Frage von Konzulweyer, 147

Stimmt es, daß vom Mittelalter an bis ca 19. Jahrhundert ca 5- 600 Jahre lang nichts weltbewegendes außer vielleicht der Buchdruck erfunden wurde?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Accountowner08, 8

Erstens wurden in dieser Zeit die wissenschaftlichen Methoden (empirismus, Materialismus) an sich erfunden, siehe Descartes und so..

In dieser Zeit hat aber auch besonders die Mathematik und Mechanik und Optik grosse Fortschritte gemacht. siehe Linsenschleifer, siehe Newton, siehe Euler, siehe Infinitesimalrechnung.

Wenn du dir die Geschichte der Mathematik anschaust, dann bleibt dir der Atem stehen, wie viele mathematische Werkzeuge, die heute z.B. für Quanten-Mechanik eingesetzt werden, in dieser Zeit ihren Ursprung haben.

Ich denke, das hat auch viel mit der Uhrmacherei zu tun, dafür brauchte man wahrscheinlich den harmonischen Oszilator und die sinuskurven und so...

Mit Elektrizität hat man auch langsam herumexperimentiert, siehe Faraday, Maxwell...

Ich denke, dass auch die Chemie durch die Alchimie einige Fortschritte erzielt hat...

Antwort
von MrHilfestellung, 84

Nein. 

Vorallem wenn man von 1800 500 Jahre abzieht landet man in der Übergangsphase zwischen Hoch- und Spätmittelalter. Das 19. Jhd ist schon lange Neuzeit und nicht mehr Mittelalter.

Im 16. Jhd zum Beispiel wurde das Fernrohr erfunden. Im 17. das Mikroskop und so weiter.

Kommentar von Rizi93 ,

2 Sachen, wo mir hätten einfallen müssen ^^

Antwort
von MarkusKapunkt, 43

Das ist eine sehr verstörende Frage. Gerade in dieser wirklich sehr langen Zeit wurden nämlich die wohl weltbewegendsten Erfindungen der Menschheitsgeschichte vielleicht seit der Erfindung des Rades gemacht, und zwar in allen erdenklichen Disziplinen. 

In der Architektur: Der Rundbogen, der Kuppelbau, die Windmühle und die Wiederentdeckung des Zements

In der Medizin: die Entdeckung des Penicillins und des Impfens

In der Geographie: die gesamte Welt? Zuvor waren nur Europa und kleine Teile Asiens und Afrikas bekannt.

In der Naturforschung: Die Sytematik der Arten, die Vererbungslehre und die Evolutionstheorie

In der Chemie: Porzellan, Schießpulver und Sprengstoff (Dynamit)

In der Physik: die Gravitationsgesetze, die Radioaktivität, damit die Röntgenstrahlung; natürlich die Elektrizität und damit auch Telegrafie und Telefonie

In der Optik: die Brille, das Mikroskop und das Fernrohr

In der Astronomie: die Planeten unseres Sonnensystems und das Heliozentrische Weltbild

In der Technik: die Dampfmaschine natürlich und damit die gesamte Industrialisierung, die Eisenbahn, später die Hydraulik und sogar der Verbrennungsmotor...

Diese Liste ist dabei nur das, was mir so spontan einfiel. Man könnte sie ewig fortführen.

Kommentar von Konzulweyer ,

Z.B. das Penicillin wurde meines Wissens erst im 20. Jh. erfunden, Dampfmaschine im 19. Jh. Meine Frage bezog sich auf vor dem 19. Jh. Also vor dem Jahre 1800.

Kommentar von TanjaStauch ,

Das Penicillin gehört ins 20. Jahrhundert. Die Radioaktivität auch.

Die meisten Planeten gehören in die Antike.

Der Rest stimmt aber und sollte ein gutes Argument abgeben.

Eigentlich hat es immer Fortschritte gegeben, solange man sie nicht künstlich unterdrückt hat (z.B. durch Verbrennung von Büchern oder Autoren).

Grüße,

Tanja

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Beim Penicillin habe ich mich geirrt, da habt ihr Recht. Bei den Planeten rudere ich aber nur ein Stück zurück, klar waren unsere Nachbarn Venus und Mars und die Gasriesen Jupiter und Saturn bsreits bekannt, aber Merkur, Uranus und Neptun wurden meines Wissens erst in jüngerer Zeit entdeckt, nachdem das Teleskop erfunden wurde, genau wie viele der Monde von Saturn und Jupiter (heißen ja nicht umsonst galileische Monde).

Die erste verwendbare Dampfmaschine wurde 1712 von Thomas Newcomen konstruiert und diente zurWasserhebung in Bergwerken. James Watt meldete seine Dampfmaschine im Jahre 1769 zum Patent an. Ist also 18. Jahrhundert. ;-)

Die Radioaktivität wurde genau wie die Röntgenstrahlung in den 90ger Jahren des 19. Jahrhunderts entdeckt. 

Antwort
von atzef, 43

Jein.

Der Buchdruck ist selber eine epochale Erfindung von unglaublich großer Bedeutung.

Daneben fallen mir spontan Dinge ein wie der Fesselballonflug, Otto von Guerickes Beweis für die Existenz der Erdatmosphäre (Magdeburger hHalbkugeln), Newtons Begründung der Gravitationstheorei, der Sextant...

Andererseits vollzog sich wissenschaftlicher Erkenntniszuwachs früher deutlich langsamer und explodierte regelrecht mit dem Beginn der Industrialisierung und dem Aufbau von Bildungssystemen...

Antwort
von Dahika, 62

Es wurde eine ganze Menge erfunden. Neue Techniken in der Baukunst z.B. Neue Techniken der Bewaffnung  - leider - etc....

Kommentar von Rizi93 ,

Ich würde nicht leider sagen. Ich sehe Waffen als Jagtwerkzeug. Ohne Waffen könnten Jäger die Tierpopulation schlecht im Einklang halten. Wir hätten dementsprechend in der Stadt oft probleme mit Wildschweinen, welche den Vorgarten verwüsten. Desweiterem habe ich nichts gegen einen leckeren Rehbraten.

Antwort
von Jerne79, 61

Nein, das ist schlicht und ergreifend falsch.

Antwort
von chog77, 34

Ich glaube, dass in in besagter Zeitspanne durchaus große weltbewegende Entdeckungen und Erfindungen gemacht wurden:

https://www.oppisworld.de/zeit/erfinder/chronik02.html

- Die Maschinenpistole und die Granate hat die Welt bis heute entscheidend verändert z.B.

Antwort
von Rizi93, 57

Äh.... es wurde deutlich mehr Erfunden.

10 Beispiele:

- Steinschlossgewehr
- Dampfmaschiene
- Dreschflegel
- Die Batterie
- Die Dampflokomotive
- Das Kondom
- Die Glühbirne
- Das Telefon
- Der Elektromotor
- Das Sägewerk (Damals mit Wasserradantrieb)


Kommentar von Konzulweyer ,

Äh, na gut die meisten oder alle von dir aufgeführten Erfindungen sind im 19. JH entstanden. Ich meinte welche Erfindungen innerhalb 600 Jahre zuvor.

Kommentar von Rizi93 ,

Das Steinschlossgewehr wurde um 1600 rum erfunden.
Die Dampfmaschiene 1852 und kurz darauf die Dampflokomotive.
Die Batterie wurde 1769 erfunden
Das Kondom ca. 1700, damals bestand es aus Tierdärmen.
Die Glühbirne 1879
Das Telefon 1837
Der Elektromotor 1820

Gut, beim meisten haste recht.

Kommentar von Konzulweyer ,

Äh, 1852, 1879, 1837, 1820 ist doch 19. Jahrhundert.

Kommentar von Rizi93 ,

Ich verwechsel das immer ... Sag aber nicht, dass die Batterie damals keine große Entdeckung war. Genau wie das erste Gewehr.

Kommentar von Konzulweyer ,

Freilich wars ne große Erfindung. Glaub wurden damals schon Elektroautos gebaut.

Kommentar von Rizi93 ,

Nein. Der Elektromotor wurde anders als die batterie 17969 erst 1820 erfunden. Die ersten Elektrokutschen gabs erst mitte des 19. Jahrhunderts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten