Frage von MaximilianSch79, 60

Stimmt es, dass mich mein Hund nicht erst nimmt, wenn ich in hoher Stimmlage spreche?

Ich bin überrascht. Stimmt es, dass mich mein Hund nicht erst nimmt, wenn ich in hoher Stimmlage mit ihm spreche? http://www.schlimmerkater.de/hunde/was-hunde-hassen/

Hm. Interessante Aussage. An sowas habe ich noch gar nicht gedacht. Aber die Erläuterung hört sich für mich schlüssig an. Was meint Ihr dazu?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo MaximilianSch79,

Schau mal bitte hier:
Hund Erziehung

Expertenantwort
von Berni74, Community-Experte für Hund, 40

Diesen Schwachsinns-Artikel habe ich auch schon gelesen und konnte - wie bei den meisten "Schlimmerkater"-Artikeln über Hunde - nur den Kopf schütteln.

Das stimmt natürlich nicht. Die gute Frau mag sich ja mit Katzen auskennen, aber von Hundethemen sollte sie besser die Finger lassen.

Um den Hund zu bestätigen und zu motivieren setzt man sogar bewußt eine hohe Stimme ein - Männern fällt das nicht immer leicht, aber wenn sie dann einmal über ihren Schatten gesprungen sind, gibt der Erfolg ihnen recht.

Also - nicht alle, was bei FB als gesponsorter Link zum Thema Hunde erscheint, muß zwangsläufig auch stimmen. ;-)

Antwort
von Fellpfote, 21

Ich kenne den Beitrag auch und ich glaube, dass ein Hund von seinem Menschen nicht nur Nahrung und Freundschaft erwartet, sondern auch Sicherheit und Schutz. Darum bin ich überzeugt davon, dass sich Hunde wohler fühlen, wenn ihr Mensch eine souveräne Ausstrahlung mitbringt und damit signalisiert, dass er jede Situation im Griff hat. Das bedeutet nicht, dass wir streng oder unfreundlich sein sollen oder nicht kuscheln dürfen. Nur die Art zu sprechen sollte man überdenken.

Ein souveräner Hund (oder Wolf) würde mit seinen Artgenossen nicht fiepen wie ein Welpe.

Die Meinung, man solle mit verängstigten Hunden in hoher Stimmlage sprechen ist überholt. Gerade ein verängstigter Hund wünscht sich Schutz und Souveränität. Dies kann ihm ein Mensch, der wie ein Welpe kommuniziert, nicht bieten. Darum verunsichert das meiner Meinung nach einen verängstigten Welpen erst recht.

Wer mit Hunden in hoher Tonlage spricht, vermenschlicht Hunde. Nicht einmal Hunde-Mütter fiepen mit ihren Welpen. Darum sollten wir es genauso halten.

Kommentar von Berni74 ,

Es besteht aber ein Unterschied zwischen "sprechen" und loben oder Kommandos geben. Letztere kommen in hoher, freundicher Tonlage viel besser an. Und eine tiefe Stimme bringt bei einem verängstigten Hund ebenso wenig.

Souveränität strahlt man nicht durch seine Stimmlage, sondern durch sein Auftreten aus.

Antwort
von Jule59, 3

Ich unterschreibe die Aussage in diesem Artikel voll und ganz. Die meisten Hundebesitzer 

  • quatschen ihre Hunde buchstäblich tot
  • überdrehen sie völlig unnötigerweise durch hohes Gequietsche
  • und stehen mit ihrer Körpersprache in komplettem Gegensatz zu dem, was sie wortreich vermitteln wollen

Das Ergebnis sind Hunde, die hektisch um ihre Besitzer herum hopsen (was von diesen gerne als Freude missdeutet wird), an ihnen hochspringen, bellen, jaulen, hecheln und dauerwedeln.

Der ahnungslose Hundetrainer ist begeistert über die "Motivation" des Hundes, und der noch ahnungslosere Hundebesitzer fortan überzeugt, es brauche das ganze Getue, um erfolgreich mit seinem Hund zu kommunizieren.

Generationen von Hundebesitzern wurden auf Hundeplätzen darauf trainiert, mit hoher Quietschestimme zu loben oder den Hund zu rufen, weil irgendjemand irgendwann behauptet hat, dass Hunde darauf besser reagieren. Das Ganze erfolgte quasi als "Gegenbewegung" zum Drill und Gebrüll früherer Ausbildungsmethoden, ist aber kaum weniger unsinnig.

Nichtsdestotrotz wundern sich Generationen von Hundebesitzern, warum Bello beim fröhlich gequiekten "Hiiiiiiieeeer!" plötzlich nicht mehr kommt, wenn Frauchen weder den Zeigefinger zur Brust hebt noch einen Schritt rückwärts macht oder ihm gar den Rücken zudreht.

Sie verwechseln gestresstes Rumgehampel ihres Hundes tatsächlich mit Motivation und halten es für Wiedersehensfreude, wenn Fiffi ihnen beim Nachhausekommen im Freiflug ins Gesicht springt. 

Und sie sind nicht in der Lage zu erkennen, dass ein entspannter, gelassener Hund sich um Meilen hinter der Hyperaktivitätsgrenze bewegt.

Hunde brauchen keine Worte, um Kommandos zu befolgen. Sie brauchen kein Gebrüll, um eingeschüchtert zu werden und kein Quietschen für ihre Motivation. Und sie brauchen schon gar kein endloses Geblubber. Sie interpretieren ganz von selbst unsere Körpersprache, Haltung und Mimik. 

Sind wir in diesen klar und eindeutig, reagiert der Hund auf die minimalsten Signale. Ganz nebenbei lernt er nämlich, auf uns zu achten - so wie er das auch bei seinen Artgenossen tut. Er behält uns im Blick, weil er vom Geräuschempfänger zum Mitverantwortlichen in Sachen Kommunikation  wird.

Und das Beste: Er kann sich entspannen, wenn ein ruhiges, freundliches "Gut gemacht" ihn lobt, anstatt wie eine Rakete explodieren zu müssen, weil Frauchens "Feiiiiin!!!" ihn mal wieder auf Level 10 katapultiert.

Für uns Menschen ist es eine ganz hervorragende Schulung in Sachen Ruhegewinnung und Runterfahren. Das kriegt man nicht auf Anhieb hin, das braucht echte Übung. Wenn man's denn aber mal kann, ist es das Beste überhaupt, neben seinem Vierbeiner zu hocken und ihm mit weicher, warmer, leiser Stimme stundenlang zu erzählen, was für ein toller Hund er doch ist, während man ihm den Bauch krault :).

Antwort
von Hamburger02, 20

Das halte ich aus Erfahrung für völligen Blödsinn. Wir hatten auch die Angewohnehit, die Stimme anzuheben. Dadurch konnten die Hunde viel besser herausfiltern, was allgemeines Menschenblabla und was für sie betimmt ist. Irgendwelche Phänomene von wegen "nicht ernst nehmen", haben wir nie beobachtet.

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 11

das halte ich fuer ausgemachten blödsinn.

ich habe von natur aus eher eine tiefe stimme. damit kam ich mein langes menschnelben mit vielen tieren -auch hunden und katzen prima zurecht. 

hunde und katzen sind nicht blöde -sie erkennen auch ein lob mit tiefer stimme. sie beurteilen vor allem auch deine haltung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community