Frage von Yetilanguste68, 415

Stimmt es, dass Menschen in religiösen Ländern glücklicher als in unreligiösen Ländern sind?

Ich war heute in der Moschee und der Hoca hat gesagt, dass Depressionen, Selbstmordgedanken und die Ausführung des Selbstmords eine Folge der Abkehr von Religion sei.

Religiöse Menschen seien gegen solche Probleme gewappnet. Dann habe ich nach dem Happyness Index gegoogelt. Ganz oben waren eher nicht religiöse Länder(Dänemark, Schweden..) und ganz unten die Best of Best der islamischen Welt(Afganistan, Syrien, Irak, Tschad..)

Gibt es wirklich eine hohe Korrelation, sogar ein kausales Verhältnis zwischen Religiosität und Glück? Dank im Voraus

Antwort
von Jogi57L, 57

hmm....

in an Anbetracht der zahlreichen Flüchtlinge aus sog. "religiösen" Ländern... scheint es nicht so zu sein, dass Religion unbedingt glücklich macht....

Im Gegenteil wirkt es eher so, als ob "Religion" die Menschen gegeneinander aufbringt....

Sicher spielen außer Krieg auch wirtschaftliche Dinge eine Rolle ...

[ Da ist wohl "Der Westen" schuld... an den wirtschaftlichen Dingen, oder die Herrschercliquen in den religiösen Ländern, die für sich alles nehmen, aber dem Volk nichts geben wollen...]

_______________________________________________________________

Selbstmordgedanken und Depressionen...

Sowas entsteht öfter auch aus dem Gefühl der Sinnlosigkeit und Nutzlosigkeit des derzeitigen Lebens..

Da kann natürlich "Religion" einen Sinn vermitteln....

Die wenigsten Menschen können damit umgehen, lediglich zu wissen, dass sie NICHT wissen, ob und wie es weitergeht... nach dem Tode....

Da können "Glaubensdinge" ein Krücke sein, mit der man sich durchs Leben bewegt....

[ Andere brauchen solche Krücken nicht...]

_____________________________________________________________

Mein persönlicher Eindruck aus "meinem" Stadtteil und meiner Nachbarschaft ist:

Selbst ohne nennenswerten Luxus sind viele Menschen glücklich... bzw. "zufrieden"... wenn einige wenige Voraussetzungen stimmen:

1.) ein angenehmes soziales Umfeld, wo man akzeptiert und ggf. aufgefangen wird

2.) eine Aufgabe/Beruf/Ehrenamt.. womit man sich identifiziert

3.) Grundbedürfnisse wie Nahrung, Paarung, Kleidung und Unterkunft sollten erfüllt sein

Antwort
von Choclatelover12, 80

Hallo:)

1. mal, ich glaube nicht das Dänemark und Schweden "nicht religöse" Länder sind. Es gibt eigentlich überhaupt keine "nicht religiösen" Länder! Das ist in meinen Augen totaler Schwachsinn! Es gibt vll. Länder in denen es mehr konvessionslose Leute bzw. Atheisten gibt, als in anderen Ländern, aber ob die dann auch wirklich mehr Selbstmordgedanken hegen, daran ist auch zu zweiflen. 

Ich finde im Grunde kommt es auch ganz stark auf die Religion und deren Mitglieder an. 

In einer Religion bist du in der Gemeinschaft und dort gibt es klar auch viel Zusammenhalt und wenn du glücklich in deiner Religion bist, dann ist es logischerweise auch klar, dass Selbstmordgedanken weniger vorhanden sind.(zumal in vielen Religionen gelehrt wird das Selbstmord religös nicht richtig ist , da es mit Mord gleichgestellt wird)

Es gibt aber auch in meinen Augen viele fanatische Religionen, die auf den ersten Blick, gar nicht danach wirken. Dort wirst du zu Sachen gezwungen, die religiös begründet sind, aber die du eigentlich gar nicht willst und dich evtl. unglücklich machen  - Und genau das ist das perfekte Gift um Selbstmordgedanken herbei zu führen!

Also ich würde der Aussage, dass man in Religionen weniger Selbstmordgedanken hegt, nur teilweise zustimmen ;)

Außerdem gibt es Leute (wie mich) die zwar in keiner Religion sind, aber evtl. dennoch an Gott glauben und trotzdem glücklich sind unter keinem religiösen Druck zu stehen! 😜

(Ich bin übrigens recht religiös erzogen worden, wegen meiner Familie. Ich war bis zu meinem 15. Lebensjahr auch in einer Religionsgemeinde, deren Lehre an sich nicht mal schlecht war. Aber mir wurde dort der Druck zu groß und am Ende wurde ich in Sachen hineingedrängt, die ich eigentlich gar nicht wollte, zumal ich nichtmal gefragt wurde^^ Und die Mitglieder waren ehrlich auch zum kotzen! - Also hab ich mich distanziert, ehe ich getauft werden konnte:) Wäre ich dort geblieben -und das mein ich jetzt ernst- hätte ich wahrscheinlich eher Selbstmord gemacht, als jetzt^^ )

Selbstmord hängt aber vor allem auch von solchen Sachen, wie Depressionen, Krankheiten und Schicksalsschlägen ab- also ich würde deinem Hoca eher widersprechen 😉

Sorry, falls sich Tipp- und Rechtschreibfehler eingeschlichen haben!:) 

Lg! :)

Antwort
von Belruh, 44

In einem Artikel habe ich gestern von einer neuen Studie gelesen, nach welcher die Menschen in Ostberlin (in Ostdeutschland allgemein) die Glücklichsten ganz Deutschlands sind. Gleichzeitig zählt Ostberlin zu den atheistischsten Vierteln in ganz Deutschland, und Religion spielt für die Menschen dort überhaupt keine Rolle.

Hier ist der Link zu dem Artikel: http://www.berliner-zeitung.de/panorama/atheisten-sind-gluecklicher---zumindest-...

Antwort
von Jessy74, 32

Es kommt drauf an.

Ein Mensch der es als seine Religion ansieht jeden Menschen gleich zu behandeln, der offen und stabil durch die Welt geht und sich ein Netz aus Menschen geschaffen hat die ihn unterstützen, wird eher weniger zu psychischen Problemen neigen.

Aber Jemand der sich unter Druck sieht und ständig ertappt fühlt, sich als kontrolliert und ausgegrenzt empfindet wird niemals eine Balance zwischen seinem Ich und der Außenwelt herstellen können.

Ich arbeite mit Menschen die psychisch überfordert sind und meiner Meinung nach sind gerade derartige Religionen wo der ganze Alltag eingebunden ist und der Mensch in seinem Denken/Handeln eingeschränkt wird, ganz bestimmt nicht förderlich für die Stabilität der Psyche.

Jugendlichen das sexuelle Empfinden abzusprechen, pubertäre Kinder in ihrer Entwicklung einzuschränken und sie ihrer Meinung zu berauben kann natürlich nicht gesund sein.

LG

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ich möchte hinzufügen:

Wer keine Rücksicht auf die Biologie, die Psyche und die gesamte Natur des Menschen nimmt und diese unterdrückt, muss sich nicht wundern, wenn diese dann unkontrolliert und auch mit Gewalt ausbricht.

Ignoranz ist KEIN Mittel der Vernunft.

Antwort
von Dummie42, 102

Es gibt in der Tat eine über 100 Jahre alte Studie von Emile Durkheim, in der er für die damalige Zeit nachgewiesen  hat, dass starke Eingebundenheit in eine religiöse Gruppierung, die Selbstmord verbietet - bei seiner Studie ging es um Protestanten, Katholiken und Juden - für eine geringere Selbstmordrate sorgt.

Aber wie gesagt, die Studie ist sehr alt. Mittlerweile ist die Selbstmordrate in Deutschland insgesamt im Vergleich zu damals drastisch gesunken, obwohl die Religion hier inzwischen eine viel geringere Rolle spielt. Das liegt daran, dass viele psychische Krankheiten heute durch Therapien aufgefangen werde. Arbeit, die früher der theologische Seelsorger übernahm, wird heute von Fachleuten durchgeführt und das wohl auch besser udn in größerem Umfang.

Die Selbstmordzahlen in islamischen Ländern dürften stark geschönt sein, da dort, wo Selbstmord besonders stark geächtet wird, von der Familie alles dafür getan wird, einen solchen vor der Öffentlichkeit zu verbergen, während diese hier weitestgehend erfasst werden, da immer, wenn eine Todesursache unklar ist, hier sofort intensiv nachgeforscht wird.

https://magazin.spiegel.de/SP/2016/33/146269147/index.html


Kommentar von bluestyler ,

Nur kurz zu den Selbstmorden:

Es ist wahrscheinlicher beim Essen sich zu verschlucken und so zu sterben, als bei einem Selbstmordattentat..

Nur so, ich hasse diese Menschen die Selbstmordattentate machen. Nicht das einer denkt, dass ich das befürworte.

Das sind Menschen die krank im Kopf sind, keine Zukunft mehr haben, alles aufgegeben haben.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Es ist wahrscheinlicher beim Essen sich zu verschlucken und so zu sterben, als bei einem Selbstmordattentat..

Nicht, wenn man den Zeitraum auf dieses Jahr – vielleicht sogar auf dieses Jahrhundert – begrenzt.

Ich wäre vorsichtig mit solchen unsinnigen Statistiken. Die könnten sich ganz schnell als Boomerang erweisen.

Kommentar von bluestyler ,

Weißt du überhaupt wie niedrig die Quote ist? Es sterben mehr Menschen bei täglichen Autounfällen weltweit, vor allem in Deutschland, als bei einem Selbstmordattentat. Das liegt auch vor allem daran, dass man in Deutschland, in paar Gebiete, so schnell fahren darf wie man will.

Kommentar von MarkusGenervt ,
  1. Du hast in Deinem vorherigen Post nichts von Autounfällen gesagt.
  2. Du hast Dich hier an anderer Stelle gerade darüber beschwert, dass Du in Deutschland nicht frei seist.
  3. Diese Unfälle passieren eben nicht hauptsächlich in den Freifahrtzonen, sondern im Stadtverkehr und auf Landstraßen, wobei sich in den meisten Fällen die Fahrer nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen gehalten haben.

Was möchtest Du Dir als Nächstes aus den Fingern saugen, um mit unsinnigen Statistiken nur noch mehr Deine Argumentationslosigkeit zu demonstrieren?

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 61

Gibt es wirklich eine hohe Korrelation, sogar ein kausales Verhältnis zwischen Religiosität und Glück?

Ja und nein.

Glaube beruhigt, aber er macht nicht allein glücklich. Denn "Glück" ist vor allem ein Ergebnis der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse. Dazu gehört AUCH der Glaube, aber NICHT NUR.

und der Hoca hat gesagt, dass Depressionen, Selbstmordgedanken und die Ausführung des Selbstmords eine Folge der Abkehr von Religion sei.

Mono-Kausalitäten, also Simplifizierungen, sind der klassische Duktus der Indoktrination. Man könnte es auch "Propaganda" nennen.

Depressionen, Selbstmordgedanken, etc. sind die Extreme in der Gesellschaft. Und tatsächlich treten sie bei "Nicht-Religiösen" häufiger auf. Doch nicht, weil diese Menschen unglücklicher sind, sondern, weil sie keine entsprechenden "religiösen Verbote" haben, die es für sie ausschließen.

Wollte man deinem Lehrer folgen, müsste man auch schlussfolgern, dass in Einzelhaft Eingesperrte noch glücklicher als religiöse Menschen sind; denn sie bringen sich statistisch sogar noch seltener um. ... Und das ist offensichtlicher Quatsch, nicht wahr?!

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 71

Dein "Hoca" hat bestimmt Recht.

In Europa herrschen weitgehend Frieden, Wohlstand, gesellschaftliche Solidarität, gemäßigtes Klima, weitgehende Freiheit der Menschen. Gut, dafür gehen die Menschen kritisch mit der Religion um und nehmen nicht mehr alle Glaubenssätze der widerstreitenden Glaubensrichtungen (in Europa in Kirchen institutionalisiert) unkritisch und ohne Nachdenken hin. Diese Umstände insgesamt führen natürlich in Einzelfällen bei Menschen, die mit ihren Freiheiten nicht umgehen können, zu psychischen Überforderungen, schließlich Erkrankungen und ggf. zu Selbstmord.

In sehr religiösen Ländern wie den muslimischen beispielsweise herrschen Krieg, wenig Wohlstand, gesellschaftliche und hasserfüllte Zwietracht zwischen unversöhnlichen Glaubensrichtungen (Sunniten, Schiiten usw.), ein sehr heißes Klima, nur beschränkte Freiheiten der Menschen. Dafür gehen die dortigen Menschen sehr unkritisch mit ihrer Religion um und folgen gläubig den religiösen Vorschriften ihrer Imame oder Hodschas. Unter diesen Umständen haben sich in den muslimischen Ländern viele Menschen radikalisiert, und zwar in einem Ausmaße, dass es fast täglich Selbstmordattentate mit zahlreichen Toten und Verletzten gibt.

...    :-/

Vergiss das, was dir dein "Hoca" einreden will! Denke kritisch und prüfe sorgfältig! Lebe lang und in Frieden!  :-)

MfG

Arnold



Kommentar von bluestyler ,

Ja, das mag eventuell stimmen, wie gesagt, es gibt leider Menschen, die versuchen andere zu manipulieren und zu radikalisieren.

Im Islam ist Selbstmord eines der schlimmsten Sünden, und das sollte auch jeder Moslem wissen.

Ja es herrscht Krieg, doch nicht nur dort?

Wie oft hat USA mit muslimischen Ländern Krieg geführt, ohne einen Grund? Ah, sorry Öl ist schon ein Grund.

Ich als Moslem kann diese Pauschalisierung nicht befürworten. Solch ein Index ist zu ungenau.

Ich bezweifle, dass jeder Bewohner abgefragt wurde, außerdem kann man immer mal einen schlechten Tag haben, wo man unglücklich ist.

Aber, ich sage nur Israel - Palistina

Normal, dass die Menschen in Palistina nicht glücklich sind, wenn die Juden alles einnehmen wollen und Deutschland nur am Waffen und Soldaten schicken ist. 

Kommentar von ArnoldBentheim ,



Im Islam ist Selbstmord eines der schlimmsten Sünden, und das sollte auch jeder Moslem wissen.

Im Christentum übrigens auch. Aber da du in deinem Kommentar insgesamt bei der Polemik angelangt sind: die meisten christlichen Selbstmörder nehmen nicht auch noch eine Anzahl von Unschuldigen und lebensfrohen Menschen mit ihren Tod! 

Wie oft hat USA mit muslimischen Ländern Krieg geführt, ohne einen Grund? Ah, sorry Öl ist schon ein Grund.

Gewiss, die USA haben ins Wespennest gestochen. Aber es sind die Wespen, die noch lange danach verrückt spielen. Für die Tatsache, dass in muslimischen Regionen "gesellschaftliche und hasserfüllte Zwietracht zwischen unversöhnlichen Glaubensrichtungen (Sunniten, Schiiten usw.)" herrscht, tragen die "Wespen" die alleinige Schuld und ist ihrer religiösen unversöhnlichen Verblendung geschuldet.


Ich als Moslem kann diese Pauschalisierung nicht befürworten. Solch ein Index ist zu ungenau.

Ich bezweifle, dass jeder Bewohner abgefragt wurde, außerdem kann man immer mal einen schlechten Tag haben, wo man unglücklich ist.


Ganz genau. Deshalb sind die vom Fragesteller angeführten Aussagen seines "Hoca" auch völliger Unsinn.


Aber, ich sage nur Israel - Palistina


Normal, dass die Menschen in Palistina nicht glücklich sind, wenn die Juden alles einnehmen wollen und Deutschland nur am Waffen und Soldaten schicken ist. 


Deutschland schickt keine Soldaten nach Israel, da bist du falsch unterrichtet! Ansonsten sind die Palästinenser nicht ganz unschuldig daran, dass der von Arafat und Rabin begonnene Friedens- und Verständigungsprozess gescheitert scheint. Ich bin sicher, dass auch viele Israelis darüber nicht sehr glücklich sind.






Kommentar von bluestyler ,

,,Deutschland schickt keine Soldaten nach Israel, da bist du falsch unterrichtet! Ansonsten sind die Palästinenser nicht ganz unschuldig daran, dass der von Arafat und Rabin begonnene Friedens- und Verständigungsprozess gescheitert scheint. Ich bin sicher, dass auch viele Israelis darüber nicht sehr glücklich sind."

Denke dieser Link sollte für deine Antwort reichen, frage mich wer hier nicht richtig unterrichtet wurde. Es reicht schon, dass Deutschland dort Waffen liefert.

http://www.focus.de/politik/deutschland/truppenuebungen-in-nahost-bundeswehrsold... 

,,Im Christentum übrigens auch. Aber da du in deinem Kommentar insgesamt bei der Polemik angelangt sind: die meisten christlichen Selbstmörder nehmen nicht auch noch eine Anzahl von Unschuldigen und lebensfrohen Menschen mit ihren Tod!"

Du findest Menschen, die wegen des politischen Systems, keine Zukunft mehr haben. Keine Arbeit, Kein Geld, Keine Motivation mehr zu Leben, keine Zukunft. Dies ist das scheitern des politischen Systems. Solche Menschen wurden vom Staat, ja auch sogar von uns, im Stich gelassen. Diese Menschen haben keinen Grund mehr zu leben.

Nun frage ich dich. Kannst du einen Moslem, Moslem nennen, wenn er MEDINA angreift (Bombenanschlag)? Ich hoffe du weißt wie wichtig Medina für uns Moslems ist. Außerdem sind töten diese Menschen nicht nur Ungläubige. In den ersten Jahren hat diese schlimme Terrororganisation, die von der USA abstammt, ca. 700.000 Moslems getötet. Die Menschen in Indonesien ( dort leben die meisten Moslems) haben ANGST, dass die Moscheen bombardiert werden, gar das Land an sich. Nun, du nennst diese Moslems also Moslems. Also nennst du auch Christen, die z.b eine Kirche bombardieren oder versuchen den Papst zu töten, Christen?

  

Kommentar von MarkusGenervt ,

http://www.focus.de/politik/deutschland/truppenuebungen-in-nahost-bundeswehrsold...

Du solltest vllt. mal alleine die Überschrift etwas genauer lesen:
Diese Soldaten sind dort, um zu lernen und nicht um dort eingesetzt zu werden.

Was ist denn das für eine Argumentation?

Kommentar von bluestyler ,

Außerdem sollst du den Islam nicht mit den Moslems gleichsetzen. Du verwechselst da was.

Hier ein Beispiel, dass du verstehen solltest:

Wenn ein unerfahrener Junge, ohne Führerschein, einen Mercedes fährt, und dann einen Unfall baut.

Wer hat Schuld? Das Auto oder der Junge?

So ist es mit Muslime und Islam.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ich wiederhole das auch nochmal gerne:

Wenn dieser Mercedes aber immer wieder in solche Unfälle verwickelt wird, dann wird er ganz schnell wieder aus dem Verkehr gezogen.

So ist das, wenn man zwischen Religion und Gott unterscheidet.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Nachtrag:

Außerdem sollst du den Islam nicht mit den Moslems gleichsetzen.

Aber doch, genau das tue ich – genau wie bei allen anderen Religionen.

Ich unterscheide zwischen Gott und seinen Lehren auf der einen Seite und den Menschen, die durch ihre Ignoranz und Dummheit dies ins Gegenteil verkehren, auf der anderen Seite.

Diese Lehren stehen im Koran, der Tora/Talmud, der Bibel, den Buddhistischen Schriften und in allen anderen Werken.

Aber mit der Religion und ihren Anhängern hat das nichts zu tun.

Kommentar von eccojohn ,

Ja, der ISLAM und die MUSLIME - da liegt wohl das Problem !

Wären die Muslime - jeder für sich - etwas kritischer, würden ihre Meinung laut und vernehmlich  aussprechen - Stellung beziehen - dann ja dann hätten die Bösewichte die diese Religion mißbrauchen völlig ausgespielt.

Solange die muslimische Mehrheit weltweit alles stillschweigend und wiederspruchslos über sich ergehen läßt, macht sie sich nach meiner Auffassung eindeutig - jeder für sich -

MITSCHULDIG ! durch Duldung.

Dabei spielt es dann auch keine Rolle mehr, ob man sich selber als Unterstützer dieser religiösen "Falschauslegungen" zeigt, oder diese stillschweigend akzeptiert.

Kommentar von Mark1616 ,

Ah, sorry Öl ist schon ein Grund.

Praktisch alle Öl-Lieferverträge aus dem Irak sind an China gegangen. Dieser "Krieg um Öl" hat sich für die USA ja wirklich stark gelohnt.

Normal, dass die Menschen in Palistina nicht glücklich sind, wenn die Juden alles einnehmen wollen und Deutschland nur am Waffen und Soldaten schicken ist.

Wie steht es mit den Menschen in Israel, zu denen auch Muslime und Araber gehören? Meinst du die sind froh wenn sie in permanenter Angst vor Raketenangriffen und Terroranschlägen leben müssen?

Ja es herrscht Krieg, doch nicht nur dort?

Im christlichen Europa herrscht nirgendwo Krieg. Genausowenig in den christlichen USA oder im christlichen Südamerika. Schon irgendwie seltsam, dass der einzig wahre Gott seine Gläubigen zu tausenden verrecken lässt, wobei viele der ungläubigen Kuffar ein Leben in Sauß und Braus leben dürfen.

Kommentar von bluestyler ,

Anscheinend verstehst du es nicht, naja deine Sache, hast viele Aspekte einfach ignoriert.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ich würde eher sagen, umgekehrt wird ein Schuh draus.

Ich rede hier nicht von Moslems und Islam, ich rede von Religion und Gott.

Religion ist das, was die Menschen aus den Lehren Gottes gemacht haben und wie sehr sie diese missbrauchen und verdrehen – die Einen mehr, die Anderen weniger.

Ehrlich, ich weiß bald nicht mehr, wie einfach ich das noch erklären soll. Vielleicht würde es aber auch reichen, dass Du mal einfach nur Deine eigene Religion in Frage stellen würdest, um einen kritischen und weniger subjektiven Blick darauf zu werfen.

Wenn Deine Argumente gut sind, werden sie jeder Kritik stand halten. Wenn Deine Argumente aber an der Kritik scheitern, sei froh, dass Du sie los geworden bist.

Wenn ich mich nicht täusche, war das sogar eine alte islamische Weisheit.

Kommentar von bluestyler ,

Dazu sage ich nur eins: Der Islam ist perfekt, wir Moslems machen die Fehler, nicht der Islam.

Kommentar von Mark1616 ,

Dazu sage ich nur eins: Der Islam ist perfekt, wir Moslems machen die Fehler, nicht der Islam.

Dazu sage ich nur eins: Die Theorie ist angeblich immer perfekt, aber es kommt nun mal auf die Praxis an. Wenn man etwas aus der Theorie nicht in die Praxis überführen kann, dann gibt es einen Fehler in der Theorie.

Kommentar von MarkusGenervt ,

@bluestyler:

OK, dann hätte ich mal folgende Frage:

Wie kann etwas perfekt sein, dass von Menschen gemacht wurde?

Ziemlich armseliges Argument!

Kommentar von bluestyler ,

Ist nicht von Menschen gemacht. Hättest du den Koran gelesen, dann wüsstet du, dass der Koran von Allah herabgesandet wurde. Er hat dem Engel Jabreel zu Mohammed s.a.w.s geschickt.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ich kenne diese kleine Anekdote und ich muss sagen, dass ich auch mal ein paar sehr prophetische Träume hatte. Aber ich mache daraus keine Religion.

Allerdings kommt mir da doch gerade eine Idee … das wäre vielleicht eine Überlegung wert …ja, ich glaube das geht …

Also, wenn Ihr demnächst von einem neuen Propheten hören werdet, dann dürft ich Euch glücklich schätzen, dass Ihr hier mit ihm streiten und diskutieren durftet.

Ich ziehe dann mal los und verkünde meine neuen heiligen Worte –
oops, ich meinte natürlich Gottes heilige Worte X-)


P.S.: Der war jetzt richtig böse ;)
Aber ich weiß, dass Gott Humor hat, denn sonst hätte er keine Menschen gemacht :-P

Kommentar von MarkusGenervt ,

Lieber bluestyler,

merkst Du denn immer noch nicht, dass Du nur noch mit unsinnigen und unstimmigen Argumenten um Dich wirfst, in der Hoffnung, es wären Molotow-Cocktails?

Wir schnappen sie einfach und schmeißen sie zurück.

Versuch Dich mal zu konzentrieren. Überlege mal etwas länger oder selber, anstatt einfach nur das nachzuplappern, was Dir Dein Hodja, Imam oder sonst wer souffliert hat.

Sieh mal, es reicht einfach nicht Parolen zu schwingen und zu hoffen, dass Dich gebildete Menschen verstehen oder geschweige denn Dir folgen.

Ein wacher Geist prüft kritisch und hartnäckig, welche Suppe ihm vorgesetzt wird. Wenn diese Suppe nicht schmeckt, wird sie nicht gelöffelt und auch sicher nicht bezahlt.

Was Du uns hier bietest sind nur leere Phrasen und Worthülsen. Daher fällt es uns auch so leicht, Dich nackt auszuziehen und vorzuführen. Du bietest Dich ja geradezu auf dem Präsentierteller an. Da kann man wirklich kaum widerstehen.

Es macht mir inzwischen keinen Spaß mehr, Dich als Würstchen zu enttarnen, denn auch Du bist ein Mensch. Aber vielleicht solltest Du Dich selbst und Deine Umwelt mal wieder ein bisschen mehr wertschätzen und respektieren. Dann wird man Dir auch wieder mit der gleichen Wertschätzung und Respekt entgegen treten.

Vergiss mal – nur für einen Moment – Deine Religion und schau Dich mal um, wie bunt die Welt ist. Findest Du denn "bunt" wirklich so unheimlich widerlich? Du bist auch ein Mensch und Menschen haben Freude an "bunt". Das liegt in ihrer Natur, der Natur die den Menschen von Gott gegeben wurde. Schau Dich mal eine Weile um und lerne diese bunte Welt mal ein bisschen besser kennen. Du wirst staunen, wie lecker "bunt" sein kann und wie sehr es Dich erheben wird.

Gerade spreche ich aus meinem Herzen zu Dir und durch mich spricht … jap, genau der!

Denk-mal …
… darüber nach!

Antwort
von JBEZorg, 22

Jetzt ohneden dummen Happiness-Index - ja, natürlich. Religiöse Menschen delegieren ihre Sorgen, Ängste und Gewissensprobleem an eine "höhere" Instanz: Kirche, Moschee, Priester und leben sorgenfreier.

Es ist die Frage was man anstrebt. Will man ein mündiger Mensch sein, der für seine Taten selst verantwortlich ist und sein Handeln, Fühlen und Denken einer Selbstanalyse untezieht oder will man ein glücklicher Dummer sein, der brav die Regeln befolgt und von allen Seiten dafür Bestätigung erfährt.

Die reite Masse der Menschehit wählt (leider) mit Freuden die zweite Variante.

Übrigens es geht garnicht um Religion, denn die erste VAriante muss ja Religion nicht zwangsläufig ausschliessen. Es geht um die Gesellschaftsstruktur, die von der Kirche als Insttut bestimmt wird.

P.S. Und das Konzept des "pursuit of happiness" fnde ich abartig. Es sit gerade eine Falle für die Menschen. Dieses völlig hohle Glück das es nicht gibt.

Antwort
von Mark1616, 19

Nur um das noch einmal kurz zu erwähnen: Die Menschen in skandinavischen Länder können im Winter massive psychische Probleme durch den Mangel an Sonnenlicht bekommen. Meines Wissens nach ist die dortige Selbstmordrate im Winter auch merklich höher.

Um diese Länder also sinnvoll mit anderen Ländern vergleichen zu können ist es nötig diese besondere Situation zu berücksichtigen.

Vitamin D Mangel, der durch eine zu geringe Aufnahme von Sonnenlicht entstehen kann, kann zu Depressionen führen. Muslimische Frauen in diesen Ländern leiden übrigens ziemlich oft an einem Vitamin D Mangel, da sie durch ihre Verhüllung kaum Vitamin D produzieren können. (Hätte ein allwissender Gott so etwas nicht vorraussehen müssen? ;) )

Kommentar von MarkusGenervt ,

Hätte ein allwissender Gott so etwas nicht vorraussehen müssen? ;)

Hat er!

Aber gegen Dummheit ist eben noch kein Kraut gewachsen.

Dies wiederum lässt mich zu der Erkenntnis gelangen, dass Gott mit diesem massiven "Dummtum" etwas ganz besonderes bezweckt hat.

Dass wir es nicht verstehen, beweist auch wieder nur, dass wir dumm sind ;-P


Kommentar von Mark1616 ,

Aber gegen Dummheit ist eben noch kein Kraut gewachsen.

Du sagst also, das dein Gott dumm ist?

Kommentar von MarkusGenervt ,

Nein, das habe ich definitiv weder gesagt noch impliziert!

Aber ich erkläre Dir gerne, was es bedeutet.

Wissen alleine reicht nicht aus, um vernünftig zu handeln. Dies lässt sich ganz ohne Zweifel an der Menschheit fest machen. Die Menschen haben bereits alles Wissen, was es braucht, um theoretisch auch sinnvoll und vernünftig zu handeln. Sie tun es aber offenbar nicht. Also, warum?

Weil ihnen die Erfahrung fehlt! Denn nur aus der Erfahrung durch Fehler wird es dem Menschen begreiflich, was richtig und was falsch ist. Erst wenn diese Erfahrungen sich im Bewusstsein fest gesetzt haben, beginnt die Weisheit.

Wenn es nun also ein "Mittel" gäbe, um den Menschen noch mehr Wissen in ihre Gehirne zu "implantieren", würden sie trotzdem immer wieder die gleichen Fehler machen, denn das Bewusstsein ist eine ganz andere Baustelle.

Das Bewusstsein ist etwas, was langsam wachsen und reifen muss. Nur so kann irgend wann in ferner Zukunft vielleicht mal ein Mensch "werden", der nicht mehr wie ein blindes Kind im Porzellanladen nach vorne stolpert und alles auf seinem Weg zerstört.

Warum hat Gott den Menschen denn nicht gleich mit diesem Bewusstsein ausgestattet?

Ganz einfach, weil es nicht geht. Das wäre genau der selbe Effekt, wie mit dem Wissen. Alles, was uns in den Schoß gelegt wurde und wird, können wir nicht wertschätzen und ignorieren es früher oder später. Alles was wir uns selbst erkämpfen mussten, an dem halten wir fest und lassen es nicht mehr los.

Wann hast Du das letzte Mal einen größeren Geldbetrag geschenkt bekommen und was hast Du mit diesem Geld gemacht? Du hast Dir doch sicher erst mal sofort das gekauft, was Du schon immer mal haben wolltest oder einfach nur auf den Kopf gehauen.
Aber was hast Du mit Deinem letzten Gehalt gemacht, wofür Du hart arbeiten musstest? Ganz sicher hast Du es nur für das ausgegeben, was Du wirklich für Dein Leben brauchst und was übrig blieb, hast Du zurück behalten.

Siehst Du, so einfach ist es mit der Dummheit der Menschen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Es spielt es auch keine Rolle, ob man die Existenz des Menschen nun Gott zuschreibt, oder dem "Zufall". Der Mensch ist nun mal so, wie er ist. Punkt.

Im Übrigen gibt es auch keinen "Zufälle" sondern nur "Anomalien".
Ergo wäre der Mensch eine Anomalie. Klingt das nun soviel besser?

;-)

Kommentar von Mark1616 ,

Schön, nur was hat das mit meiner Antwort zu tun?

Weil ihnen die Erfahrung fehlt!

Erfahrung ist nichts anderes als eine Art von Wissen.

denn das Bewusstsein ist eine ganz andere Baustelle.

Genau, das Bewusstsein der Menschen, das tausende verschiedene Götter hervorgebracht hat, ist ja auch soooo verlässlich.

Ganz einfach, weil es nicht geht.

Du sagst also, das dein allmächtiger Gott doch nicht allmächtig ist? Also ist die Bibel falsch?

Alles, was uns in den Schoß gelegt wurde und wird, können wir nicht wertschätzen

Ich schätze mein Leben, für das ich rein gar nichts getan habe, so stark, dass ich mich nie vor ein Auto geworfen oder von einem Hochhaus gehüpft bin.

Der Mensch ist nun mal so, wie er ist.

Tja, nur ist er leider nicht so wie du ihn gerne haben würdest.

Im Übrigen gibt es auch keinen "Zufälle" sondern nur "Anomalien".
Ergo wäre der Mensch eine Anomalie. Klingt das nun soviel besser?

Semantik. So what?

Antwort
von voayager, 42

Oftmals werden durch Religionen Neurosen erzeugt oder aber begünstigt.

Antwort
von HansH41, 20

Das Bild zeigt Menschen in einer sehr religiösen Umwelt.

Ich bezweifle, dass sie glücklich sind.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Danke HansH41!

Eigentlich dachte ich, dass dieses Bild mehr als tausend Worte sagt, aber jedes Mal, wenn ich dieses Bild sehe, schnürt sich mir – bei so viel religiöser Glückseligkeit – die Kehle zu.

Ehrlich, ich denke inzwischen nicht mehr, dass es für diese Mädchen eine Rettung wäre, zu überleben. Wer so viel Horror erlebt hat, kann nie wieder in diesem Leben glücklich werden.

Gerade diese Geschichte ist eine der schlimmsten Dinge, die (in diesem Jahrhundert) unter der Tyrannei des Islamismus passiert sind und ich finde es erschütternd, dass es niemanden interessiert und dass niemand sich hier dazu äußert.

Antwort
von Geisti21, 89

Pauschal kann man das nicht sagen, einerseits kann Religion schon selbstmorde deprisionen usw. vorbeugen weil man ja immer jemanden hat der auf einen aufpass und man nicht "aleine" ist, auserdem kann man ja seine Schuld bei Gott abladen und fühlt sich so vieleicht besser.

Andererseits kann Religion aber auch zu Selbstmord anstiften, siehe IS, oder der massensuizid von Jonstown... Auserdem kann Religion auch Grund für Unterdrückung werden, oder wie beim Kastensystem der Inder Leute vom verbessern ihres Lebensstandards abhalten. Das wird die sicher auch nicht Glücklich machen. 

Es kommt immer auf die Art wie die Religion gelebt wird und auf das soziale Umfeld an ob sie positiv oder negative Auswirkungen hat :) 

Antwort
von Schwoaze, 82

Humbug! Glaub ich nicht!

Wie kann eine Frau in einem Land glücklich sein, in dem sie nix wert ist? So gut wie keine Rechte, aber viele Pflichten hat?  Bei Männern ist das natürlich anders,

Aber trotzdem: Religiös sein kann man auf mehrfache Art und Weise. Solange man nicht verbissen und stur dem Rest der Welt seine Meinung einhämmern will...  könnten eigentlich alle Religionen in Frieden miteinander auskommen.

Kommentar von bluestyler ,

Hey Schwaoze, frag doch bitte eine Muslima, ob sie keinen Wert hat und keine Rechte.

Wäre sehr nett.

Du pauschalisierst zu sehr.

Frag einfach eine Muslima, ich bezweifle, dass du überhaupt den Koran gelesen hast. Hast du bestimmt irgendwo hergeschnappt ( wahrscheinlich Medien)

-> ( Soll keine Beleidigung oder so sein )

Wie gesagt, frag eine Muslima, wie sie sich fühlt, ich bezweifle, dass du Gedanken lesen kannst.

Kommentar von Schwoaze ,

Hast recht, ich hab den Koran nicht gelesen. Interessiert mich nicht besonders. Allerdings passieren jede Menge Dinge im Alltagsleben, die nicht so  im Koran stehen. Das weißt Du genauso gut wie jeder  Moslem.

Man kann sich ja  nur sich  selbst als Maßstab heranziehen. Und ich selbst könnte mir nicht vorstellen, verschleiert im langen Mantel durch den Sommer zu gehen. Das sind nur Äußerlichkeiten, ich weiß. Die sind aber dermaßen abschreckend, direkt abstoßend, dass ich keinerlei Interesse habe, mich auf den Islam einzulassen.

Und nein, nicht die Medien, sondern Muslime hier auf dieser Plattform haben mir schon viel über den Islam erzählt. Und noch einmal hast Du recht, ich hab verallgemeinert. Das sollte man nicht tun.

Kommentar von bluestyler ,

Ja, aber du darfst verwechselst etwas.

Verwechsel den Islam nicht mit den Muslimen. Der Islam hat keine Schuld, wenn der Moslem Fehlern macht.

Hier ein Beispiel, dass es leichter macht es zu verstehen:

Stell dir vor ein unerfahrener Junge der keinen Führerschein hat fährt ein TOP AUTO, sagen wir einen Mercedes. Er baut einen Unfall.

Wer hat Schuld? Das Auto, das einwandfrei läuft, oder er, der unerfahren ist?

Ich will damit sagen, dass du den Islam nicht durch den Moslem-Mitarbeiter, bzw. Kollegen kennen lernen sollst. Aber es interessiert dich ja nicht, da kann ich dir leider nicht weiterhelfen.

Diese Verschleierung, die du angesprochen hast, ist keine Pflicht. Merk dir das bitte, niemand wird gezwungen eine Burka o.ä zu tragen. Jeder der eine Frau dazu zwingt, macht keine richtige Handlung, und man sollte sofort dazwischen gehen.

Es gibt einen Grund, warum man das anzieht. Ich erkläre es dir gerne. Es dient als ein ,,Schutz" für die Frau. Nun stellt sich die Frage, wovor?

- Das man nicht angemacht wird

- Das perverse Männer ( gibt genügende) perverse Sachen hinterherrufen

- Nicht nur auf das Äußere achten

- Nicht nur auf den Po, auf die Brüste etc. schauen 

etc.

Die Frau soll dadurch den richtigen Mann finden. Ein Mann der sie liebt wie sie ist. Sie respektiert wie sie ist. Ihren CHARAKTER, ja der Charakter ist so wichtig, den soll man lieben, sowie das Herz desjeweiligen. Und nicht weil, ja du hast so einen Brustumfang, solch einen Poumfang etc.

Aber wie gesagt, soetwas anzuziehen ist FREIWILLIG.

Ich bitte dich nicht hier alles zu glauben was hier gesagt wird. Wir sind Anonym, selbst der Fragesteller ist anscheinend ein Islamhasser und möchte den Islam schlecht darstellen. Er hat mich auch eben beleidigt, weshalb ich nun nicht mehr auf seine Frage antworten werde. Ich finde es echt toll,dass du wenigstens nicht beleidigt hast und deinen Fehler angesehen hast. Sehr reif von dir. 

Ich glaube auch nicht alles, was hier gesagt wird. Wie gesagt, lerne den Islam nicht durch Moslems kennen, sondern wenn es geht, durch den Koran und die jeweiligen Hadithe.

Es gibt immer schwarze Schafe, immer. Ich hoffe, dass keiner von uns eine Konfrontation mit diese Personen haben wird.

Lerne die Muslime in der Welt kennen, auf dieser Erde, draußen. Spreche mit Muslime, sie werden sich freuen, vertrau mir! Ich würde mich soooo freuen, wenn mich einer deswegen Fragen würde.

Du bist ein Mensch, ich bin ein Mensch, wir alle sind Menschen. Auch wenn wir andere Glaubensrichtungen haben, können wir trotzdem miteinander reden, auch ohne zu schreien, zu beleidigen etc.

MFG 

Bluestyler

Kommentar von MarkusGenervt ,

Es gibt einen Grund, warum man das anzieht. Ich erkläre es dir gerne. Es dient als ein ,,Schutz" für die Frau. Nun stellt sich die Frage, wovor?

- Das man nicht angemacht wird

- Das perverse Männer ( gibt genügende) perverse Sachen hinterherrufen

- Nicht nur auf das Äußere achten

- Nicht nur auf den Po, auf die Brüste etc. schauen

etc.


Dann möchte ich dich mal fragen, warum hier in den nicht-muslimischen Ländern – in denen sogar FKK praktiziert wird – nicht alle Frauen bereits misshandelt und vergewaltigt wurden?

Warum gibt es inzwischen Hijab- und  Burka-Pornos, wenn diese so asexuell sein sollen?

Das ganze hat doch wirklich absolut nichts mit dieser unkritischen Wiederholung von einfältigen Begründungen zu tun.

Es ist einfach eine Sache der individuellen Einstellung und Reife. Wer immer nur solchen 5chwachsinn beigebracht bekommt, der lernt niemals Frauen wirklich zu respektieren und der wird dann auch – wie Silvester in Köln – nicht einmal davor zurück schrecken Frauen zu vergewaltigen, die sich sogar frei in dicker Winterbekleidung bewegen.

Dein Argument ist unkritischer Unsinn!

Ein Mann der eine Frau nicht respektiert, wird sie auch nicht respektieren, wenn sie eine Burka trägt.

Eine Frau, die niemals gelernt hat frei zu denken und zu leben, wird sich auch immer nur in Gefangenschaft sicher fühlen.

Wer einen gesellschaftlichen Unterschied zwischen Frauen und Männern macht, schafft alleine dadurch bereits die Vorbedingungen für Unterdrückung.

DAS ist Religion – keine Freiheit, keine Zufriedenheit und kein Glück.

Kommentar von Jessy74 ,

Das man nicht angemacht wird

- Das perverse Männer ( gibt genügende) perverse Sachen hinterherrufen

- Nicht nur auf das Äußere achten

- Nicht nur auf den Po, auf die Brüste etc. schauen 

etc.

Oh. Also ist jeder Muslim ein potenzieller Vergewaltiger

Zumindest ist es in Europa völlig normal die Strasse mit einem Rock/Hose und offenen Haaren zu betreten und auch Zuhause heile wieder anzukommen.

Danke für diese Erläuterung, jetzt verstehe ich einiges.

LG

Kommentar von MarkusGenervt ,

So krass hätte ich das jetzt nicht formuliert – zumindest heute nicht ;) –, aber diese Einstellung läuft genau darauf hinaus.

Kommentar von Jessy74 ,

Manchmal muss es krass sein :)

LG

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, wohl wahr!

Irgendwann ist einfach der Punkt erreicht, wo es reicht.

Ein Zitat von Farin U.:
"Und wenn viele etwas wollen, was nur wenige bekommen,
wird oft Gewalt zur Hilfe genommen."

;)

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Alles Recht, lieber Bluestyler,

nurkann ich nicht damit leben, dass derrr Islam toll sein soll und nur einige Muslime halt Fehler machen:

WENN so viele Muslime den Islam falsch verstehehn und dann falsche Sachen machen und sich auf den Islam berufen, dann hat dieser und vor allem der Koran etwas damit zu tun!

Schau`ich nenne Dir ein anderes Beispiel aus der Geschichte: Der KOMMUNISMUS wurden von den Kommunisten immer als die beste Gesellschaftsform überhaupt bezeichnet.

Immer, wenn ein Land einer kommunistische Regierung bekam, gab es schlimmste Menschenrechtsverletzungen, keine Presse- und Meinungsfreiheit und der Wohlstand ging den Bach runter!

Was sagten die Kommmunisten damals, wenn man ihnen aufzeigte, wie schlimm es in der Sowjetuniuon, in China, oder auch heute noch Nordkoerea und Kuba zuging???

Sie sagten: DAS liegt NICHT am Kommunismus: Das sind die Menschen die den Kommunismus falsch umsetzen - entweder aus Bosheit und Machtgier oder aus fehlgeleitetem Idealismus:

Heute ist allgemein anerkannt: Der Kommunismus ist eine nette Philosopie - theoretisch - praktisch kann er aber nicht funktionieren, weil er wider die Natur des Menschen ist..

Genaus so behaupte ich, lieber Bluestyler: Der Islam ist wider die natur des Menschen, weil er ihn zwangsläufig zum Sünder  und Schuldigen diskreditiert, mit all den vieen - sorry - krankhaften und krank machenden Vorschriften - vor allem solchen zu Sexualität! - Da kann man sich doch nur schuldig fühlen

Kommentar von MarkusGenervt ,

@ArbeitsFreude:

Da muss ich mal dagegen halten:

Die Lehren sind mehr oder weniger schon gut durchdacht und OK. Das galt prinzipiell für alle "Religionen": Christentum, Islam, Kommunismus, etc.

Das Problem ist auch nicht die Unvereinbarkeit mit der menschlichen Natur, sondern dass aus Geboten und Empfehlungen eben Gesetze gemacht wurden, die DANN eben nicht funktionieren können, weil diese dann gegen die menschliche Natur durchgesetzt werden sollen.

Das haben ja größtenteils die Protestanten und Buddhisten bereits erkannt. Jeder Mensch ist anders und jeder Mensch muss seinen eigenen Weg im Leben finden. Diese Lehren sollten dem einzelnen Menschen zeigen, welcher Weg für ihn am Besten geeignet wäre.

Jeder kann und darf auch einen anderen Weg einschlagen. Aber es liegt auch in der Natur des Menschen früher oder später zu erkennen, – am Beispiel von Anderen –, dass ein falsch eingeschlagener Weg vielleicht doch nicht die beste Wahl war.

Wenn ich aber nun den Menschen auf einen Weg zwinge, wird er aus seiner Natur heraus versuchen sich dagegen zu wehren.
Das gilt nicht nur für Menschen. Ich habe da heute zufällig eine Doku-Szene gesehen, in der ein Bullterrier nicht seinem Herrchen folgen wollte und sich einfach hinlegte und sich über den Boden ziehen ließ.

Und dieses Wehren zwingt die Menschen dann auf die falschen Pfade.

Somit ist jeder gute Weg verbaut.

Es war ein Fehler, den Römern die Herrschaft über das Christentum zu gewähren, und es war ein Fehler, den Arabern die Herrschaft über den Islam zu gewähren. Beide Völker wurden aus Krieg und Tyrannei geboren. Das konnte niemals gut gehen.

Aber die Protestanten haben sich (fast) von der Barbarei der Römer befreien können und sie haben sogar die Römer zu mehr Vernunft bewegen können. – Ich meine schaut Euch mal den aktuellen Papst an. Der ist ja schon fast selber Protestant ;)

Wenn die Moslems dies nicht selbst schaffen zu erkennen, dass der Koran kein Gesetz ist, wird sie nichts vor dem Untergang bewahren können.

Leider bedeutet das aber auch, in unserer modernen Zeit mit all den exzellenten Infrastrukturen, dass sie viele Unschuldige mit sich hinab in den Abgrund reißen werden.

Die Zeit für einfache Lösungen ist vorbei. Dafür ist es inzwischen viel zu spät. Ich fürchte, dass es jetzt erst viel schlimmer wird, bevor es endlich besser werden kann.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Deine Einschätzung, lieber MarkusGenervt, kann ich voll und ganz akzeptieren (wenn ich auch den Widerspruch zu meiner Aussage nur teilweise erkennen kann....Sicher: Man kann den Islam als "prinzipiell gut durchdacht verteidigen" - dazu fehlt mir allerdings die tiefere Kenntnis=

Kommentar von MarkusGenervt ,

Oh, entschuldige, da liegt ein Missverständnis vor:

Ich habe nicht den Islam gemeint, sondern die Lehren des Islam. Da ziehe ich eine klare Grenze. Denn der Islam ist – genau wie alle Religionen – nur das was die Menschen aus den Lehren und Werken gemacht haben und durch ihre Unzulänglichkeit eben diese Lehren in Dogmen verkehrt haben und dadurch halt die guten Lehren zu einer absurden Farce verstümmelt haben!

Es ist auch nicht notwendig, alle Thesen und Schriften einer Religion oder aller Religionen im Detail zu kennen. Denn auch in diesen Schriften finden sich wieder die Einflüsse verschiedener Menschen und "Verführer".

Auch die Bibel wurde von den Römern mit gewissen Hintergedanken "komponiert". So sind mir z.B. auch die Briefe Paulus' sehr suspekt und man sollte sie mit besonderer Vorsicht sehr kritisch hinterfragen. Denn Paulus war einst Saulus und ein Mensch legt seine Herkunft niemals ganz ab. Dies spiegelt sich in der Härte und Unnachgiebigkeit wieder, die Jesus wiederum nur höchstens gegen die Scheinheiligen zum Ausdruck brachte.
Das nur mal als psychosoziale Kurzanalyse zum Christentum mit dem wir Deutsche uns besser auskennen (sollten).

Aber in allen Religion – mit Ausnahme solcher kaputten Auswüchse, wie z.B. bei den Satanisten oder den Thuggee – gibt es etwas, das alle gemeinsam zum Ziel haben:

    Frieden, Wohlstand und ein gutes Leben!

Das kann aber nur unter dem Oberbegriff

    Liebe

funktionieren.

Dies kann man auch ganz einfach daran erkennen, dass es immer auch einen sehr großen Anteil unter den Religions-Anhängern gibt, die versuchen, in einer möglichst großen Gemeinschaft, eben diese Ziele zu verwirklichen.

Es gibt ja auch keine "Verbote" oder "Gesetze", sondern nur "Gebote". Das ist mehr als bloße Wortklauberei.

Wenn man das alles mal herunter rechnet, bleiben die einzigen Unterschiede zwischen den Religionen nur jene, die aus kulturellen und örtlichen Notwendigkeiten heraus entstanden sind.

So muss ich in Deutschland nicht mehr auf Schweinefleisch verzichten, weil wir hier bisher eine verhältnismäßig gute Fleischqualität hatten. Genauso verdirbt unkoscheres Brot in der Affenhitze Israels sehr viel schneller.
In solchen heißen Gegenden konnte eben eine Durchfallerkrankung schon mal lebensbedrohlich werden, was hingegen im kühlen Norden sicherlich nicht der Fall war.

So gesehen sind die religiösen Lehren auch immer im Kontext des Entstehungsgebiets zu betrachten und auch entsprechend zu bewerten.

Religion, so wie sie "vorgeschrieben" wird, ist von Tyrannen für ldi0ten gemacht worden.

Zum Homo Sapiens gehört eben nicht nur Aufrechtgehen!

Kommentar von bluestyler ,

Wow ich habe noch nie solch eine schlechte, undurchdachte und ohne Belege etc. Argumentation gelesen. Wer sagt, dass diese Pornodarstellerinnen Muslimen sind? Kennst du diese Menschen persönlich? Hast du mit denen geredet? Du bist echt lustig was du hineinphantasierst. Mit diesen Behauptungen ist deine Argumentation eher unkritischer Unsinn. ,, Eine Frau, die niemals gelernt hat frei zu denken und zu leben, wird sich auch immer nur in Gefangenschaft sicher fühlen" Oh man, was ist das für ein Argument? Ich bitte dich. Denkst du überhaupt ansatzweise nach, wenn du hier was schreibst? Hast du überhaupt meinen Kommentar gelesen? Nur weil diese Frauen eine Burka o.ä tragen sind die nicht frei? Du weißt, dass er viele später eine Burka o.ä tragen. Außerdem , wie ich es schon gesagt habe, ist dies freiwillig. Deshalb sollte man auch die Meinung dieser Frauen repektieren und nicht irgendwelchr Behauptungen, wie du sie gerne machst, aufstellen. Wie gesagt, da du meinen Kommentar anscheinend nicht richtig gelesen hast, dann frag bitte eine muslimische Frau, wie sie sich fühlt, anstatt hier deine eigene Auffassung darzustellen. Du redest hier anstelle der Muslime, obwohl du nicht das Recht hast, weil du nicht weißt, wie sich Muslima fühlen. ,,DAS ist Religion - keine Freiheit, keine Zufriedenheit und kein Glück. Dies ist deine Auffassung. Ich sag dir eins, ich bin zufrieden und glücklich. Aber wenn man diese 3 Wörter mit Poltik verbindet , da wird mir schwarz vor Augen. Für jeden ist Glück und Freiheit was individuelles, es ist subjektiv. Durch deine Pauschalisierung wirst du nicht sehr weit kommen. Deswegen solltest du lernen zu differenzieren. Sag mir bitte wo ich Freiheit dann finde? In Deutschland MUSS man zur Schule gehen. Das nenne ich z.b nicht Freiheit. Deine Argumentation hat schon von vorne rein an einen schlechten Ansatz, sowie deine Pauschalisierungen. Du pauschalisierst praktisch bei jedem Ansatz, was ohne hin schon falsch ist. Sorry, aber deine Argumentation kann ich nicht ernst nehmen.

Kommentar von Jessy74 ,

In Deutschland MUSS man zur Schule gehen. Das nenne ich z.b nicht Freiheit. 

Bitte bitte nicht sehr falsch aufnehmen, ich möchte Dich nicht beleidigen aber das gerade Du das nicht so toll findest kann ich mir vorstellen.

Bildung ist der Weg zur Freiheit und nicht das man seine Töchter einsperrt weil man nicht im Stande ist seinen Söhnen das Benehmen beizubringen.

Auch dies wirst Du nicht verstehen.........

Alles Gute

Kommentar von MarkusGenervt ,

@bluestyler:

Ich würde Dir gerne einige Fachbücher über Psychologie zu lesen geben, aber da dies hier bei Weitem jeden Rahmen sprengen würde und da ich in Deinen Worten nur den Unwillen zum Wissen und Objektivität entnehmen kann, lass ich das dann auch lieber.

Wer nur mit Scheuklappen durch die Welt rennt, muss sich nicht wundern, wenn ihn eines Tages ein Zug von der Seite trifft.

Nur mal was die Pornodarstellerinnen betrifft:
Es spielt einfach keine Rolle, ob diese auch Muslimas sind oder nicht. Es geht lediglich darum, dass einige Männer – und ja, darunter sind richtig viele Moslems – eben dies als erregend empfinden.

Damit sind Dein Verhüllungs-Argumente ad absurdum geführt.


Aber danke Dir, dass ich dies nochmals erklären musste. Anscheinend ist Bildung, Selbstkritik, Objektivität und Vernunft einfach eine Inselbegabung bzw. Individualkonzepte (aber wahrscheinlich muss ich das jetzt auch nochmal erklären) und diesen Umstand berücksichtige ich einfach nie hinreichend genug.

Aber ich denke auch für gute Argumente und allgemeine wissenschaftliche Erkenntnisse – vielleicht auch nicht ganz so allgemein – wirst Du immer noch eine Attacke übrig haben.

Wenn Du Dich angegriffen fühlst, solltest Du aber vielleicht auch mal darüber nachdenken, warum Du Dich angegriffen fühlst.

Ein Stein, der mich nicht trifft, kann mir auch keine Schmerzen bereiten.

Kommentar von bluestyler ,

jessy 74, anscheinend hast du nicht meinen Kommentar ganz durchgelesen, weshalb ich dazu nichts sagen werden

Kommentar von Jessy74 ,

Bluestyler:

Weil Du es nicht kannst :)

Kommentar von bluestyler ,

Wie immer, ignoriert ihr meine Kommentare oder ließt sie nicht richtig durch. Keiner von euch kann anständig lesen. Icb sagte , dass Freiheit indivduell für jedeb ist, es ist eine subjektive Sicht. Selbstverständlich habt ihr mehrere Aspekte ausgelassen, könnt sie ja, wie die anderen Aspekte, nicht widerlegen.

Kommentar von bluestyler ,

und keine Sorge Jessy, wir haben oft genug im Philosophie unterricht besprochen, dass wir in Deutschland nicht frei sind ;)

Kommentar von Schwoaze ,

Hu! @bluestyler:  Da muss ich mich jetzt einmischen, auch wenn ich nicht in D lebe. Sag, wo wärt Ihr denn FREI, wenn nicht in Deutschland? WO wärs denn besser? Das  würde mich doch interessieren, welches Ergebnis der  Philosophie-Unterricht gebracht hat.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, richtig, im Philosophie-Unterricht mit einem Hobby-Philosophen als Lehrer. Oder kann sich ausgerechnet Deine Schule etwa einen professionellen Philosophen als Lehrer leisten?

Übrigens hatten wir damals im Philosophie-Unterricht bewiesen, dass nichts wirklich existiert und alles nur unsere eigene Einbildung ist.

So ein völliger … jedes passende Wort würde mir eine Sperre einbringen … ist doch echt nicht zu fassen … in Deutschland nicht frei …

Ich sage Dir mal wer wirklich frei ist:

Die Toten!

Antwort
von Jinn91, 113

Kann man nicht pauschal sagen, denk ich mal.

Es gibt Menschen, die brauchen dringend so einen starken gemeinschaftlichen, spirituellen Verband wie eine Religion. Sie brauchen enge Herdenwärme und jemanden, der ihnen ganz genau sagt, wie man zu leben hat.

Für jemanden der eher die Sache selbst in den Hand nimmt oder keine Herdenwärme braucht, dem kann man von Religionen abraten, der wird sich da auch nicht wohlfühlen, sondern eher krank werden.


Antwort
von Infomercial, 83

Wahrscheinlich ja, aber nicht über alle Religionen hinweg gleich.

Die Glücklichsten sollen die Menschen Buthans sein. Ist zugleich eines der ärmsten Länder der Welt.

Es kommt eher auf die Mischung aus Wohlstand, sozialer Sicherheit, Frieden, immateriellen Werten und Spiritualität an. Weder bedingt alleiniger Wohlstand im weitesten Sinne Glück, noch führt der völlige Mangel von Wohlstand (nach westlichen Maßstäben) und Unglücklichsein. Analog dazu verhält es sich mit der Religion.

Antwort
von muhamedba, 46

Diese Studien sind oft nicht zu gebrauchen, da du jede Studie fälschen kannst bzw. nur 0,0000001% befragt werden (bspw. 1000 Menschen wurden gefragt, bei über 80 Millionen Einwohnern - der Ort spielt eine Rolle - usw.)

Was dein Hodza dir sagen wollte... die Menschen hier wissen nicht, warum sie hier sind, was nach diesem Leben passiert und wieso die Welt so ungerecht ist. Du siehst hier Menschen, die Erfolg im Leben haben und sich das Leben nehmen, selbst Menschen, die mit einem "goldenen Hintern" geboren werden. Es kommt dann immer "warum ich" und "man lebt nur einmal".

Wenn du "Angst" vor Gott hast, dann ist es dir ziemlich egal, ob dich jemand bei etwas beobachtet oder wie die Strafe ausfallen wird - du tust es nicht, weil du davon überzeugt bist und nach diesem Leben für alles bezahlen musst. Der eine Flüchtling aus Syrien, der über eBay Kleinanzeige einen Schrank für 10€ gekauft hat und 100.000€ darin gefunden hat, ist zur Polizei gegangen und hat es abgegeben... er hätte es behalten können und niemand würde es erfahren aber er ist ehrlich und fürchtet Allah. Egal wie schlecht sein Leben sein wird, er wird sich niemals selbst nehmen, weil es eine Sünde ist und das Leben nur eine Prüfung ist.

Wenn du nach Dubai gehst, dann ist eine Stadt wie Frankfurt ein Dorf fur dich und dort leben die auch so gut wie keinen Islam, haben komische Gesetze und du willst wieder zurück. Wenn du aber ins Land fährst, in kleine Dörfe, dann siehst du "happyness" in den Gesichtern. Die leben meist ziemlich arm aber es gibt keine kaum Schlösser, du kannst dein Smaprtphone im Auto lassen und die Fenster offen lassen, es wird nicht geklaut, weil die Gesetzlage ganz anders ist aber sie nicht Angst vor dir oder dem Staat haben - sie fürchten das, was nach diesem Leben kommt. Du kannst so etwas nicht sehen, wenn du im Urlaub bist, das ist damit nicht gemeint. Die Denkweise der Menschen ist dort ganz anders. 20 paar Schuhe kaufen wäre z.B. für die völlig unerklärlich, da du nur 1-2 benötigst. Schweden ist halt super, die Menschen dort auch. Als Ausländer fühlst du dich dort wohl, wuch wenn du die Sprache nicht kannst aber um das Angesprochene geht es nicht. Musst schon etwas reisen, um das zu verstehen.

Kommentar von Jessy74 ,

Um Jemandem kein Unrecht zutun oder ihn zu bestehlen würde auch ein gesunder Selbstwert reichen.

Du musst nicht gottesfürchtig sein um ein ehrlicher Mensch zu sein - sorry das ist quatsch.

LG

Kommentar von muhamedba ,

Du kennst nur eine Seite, ich hingegen kenne beide Seiten, daher habe ich einen kleinen Vorteil dir gegenüber.

Ich denke nicht, das ich ein iPhone in einem geöffnetem Auto am nächsten morgen wieder so vorfinden würde und dort wird teilweise die Tür offen gelassen, wenn es Wind am Abend gibt.

Kommentar von Jessy74 ,

Witzig ist das ihr immer meint alles zu wissen und das Leben des anderen zu kennen?

Vielleicht komme ich aus einer muslimischen Familie? Vielleicht war ich Muslima? Vielleicht habe ich in anderen Ländern gelebt ohne IPhone, vielleicht sogar ohne Wasser? 

Wie gut das Du mich in und auswenig kennst und die Vor - oder Nachteile ausführen kannst, die ich ja hätte.

Wow.

LG

Kommentar von MarkusGenervt ,

Wie wäre es, aus Vernunft keine Vergehen oder Verbrechen oder meinetwegen Sünden zu begehen, anstatt aus Angst?

Angst hat noch nie das Gute in den Menschen hervor gebracht. Ganz im Gegenteil.

Aus Angst erwächst Panik und aus Panik erwächst Gewalt!

Das muss ich nicht mehr beweisen, das haben alle Religionen der Welt schon mehr als genug bewiesen.

Kommentar von muhamedba ,

Dass das nie funktionieren würde, das wissen wir beide... das ohne jeden Zweifel.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Also willst du die Menschen bis ans Ende aller Tage knechten und quälen?

Ich glaube, das habe ich schon mal gehört. Wer sagte das bloß?

Ach richtig! Luzifer!

Also unterstellst Du den Menschen die absolute Unfähigkeit zur Vernunft. Das hieße ja dann aber auch, dass eben diejenigen, die die Angst schüren/einsetzen, ebenso unvernünftig sind.

Das heißt dann wiederum, dass unvernünftige Menschen unvernünftige Dinge tun, um andere unvernünftige Menschen zur Vernunft zu zwingen.

Mmmh, ja!

Das macht absolut Sinn!

Ich knie nieder vor Deiner unfehlbaren Logik!

https://global3.memecdn.com/calvin-facepalm_o_1192897.jpg

Kommentar von MarkusGenervt ,

P.S.:

Sag mal, Luzifer – oder muhamedba, wie Du Dich gerade nennst –, hast Du denn nichts Besseres zu tun, als Dich hier selbst zum Affen zu machen?

Es gibt noch so viel Kriege, die geschürt werden müssen, und so viel Dummheit, die verteilt werden muss, und da wirfst Du Dich selbst ein paar echten Menschen zum Fraß vor?

Bist Du inzwischen suizidal oder bist Du doch nur sein ungeliebter Sohn, der nicht ganz so gut gelungen ist?



Ich bekomm das immer noch nicht klein, was Du da …

Ernsthaft ?!? Ist das Dein echter, wirklich wahrer Ernst ?!?

Kommentar von muhamedba ,

Wenn man keine Argumente hat, dann greift man die Person an, benutzt Wörter wie Affe und kocht innerlich... Nicht jeder kann eine Diskussion führen, erst Recht nicht, wenn man die andere Seite gar nicht kennt und als Quelle nur "Qualitätsmedien" aus Deutschland verwendet ;)

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, das war gleich viel besser argumentiert!

Ist "Qualitätsmedien" jetzt das neue "Lügenpresse"?

Affe, Esel, Hammel, Hund, Kamel, Kröte, Mistkäfer, Möter, Nebelkrähe, Nilpferd, Ochse, Qualle, Ratte, Rhinozeros, Rindvieh, Schaf, Schlange, Schnecke, Schwein, Stinktier, Walross, Wurm, Zecke.

Schau mal! Das ging ganz ohne kochen – und sogar alphabetisch!

Aber keine Sorge, gekocht habe ich auch:
Spaghetti mit meiner hausgemachten Bolognese.

Aber wem der Schuh passt?

Mit Sarkasmus kannst Du nicht so viel anfangen oder?

Nichts für ungut, das nutze ich immer nur als letztes Mittel, wenn bereits von der Gegenseite nur noch unsinniges Zeug kommt.

Kleiner Hüpfer, wenn du doch nur sehen könntest,
dass Du geradewegs ins Feuer hüpfst.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Aus Angst gut zu sein macht nicht glücklich, lieber Muhamedba, sondern noch mehr Angst!:)

Kommentar von muhamedba ,

Es gibt einen Unterschied zwischen der Angst, welche du kennst und der "Angst" welche ich meine.

Würde aber auch erklären, wieso es immer mehr "Gewalt" gegen Muslime gibt (die Angst vor der Wahrheit -> Panik -> Gewalt) ;)

Kommentar von Jessy74 ,

Würde aber auch erklären, wieso es immer mehr "Gewalt" gegen Muslime gibt (die Angst vor der Wahrheit -> Panik -> Gewalt) ;)

Soviel Arroganz bei soviel Ahnungslosigkeit ist erschreckend....

Kommentar von MarkusGenervt ,

@Jessy74:

Das hättest Du ruhig sehr viel fetter schreiben können!

Kommentar von muhamedba ,

Verstehst es echt nicht? Ich verwende eure "Argumente", welche meiner Meinung nach einfach nur peinlich sind und du bestätigst es nur.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

oh, äh, jetzt bitte nochmal für die Langsamen (wie mich), lieber Muhamedba: ANGST vor WELCHER WAHRHEIT meinst Du jetzt bitte?

Antwort
von tutedutsch, 86

Ansichtssache. Ich finde es ohne eine Religion entspannter, da man sich nicht an die ganzen reliqiösen Regelungen halten muss

Antwort
von MarkusGenervt, 107

Ich würde auch mal sagen, dass "unreligiöse" Menschen ohne den ganzen Druck durch die Religionen viel entspannter durch's Leben gehen können.

Was die Priester, Imame, Rabbiner & Co. ständig dagegen reden, ist einfach nur die Verzweiflung, dass die Menschen selbstständig werden und ihnen nicht mehr die Füße knutschen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Um es nochmal ein bisschen ausführlicher zu sagen:

Ich würde mal vorschlagen, hier zwischen dem Glauben an Gott und Religion ganz strikt zu unterscheiden!

Ich persönlich bin von Gott absolut überzeugt. Genauso absolut überzeugt bin ich aber auch, dass keine Religion der Welt irgend etwas mit Gott zu tun hat – außer vielleicht die Buddhisten, welche gar nicht an einen Gott glauben.

Religion ist Menschen-Werk und Menschen tendieren dazu korrupt zu sein und zu korrumpieren.

Genau das ist es, was aber jeder instinktiv bereits weiß.

Dennoch trauen sich die Allerwenigsten aus dieser Kompromiss-Falle zwischen Gott und Religion auszubrechen, aus Angst vor Strafe und Verdammnis, welche eben nur durch die Menschen – also die Religions-Führer – verursacht/erzeugt wird.

Und dieser Stress macht diese Religions-Anhänger ein wenig bedrückter und unfreier.

Wer sich also keinem Diktat von Religion unterwerfen will, lebt deutlich entspannter.

Kommentar von bluestyler ,

Wer sich also keinem Diktat von Religion unterwerfen will, lebt deutlich entspannter.

Das ist deine Auffassung bzw. Meinung

Du kannst das doch nicht für jeden sagen? Du weißt schon, dass es viele religöse Menschen gibt, die das Leben genießen? 

Kommentar von MarkusGenervt ,

Nun, ja, dass sind die Abgedrehten, die sich durch Autosuggestion in ein religiöses High steigern – wie nennen die das doch gleich, richtig "Verzückung" – und alle Realitäten komplett ausblenden.

Oder was meinst Du, wie das funktioniert, wenn sich einer für die Religion in die Luft sprengt? Das hat ganz sicher nichts mit irgend einer obskuren Hypnose oder Gehirnwäsche zu tun. Schwache Geister sind einfach leicht zu beeinflussen und den Rest erledigen sie selbst.

Und falls Du nun erwidern möchtest, dass das ja nur diese bösen, böser Moslems betrifft, muss ich Dir diesen Zahn leider ziehen. Bei den Christen funktioniert und funktionierte das genau so.

Was meinst Du denn, wie das damals bei der Hexenverfolgung und den Kreuzzügen abgelaufen ist? Andere Zeit, andere Waffen, aber dieselbe Methodik.

Außerdem muss es ja auch nicht gleich "ekstatische Verzückung" sein. Da muss ich mir nur mal die vielen Scheinheiligen sog. Christen anschauen. Katholische Händler, die andere nach Strich und Faden beschei55en, katholische Priester, die kleine Jungs f1cken, der Papst, auf seinem goldenen Thron in seinem goldenen Palast, der den Menschen in Afrika, Süd-Amerika und Indonesien verbietet zu verhüten, die Zeugen Jehovas, die es für erforderlich halten ihre Kinder durch Prügel zu brechen, etc., etc., etc.

Dies alles geschieht aus Ignoranz der Realität und dem unbeirrbaren Glauben an die Unfehlbarkeit der Religion.

Ein wahrlich sehr entspanntes Leben!
…wenn man nicht auf der Seite der Opfer steht.

Kommentar von bluestyler ,

Dies ist deine Meinung, ich respektiere sie. Trotzdem kannst du nicht sagen, dass nur ein Leben , ohne Religion, glücklich sein kann.

Ich bin religiös, zwinge dich nicht zum Islam zu konvertieren, möchte dich nicht töten, respektiere dich weil du wie ich ein Mensch bist, beleidige dich,  und jage mich selbst nicht in die Luft.

Und das mit den Menschen, die sich in die Luft sprengen:

1. Selbstmord ist einer der größten Sünden im Islam 

2. Der IS ist reine Politik

3. Diese Menschen, die sich in der Luft hochjagen sind Menschen, die keine breite Zukunft, geschweige denn überhaupt noch eine hatten. Sie waren arbeitslos, hatten schulden, familiäre Probleme, private finanzielle Probleme etc.

Bei so einem Fall hat das System des Staates bzw. die Politik ganz einfach versagt. Diese Menschen wurden im Stich gelassen, vom Staat, aber auch wir haben sie im Stich gelassen.

Diese Menschen sind psychisch instabil.

Aber dies ist meine Auffassung dazu.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Anscheinend habe ich mich missverständlich ausgedrückt, aber ich habe nichts anderes behaupten wollen.

Wenn Du meine gesamten Beiträge (hier) liest, sollte – hoffe ich – klar werden, dass ich hierbei als erstes zwischen dem Glaube an (einen) Gott und Religion eine klare Grenze ziehe.

Außerdem habe ich – hoffentlich – auch hinreichend klar gestellt, dass ich keinesfalls alle Religions-Anhänger mit Selbstmord-Attentätern in einen Topf schmeiße.

Es ist nur eben Auffällig, dass so etwas immer im Namen der Religion geschieht. Bei Menschen, die – so wie ich – es geschafft haben, zwischen Gott und Religion zu differenzieren, ist so ein – Verzeihung für die harten Worte, aber man darf es nicht beschönigen – unglaublich dämIicher 5chwachsinn bisher einfach nie vorgekommen.

Und egal, welche vorherigen sozialen oder mentalen Defizite diese Menschen hatten, waren es immer wieder erst die Religionen, die überhaupt der Auslöser für solchen Wahnsinn waren und sind.

Menschen die sich mit ihren Sorgen und Nöten politisch und gesellschaftlich auseinander setzen – ohne Religion – haben immer andere Wege gefunden. Sicher waren die auch nicht immer gewaltfrei, aber diese Gewaltakte richteten sich immer gegen die Unterdrücker und Ausbeuter und nie gegen unbeteiligte Unschuldige. Das galt im Mittelalter genauso wie heute.

Und um das auch nochmal ganz ausdrücklich klar zu stellen:
Ich mache niemals einen Unterschied zwischen den Religionen! Ob Islam, Christentum, Judentum, Hinduismus oder Rosa Elefantisten spielt KEINE Rolle. Selbst bei den Buddhisten gibt es mittlerweile solchen Wahnsinn.

Eine Religion, die ihre eigenen Anhänger besser dastehen lässt, als andere Nichtgläubige, hat bereits dadurch die Vorbedingungen für Unterdrückung, Leid, Elend, Mord und Barbarei geschaffen. Es ist nur eine Frage der Zeit und der Religions-(Ver-)Führer, bis es die ersten Toten gibt.

Das war schon immer so und das wird auch immer so bleiben, solange es solche Religionen gibt.

Antwort
von grtgrt, 69

Mit Sicherheit ist richtig:

Je mehr man Menschen begegnet, die glauben ihre eigene Religion anderen aufzwingen zu müssen, desto unglücklicher macht das beide Parteien.

Sicher ist auch: Je mehr jemand glaubt, Gott besser verstanden zu haben als andere, desto weniger hat er selbst von Gott und dem Sinn wahrer Religiosität verstanden. 

Antwort
von metodrino, 80

Wo ist die Quelle für deine Behauptung?

Kurz gegoogelt und mehrere Statistiken gefunden die wiefolgt aussehen:

http://www.sciencealert.com/the-world-happiness-index-2016-just-ranked-the-happi...

Da ist Dänemark dann plötzlich Platz 1...und deine "Best of Best" :

The unhappiest countries are Afghanistan at 154th followed by Togo and Syria. Burundi comes in last at 157th. 

Kommentar von Yetilanguste68 ,

Und was habe ich geschrieben?

Kommentar von metodrino ,

Mein Fehler, habe mich verlesen. Dachte du meinst es genau andersrum. Das Wörtchen "nicht" hat mich getäuscht ^^

Das die besagten Länder weit unten stehen ist doch klar, alleine die öffentliche Sicherheit ist doch gar nicht gegeben. Auch da wo momentan kein IS Trottel unterwegs ist liegt alles in Trümmern oder ist vermint. Teilweise sind alte scharfe(!) Raketen der Russen in den Häusern der Afghanen verbaut als Träger etc.

Da hilft mir auch kein Glaube an ein Leben nach dem Tot oder das es so vorherbestimmt ist wenn ich mit dem Gedanken schlafengehe das mein spielendes Kind meine ganze Familie in die Luft jagen könnte ausversehen...


Antwort
von Almalexian, 87

Blendet man alle anderen Faktoren aus, sind Religiöse Menschen im Schnitt tatsächlich glücklicher. Bei einem ganzen Land spielen aber noch andere Faktoren eine Rolle, und da haben die Skandinavier durch ihren Reichtum die Nase vorn.

Kommentar von bluestyler ,

richtig.

Man muss auch gucken, dass solch ein Index ungenau ist. Man kann nur pauschalisieren. Niemand befragt die ganzen Bewohner, außerdem kann man auch an einem Tag einen schlechten Tag haben... Ich bin ein Moslem und lebe in Deutschland und ich liebe Deutschland

Kommentar von Mark1616 ,

Ich weis  ja, als Muslim ist die Wissenschaft mehr Selbstbedienungsladen als alles andere, aber du solltest dich vielleicht einmal mit der Genauigkeit von Statistiken befassen.

Ist die Anzahl der Befragten nur groß genug, wenn ich mich Recht entsinne liegt diese Zahl etwa bei 2000 Menschen, dann weicht das Ergebnis maximal um 3 % Prozent von der tatsächlichen Situation ab. Es ist dabei auch völlig unerheblich welche Menschen man auswählt.

Antwort
von HansH41, 67

Der Hoca hat in typischer Macho-Manier nur männliche Menschen gemeint. 

Ob die Frauen in Ländern wie Afghanistan, Saudi-Arabien, Irak etc. glücklich sind, das bezweifle ich.

Kommentar von bluestyler ,

Das bezweifelst DU

Hast du jedoch mal eine MUSLIMISCHE FRAU gefragt WIE ES IHR GEHT, WIE SIE SICH FÜHLT?

NEIN!

Wie kannst du dann so etwas von dir geben?

Kommentar von Jessy74 ,

Du hast alle gefragt Bluestyler?

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich würde gerne mal *ne Muslima fragen, wie es ihr so geht, liebe(r) Bluestyler - Ich fürchte aber, ich kenne ihre Antwort jetzt schon:

"Gut natürlich! - ich habe eine Familie, die mich beschützt und bei der ich mich aufgehoben fühle und die beste Religion der Welt! - Was will ich mehr!?"

Ehrlich gesagt, ich denke, das liegt daran, dass die meisten Muslimas sich nicht trauen und/oder nicht in der Lage sind, Ihr Glück zu reflektieren....

ABer wie gesagt: Ich würde es gerne ausprobieren (wenn mich ihre muslimischen Männer lassen;)

Kommentar von bluestyler ,

Du kennst nicht mal eine, also bitte sag nichts.

Kommentar von Jessy74 ,

Ach echt? Ich komme aus einer muslimischen Familie.

Und jetzt?

Kommentar von MarkusGenervt ,

HA-HA-HA-HA-HA – ICH LACH MICH SCHLAPP! – DANKE!!!

http://cdn2.epictimes.com/jerrydoyle/wp-content/uploads/sites/3/2015/03/LOL.jpg

Der war richtig gut!

Ich schmeiß mich weg!

Ich hatte so gehofft, dass so was passiert! Danke!

Antwort
von Giustolisi, 50

Dein Hoca redet Blödsinn. 
Anders herum wird ein Schuh draus. Wo sich jeder (ob religiös oder nicht) sein Leben nach den eigenen Vorstellungen leben kann, sind die Menschen am glücklichsten. In rückständigen Ländern wie Afganistan, Syrien, Irak oder Tschad wird nicht mal jeder Tote erfasst und von einem Arzt untersucht. Selbstmordstatistiken aus diesen Ländern sind einfach wertlos.

Selbstmorde sollte man ohnehin nicht als Messlatte für Glück ansehen. Wer so unglücklich ist dass er sich am liebsten umbringen würde, es aber nur nicht tut, weil er Angst hat, von seinem Gott dafür bestraft zu werden, macht die Bevölkerung im Schnitt nicht glücklicher als der, der nicht an einen Gott glaubt, gleichermaßen unglücklich ist und sich deswegen umbringt.

Anscheinend leben die glücklichsten Menschen in Nordkorea, das behauptet zumindest Kim Jon Un.

Bleiben wir doch besser bei den Ländern, in denen statistische Erhebungen eine Aussagekraft haben.

Die Gottlosen haben den nachvollziehbaren Vorteil, sich nicht dauernd beobachtet zu fühlen und sich auch nicht vor der Bestrafung durch einen Gott fürchten zu müssen, sobald sie sich mal nicht Regelkonform verhalten. Für sie gelten nur die weltlichen Gesetze und die lassen der Selbstentfaltung einen deutlich größeren Spielraum.

Antwort
von OnkelSchorsch, 31

Quatsch.

Sorry wegen des harten Wortes, aber die Aussage des Geistlichen ist unsinnig.Schlicht und einfach unsinnig.

Da spricht bereits ein gewisser Hass, Aggression und Neid heraus. Offenbar ist der Mann  mit sich und seinem Leben sehr unzufrieden, denn sonst würde er solche verleumderischen und beleidigenden Sprüche nicht von sich geben.

Als Atheist fühle ich mich durch solche Äußerungen beleidigt. Würde ich mich verhalten wie ich ein Moslem, würde ich nun auf die Straße gehen müssen und Hassplakate gegen diesen mich beleidigenden Hoca schwenken und die türkische Fahne verbrennen müssen. Da ich aber deutscher Atheist und Humajnist bin, habe ich Mitleid für diesen armen Menschen und hoffe, dass sein Glaube ihm irgendwann inneren Frieden bringen wird.

Antwort
von Klaus02, 24

Na ja, die Länder die du als "unglücklich" beschreibst sind ja faktisch Kriegsgebiete. Das ist ja kein Wunder wenn überall die Menschen erschossen werden das die Leute da unglücklich sind.

Antwort
von DerKleineRacker, 46

Du hast dir die Frage doch schon selbst beantwortet. Nein, stimmt nicht. Glaube an was du willst, aber lass dir von deinem Imam keine Propaganda aufbinden, er ist nicht an Fakten interessiert sondern nur daran seine Religion zu verkaufen und die  dummen Schäfchen beisammen zu halten.

Kommentar von bluestyler ,

kein Grund beleidigend zu werden. bleib bitte sachlich

Dankeschön

Kommentar von DerKleineRacker ,

Aha, wen habe ich denn deiner Meinung nach beleidigt? Und ich bin so sachlich/unsachlich wie ich es möchte.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Möglicherweise ist "dumme Schäfchen" kein netter Ausdruck, werte(r) Bluestyler - Doch wirst Du nicht widerlegen können, dass kritisches Hinterfragen in Islamschulen und Moscheen ungerne gehört werden.

Ein gewisser Grad an "Unbedarftheit" im Geiste kann da enorm hilfreich sein;)

Kommentar von MarkusGenervt ,

Na, ja, da können die Schäfchen wirklich nichts dafür. Sind ja auch nur Tiere ;oP

Macht aber auch nichts, dass bluestyler immer gleich beleidigt ist.
Da reicht es schon, wenn man bloß widerspricht.

Antwort
von suziesext10, 46

einen Zusammenhang zwischen Annahme eines Glaubenssystems und Glücklichsein gibt es selbstverständlich nicht. Das müssen aber Religionsvertreter behaupten, sonst würde ihnen niemand zuhören (also wenn er sagen würde: ey Leute, nehmt meinen Glauben an, dann werdet ihr echt total unglücklich).

Wir haben hier ne Masseneinwanderung nach Deutschland von Millionen Menschen, die kommen aus stark religiösen= sunnitischen Regionen hierher, weil ihre Heimat dank sunnitischer Ideologie nahezu unbewohnbar wurde. Also sie fliehen aus Gottesregionen in die säkularen Länder. Das nur als Denkstütze, für deine Frage. Keine dogmatische Antwort :)

Antwort
von AntwortMarkus, 69

1. Wie kommst Du auf das schmale Brett, Dänemark sei weniger religös als die Länder, wo gerade wilde Kriege herrschen, und die Menschen sich gegenseitig alle umbringen?

Religiös kann kein Land sein, welches Krieg führt.

Kommentar von Yetilanguste68 ,

Bei Wikipedia gibt es eine Tabelle mit der Häufigkeit der Antworten auf die Frage, ob man an Gott glaubt. In Dänemark haben 28 Prozent mit ja abgestimmt

Kommentar von AntwortMarkus ,

Und in Syrien sind sie alle gläubig und bringen sich gegenseitig um. Etweder lügen die bei der Beantwortung der Frage, oder aber ihre Religion ist das Töten.

Kommentar von MaxBaron ,

"Und in Syrien sind sie alle gläubig und bringen sich gegenseitig um. Etweder lügen die bei der Beantwortung der Frage, oder aber ihre Religion ist das Töten."

Wer sagt das in Syrien alle gläubig sind ? 

Hast du dich überhaupt schonmal gefragt warum es dort und in den andern Islamischen Ländern Krieg gibt ?

Kommentar von AntwortMarkus ,

Lese bitte meine Aussage noch einmal durch. Ich habe geschrieben, dass sie den Deckmantel des Glaubens mißbrauchen.

Kommentar von Agentpony ,

Religiös kann kein Land sein, welches Krieg führt.

Das ist doch Unsinn.

Seit wann sind Religionen per Definition pazifistisch?

Kommentar von AntwortMarkus ,

Für mich als Christ gilt das 5. Gebot Du sollst nicht töten durchaus.

Antwort
von DerBuddha, 29

das ist totaler quark......... meistens wird so eine lächerliche antwort rumposaunt, um die religion "besser" zu machen........

es ist eigentlich ganz einfach und die fakten sprechen für sich...........

85 PROZENT der menschheit glaubt an einen gott und nun rate mal selber.......... sollen wirklich nur 15 prozent der menschen unglücklich sein, selbstmordgefährdet usw.?......... LÄCHERLICH................

es gibt KEINEN zusammenhang zwischen ungläubigen und gläubigen menschen im bezug zu glück oder suizid, aber es gibt zusammenhänge zwischen armut, aussichtslosigkeit und fehlender bildung im zusammenhang zwischen glücklichen und selbstmordgefährdeten menschen..........ein kleiner, aber feiner unterschied.................:)

im übrigen zeigt gerade der islam, wie man mit leben umgeht, denn die ehrenmorde und tötungen im namen eines gottes sind mit sicherheit die höchsten MORDE in diesem bereich auf dieser welt.......!!!!!

Kommentar von bluestyler ,

Die höchsten Morde?

Also sind die Morde von Hitler nichts? Also sind die Morde der Usa auch nichts? Die Morde von Columbus, als er die ganzen Indianer getötet hat, ist auch nichts? Stalins Morde sind auch nichts?

Ich bitte dich.....hör auf mit deinen Hyperbeln. Man kann sehen wie sehr du von den Medien manipuliert bist. Geh raus in die Welt, lerne Moslems kennen, frag sie, sprech mit Ihnen, wir sind Menschen wie du. Hör auf nur zuhause zu Hocken.

Es gibt 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt. Jeder sollte wissen, dass Selbstmord eine große Sünde ist. Deshalb haben wir keinen Andrang zum Selbstmord. Dies kann ich aber nicht für jeden Aussagen.

Wenn du die Welt ansiehst, dann solltest du wissen, dass der IS und Alqaida eine gewisse Abstammung haben. Anscheinend hast du keine Ahnung von Politik.

Wenn du nur wüsstest, welche Personen das sagen in der USA haben ;)

Kommentar von MarkusGenervt ,

Die Morde von Columbus, als er die ganzen Indianer getötet hat,

o..O

Da solltest Du nochmal besser Deine Geschichtskenntnisse auffrischen.

Also sind die Morde von Hitler nichts? […] Stalins Morde sind auch nichts?

Du hast den Völker-Mord der Türkei an den Armeniern vergessen!
>:-]]]

Geh raus in die Welt, lerne Moslems kennen, […]

Oh, ich glaube die Meisten von uns haben durchaus vernünftige muslimische Freunde und Nachbarn.
Es wäre auch nicht wirklich ratsam beispielsweise für einen Nicht-Sunniten im Irak sunnitische Moslems kennen zu lernen. Das würde die Lebenserwartung deutlich reduzieren.

Es gibt 1,6 Milliarden Muslime auf der Welt. Jeder sollte wissen, dass Selbstmord eine große Sünde ist. Deshalb haben wir keinen Andrang zum Selbstmord. Dies kann ich aber nicht für jeden Aussagen.

Über die Zahl kann ich nichts sagen – interessiert auch nicht, ob es 1,6 Mrd. oder 1,6 Tsd. oder 16 Mrd. sind.

Jeder weiß, dass Selbstmord einfach eine große Dummheit ist.

Aber nicht-muslimische Selbstmörder nehmen dabei nicht gleich einen Haufen Menschen mit in den Tod. Das ist Massen-Mord und das kennen wir religionsgebunden nur aus dem Islam.

Jetzt frage ich Dich: wenn so etwas nur in einer Religion vor kommt, was stimmt dann nicht?

Um dein Junge-Auto-Beispiel mal aufzugreifen:

Ein Auto, dass so viele Unfälle verursacht, wird einfach aus dem Verkehr gezogen.

Das war nicht gerade geschickt argumentiert!

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
ACHTUNG – ACHTUNG – ACHTUNG !!!
Dieses Beispiel war eine Argumentations-Kritik und keine Inhalts-Kritik!!!

So'n 5chei55, dass man sich für sachliche Argumente immer wieder im Vorfeld entschuldigen muss, weil keiner bereit ist, sich mal objektiv, nüchtern, kritisch und selbstkritisch mit solchen Problemen zu befassen.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Also, was stimmt hier nicht? Ist es der Islam oder sind es die Moslems?

Ich kenne den Koran – als Grundlage des Islam – nicht so gut, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es am Islam selbst liegen kann, dass so viele Menschen dadurch verblendet sind.

Ich ziehe hier vielmehr eine Parallele zum alten Christentum. Auch hier hat es vor langer Zeit viel Verblendung, Leid und Tod gegeben. Doch dies konnte aber nur durch Aufklärung und Säkulrismus abgeschafft werden.

Wenn dies nicht im Islam geschieht, wird es nur noch mehr Elend, Leid und Tod geben.

Leider haben wir heute das zusätzliche Problem, dass die globale Infrastruktur und die weit fortgeschrittene Waffentechnik noch mehr Tote in noch kürzerer Zeit herbei führen. Deshalb haben wir einfach keine Zeit mehr, wie am Ende des Mittelalters. Wenn wir hier noch weitere Jahrhunderte zur Aufklärung brauchen, liegt die Welt schon sehr bald wieder in Trümmern.

Aber vielleicht wäre das angesichts über 7,4 Mrd. Menschen Überbevölkerung nicht die aller schlechteste Idee …

Kommentar von DerBuddha ,

@MarkusGenervt

PERFEKT und DANKE.............:)

Kommentar von DerBuddha ,

@ bluestyler

JA, der islam ist verantwortlich für die höchste mordrate in den letzten 50 jahren auf dieser welt..........!!!!

und du lügst bewusst, denn selbsmordattentäter gehören zum islam dazu..............also rede nicht davon, dass selbstmord verboten ist im islam.............*g*

Kommentar von bluestyler ,

Genau.

Die USA ist nicht einfach so in Irak hineinspaziert und hat paar Menschen getötet.

Richtig!

Russland tötet auch nicht oder?

Sind alles die Moslems.

ahahahahahah

Egal.

Kommentar von DerBuddha ,

@ bluestyler

WIE beschreibst du dann die situation, dass zwei westliche gruppierungen in syrien auf beiden seiten mitmischen?...........*g*

der krieg in syrien ist der schönste beweis dafür, dass muslime seit tausenden jahren gegenseitig krieg führen und dass der islam NICHT friedlich ist............. nimmt man also mal die westlichen länder alle raus aus diesem konflikt, bleiben zwei dinge vorhanden:

1. ist der kriegsgrund KEIN westlicher gewesen........... denn es ist ein BÜRGERKRIEG......angefangen von muslimen.........

2. mischen dort sämliche muslimischen länder mit, angefangen von dem kranken diktator erdowahn bis hin zu saudi-arabien......... dazu kommen sämtlihe muslimischen stäme und glaubensgruppen, sunniten - schitten - araber - kurden...........und natürlich terrorgruppen wie der daesh oder die al nusra front.......

die geschichte des islam beweist eindeutig, dass diese religion weder friedlich noch menschlich ist...............UND, sämtliche konflikte im nahen osten sind muslimische konflikte, ethnische "säuberungen"......... überall auf der welt sind muslime an terrororganisationen und terrorakten beteiligt, angefangen von den taliban, bis hin zu boko haram, al qaida, daesh..........und finaziert werden sie immer nur von muslimischen ländern, allen voran saudi-arabien, türkei, iran........:)

Kommentar von MarkusGenervt ,

@bluestyler:

Weißt Du, dieses "Du aber auch!"-Gewinsel, das machen kleine Kinder, die sich ertappt fühlen und keinen anderen Ausweg mehr finden, als dann von der eigenen Schuld abzulenken.

Das funktionierte im Kindergarten, aber sicherlich haben sich die meisten Menschen hier inzwischen weiter entwickelt.

Versuch das auch mal! Entwicklung, Fortschritt und Weisheit tun nicht weh – na, ja, manchmal nur ein kleines bisschen.

Das ist ungefähr wie bei der Beschneidung, nur dass dabei kein Stück Fleisch abgeschnitten wird, sondern die Dummheit.

Antwort
von Tannibi, 47

Ich war heute in der Moschee und der Hoca hat gesagt, dass Depressionen,
Selbstmordgedanken und die Ausführung des Selbstmords eine Folge der
Abkehr von Religion sei.

Klar sagt er das, er spricht natürlich pro domo.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community