach so haben.
Ohne das es bedeutet, sie hinterfragen zu müssen.
Manchmal ist es im ganzen Leben nur eine ganz konkrete Situation oder eine konkrete Person, die einen aufwühlt. Und den Rest des Lebens verbringt man anders.

Antwort
von Krautner, 96

Als Kind in jungen jahre würde ich den ersten Part verneinen - da ist man noch gar nichts, da hat man halt jemanden sehr gerne, obs nun ein Mädchen ist oder ein Junge, hat in dem Alter noch keine Relevanz.

Später nun - das muss denke ich jeder selbst wissen wie er damit umgeht.
Aber ist ja zum Glück in unserer heutigen Gesellschaft ziemlich Irrelevant geworden, darf ja jeder machen was er mag - aber man sollte das nicht so handhaben was bei vielen nun das Problem ist - das sie sich nun im alter bekennen weil es toleriert wird und nun aber eine Frau und Kinder hat, da ist das dann immer problematisch. 

Im Endeffekt würde ich daher der Aussage teilweise zustimmen, so weit er eben auch Begierde danach hat und sich nicht nur denkt "Hui der ist aber nett"... deswegen ist man ja noch lange net schwul und nur weil man sich das fragt wenn man sich zu jemanden hingezogen fühlt ist man auch noch net Schwul, also im groben kann man das schon hinnehmen was da steht aber man muss es dann schon etwas anders interpretieren weil das ansonsten kein Sinn macht.

 Leben und leben lassen ^-^ 

Kommentar von DrBrainstorming ,

Stimmt nicht, man merkt weiss schon in jungen Jahren das man homosexuell ist, halt nur nicht wie man damit umgehen soll etc. Das ist halt das falsche Denken bei der Sache, die Menschen suchen sich das nicht aus, sind meistens genetische Gründe

Kommentar von Krautner ,

DrBrainstorming das kannst du nicht relativieren - meines erachtens ist das von Person zu Person unterschiedlich. bezweifle stark das jeder 9 jährige weiß was Homosexualität ist oder das jeder 12 jährige sich für sex interessiert. 

Bei vielen kommt auch die Homosexualität im Alter - wollen was neues ausprobieren etc. finden vll auch aufeinmal andere sachen schön und attraktiv.

Kommentar von Fragant1995 ,

Ich bin 20, habe es in jungen Jahren noch nicht gemerkt, Ausnahme oder doch Herero oder was?

Antwort
von llMuffll, 50

Der erste Teil ist kompletter Schwachsinn. Ist doch normal, sich die Frage mal zu stellen?! Ein Typ, der sich weigert darüber nachzudenken, ob er schwul ist oder nicht, ist einfach nur verklemmt. Hab schon von genug Kerlen gehört, die sich nicht so sicher über ihre Sexualität waren, deshalb rumexperimentiert haben und dann doch herausgefunden haben, dass sie nur auf Frauen stehen.

Antwort
von silberwind58, 70

Ich stimme Dir zu !

Antwort
von Froschkoenig8, 27

Möchtest Du hier eine Frage beantwortet bekommen und eine Diskussion über das Schwulsein initiieren. Meine Wissens geht es hier darum, Fragen zu stellen.PS: Hast Du Dir schon mal die Frage gestellt, ob Du jemanden umbringen könntest? Und bedeutet dies, dass Du es in der Realität tun würdest? Wenn Du Fragen hast, dann formuliere Sie bitte auch so, dass eine Beantwortung möglich ist.

Antwort
von Antwortster420, 92

Ich würde zustimmen ja!

Antwort
von cdufh, 63

Finnische Untersuchungen (2007) belegen auch: Die meisten Teenager, die anfangs überzeugt sind, sie seien homosexuell und würden es immer bleiben, finden im Lauf ihrer Reifeentwicklung spontan zu einer gefestigten heterosexuellen Identität.
Erste sexuelle Erfahrungen können sehr prägend sein. Sexuelle High-Gefühle wollen Wiederholung. Wiederholung wird zur Gewohnheit und Gewohnheiten hinterlassen Spuren im Gehirn. Was zu Beginn vielleicht befremdlich war, wird zu einem immer schwerer abzulegenden Verhaltens- und Reaktionsmuster. In der Aufforderung zum Coming-out werden Jugendliche verführt, Entscheidungen zu treffen, deren Auswirkungen sie nicht übersehen können.

Kommentar von Fragant1995 ,

Entschuldige mich bitte der Aussage, aber heißt das, dass du etwas gegen Homosexualität hast?

Kommentar von shadowhunter109 ,

sieht so aus

Kommentar von Fragant1995 ,

Hab ich gemerkt, aber keine Sorge ich werde es trotzdem sein.

Kommentar von cdufh ,

Nein, ich nehme jeden Menschen wie er ist und toleriere jeden. Wollte nur anerkannte Tatsachen nennen um mal eine Diskussion anzuregen. Wurde wie es scheint jedoch falsch verstanden.

Kommentar von Fragant1995 ,

Ok :)

Kommentar von Froschkoenig8 ,

Wenn Du hier sogenannte finnische Untersuchungen zitierst, die angeblich belegen sollen, dass Jugendliche zur Homosexualität verführt werden können, dann sei so gut und zitiere genau und gib Quellen an. Stammen die Untersuchungen aus dem 19. Jahrhundert? Die sogenannte Verführungstheorie gilt als wissenschaftlich nicht haltbar und hoffnungslos veraltet. Bei Sexualität bzw. sexueller Präferenz geht es in keinster Weise um "
schwerer abzulegende Verhaltens- und Reaktionsmuster", sondern um sexuelle Anziehung. Oder wie ein kluger Mann mal gesagt hat: Ein junger Mensch, der als Heterosexueller das Bett eines schwulen Mannes besucht, wird es als Hetero wieder verlassen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community