Frage von Dobbyna, 47

Stimmt es, dass minderjährige Autoren bei Verlagen/Literaturagenten generell keine Chance haben?

Antwort
von gschyd, 12

Nicht das Alter ist entscheidend, sondern ob

a) sich das Buch (aus Sicht des Literaturagenten resp. des Verlages!) zum verlegen eignet.

und b) eben auch, ob der Autor Potential hat, also eine Weiterentwicklung - mehrere Bücher als möglich erachtet werden

Denn es gibt sie u.a.

Und nicht nur bei Jugendlichen gilt die richtige Person im richtigen Moment am richtigen Ort treffen (und natürlich ein qualitativ gutes Buch oder eine gute Idee haben) und/oder Vitamin B haben ...

Mir scheint es ist momentan auch eine Zeiterscheinung verfasste Bücher gleich veröffentlichen zu wollen (was nicht heissen soll dass das eine oder andere es nicht auch wert wäre ... aber alle?) - und ein gutes Buch kann auch 5 Jahre später noch veröffentlicht werden...

Auch früher schrieben Jugendliche - Tagebücher und Kurzgeschichten, die - wenn überhaupt - in Zeitschriften veröffentlich  - zB Musenalp Express https://de.wikipedia.org/wiki/Musenalp-Express - und das genügte :)

PS Ich bin eher kritisch eingestellt - und ziehe - nach einigen Erfahrungen - ein lektoriertes Buch einem BoD definitiv vor.

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 18

Eine generelle Regelung ist das so NICHT und das hat auch nicht direkt was mit dem Alter des Autors zu tun. Ein Gegenbsp. ist z.B. der Autor von Eragon, aber das ist wirklich eine große Ausnahme.

Tatsache ist jedoch, dass Erstlingswerke von unbekannten, unerfahrenen Hobby-Autoren so gut wie gar keine Chance haben, von einem seriösen Verlag angenommen zu werden.

Verlage sind kommerzielle Unternehmen, die Umsatz und Gewinne machen müssen, um am hart umkämpften Buchmarkt zu überleben. Deshalb nehmen sie nur solche Manuskripte an, bei denen sie hohe Verkaufszahlen erwarten, damit die Kosten für Lektorat, Druck und Vermarktung auch wieder reinkommen und darüber hinaus Gewinne gemacht werden.
Wunschträume von Hobby-Autoren zu erfüllen, das ist nicht das Geschäft von seriösen Verlagen, sonst wären sie bald pleite :-(

Bei Erstlingswerken von unbekannten, unerfahrenen Hobby-Autoren sind erfahrungsgemäß keine hohen Verkaufszahlen zu erwarten, deshalb sind sie (normalerweise) nicht gewinnbringend für einen Verlag.

Diese Erfahrung mussten sogar z.B. Astrid Lindgren und J.K.Rowling machen. Auch ihre Erstlingswerke wurden abgelehnt. Erst nach Jahren und mehreren geschriebenen Büchern wurden sie angenommen.

Deshalb: Nicht zu große Hoffnungen gleich an das 1. Werk knüpfen!
Nicht entmutigen lassen, sondern weiter schreiben und weiter Erfahrungen sammeln,...

Antwort
von Jerne79, 21

Agenten und Verlage suchen nunmal nach Texten, die gut genug sind, um verkauft zu werden. Gute Texte entstehen aus Schreib- und Lebenserfahrung.

Minderjährige Autoren haben per Definition weniger Lebens- und Schreiberfahrung, folglich ist mehrheitlich auch die Qualität des Geschriebenen meist weniger hoch als bei älteren Autoren mit mehr Schreib- und Lebenserfahrung.

Ausnahmen gibt es immer, nur sollte man eben nicht automatisch von den Ausnahmen auf sich selbst schließen.

Antwort
von ichweisses2000, 27

Nein stimmt nicht , ich weiss nicht wie die Autorin heißt , hab die vor kurzen im TV gesehen, die ist 14-15 und hat ein Bestseller geschrieben

Antwort
von kjeldh117, 17

Ja stimmt 😂😂

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten