Stimmt es wirklich, dass Küchenmesser mit einer Klinge über 12 Cm unter das Führungsverbot nach §42a Waffengesetz fällt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo winstoner14,

um Deine Frage zu beantworten, musst Du Dir doch nur den § 42a WaffG anschauen:

*************************************************************************

§ 42a Waffengesetz  - Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen 

(1) Es ist verboten 

  1. Anscheinswaffen,
  2. Hieb‐ und Stoßwaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 1.1 oder
  3. Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm 

zu führen.

(2) Absatz 1 gilt nicht 

  1. für die Verwendung bei Foto‐, Film‐ oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen, 
  2. für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,
  3. für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt. 

Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

(3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.

*************************************************************************

Wenn es erlaubt wäre Küchenmesser zu führen, die über 12 cm Länge hätten, wäre es unter dem 2 Absatz mit angeführt, der die Ausnahmen regelt, das ist aber nicht der Fall.

Somit lautet die Antwort auf Deine Frage:

Nein, Du darfst auch ein Küchenmesser mit 12 cm und mehr an  Klingenlänge nicht führen, außer Du hast die Bedingungen des 2. Absatzes erfüllt.

Ein Verstoß gegen den § 42a WaffG ist zwar keine Straftat, sondern nur eine Ordnungswidrigkeit, aber diese kann gem. § 53 Absatz 2 WaffG mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro geahndet werden.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von winstoner14
03.02.2016, 18:43

Waren es nicht 10.000 Euro? ;-)

0

Du steckst dir das Messer beim Kauf ja nicht an deinen Gürtel sondern transportierst du es nach Hause. Meistens sogar noch in OVP und zusätzlich in einer Tasche/Tüte/Korb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, die darfst Du nicht in der Öffentlichkeit führen, als griffbereit haben.

Allein der Begriff "Küchenmesser"! Was soll das denn sein? Wenn es da eine Ausnahme gäbe, würde mir für jedes Messer ein Einsatzzweck in der Küche einfallen. Große Brote schneiden, Schweine mit einem Katana halbieren usw. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jaa......, wenn meine 78-jährige Mutter sich bei der Nachbarin gegenüber ein großes Fleischmesser leiht und das auf dem Rückweg " unverpackt " über die Straße trägt macht sie sich strafbar.

Gott sei Dank hat irgendein pfiffiger Bürokrat sich diese großartige Restriktion einfallen lassen, weil ansonsten würde es ja auf der Straße von Killern mit Brotmessern nur so wimmeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das stimmt. Allerdings kaufst du die ja meistens in einer Verpackung. So ist des dann ja nicht "einsatzbereit".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

§42a WaffG erfasst nicht nur Waffen sondern alle Messer.

Gekaufte Messer in der Verpackung sind vom Führungsverbot ausgenommen, sonst ist Transport in einem VERschlossenem Behältnis möglich.

http://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__42a.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von winstoner14
31.01.2016, 21:29

Wenn man es aber unterwegs auspacken würde, dann beginge man eine Ordnungswidrigkeit? 

0

Was möchtest Du wissen?