Stimmt es dass man noch bis heute immer noch nicht weiß woher das Schnurren einer katze kommt bzw wie es entsteht?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Schnurren

Lauterzeugung

Frequenzen der Schnurrtöne

Allgemein gilt: Hauskatzen schnurren in einer Tonfrequenz von 20 bis 30 Vibrationen pro Sekunde. [5] In der Encyclopedia of Scientific Essays[6]
sind diverse Forschungsergebnisse dokumentiert, die zu
unterschiedlichen Resultaten in den Frequenzen des Schnurrens kommen.
Überwiegend liegt demgemäß die Frequenz bei 27–44 Hz, kann nach unten
bis 20 Hz schwanken, nach oben bis maximal 150 Hz.

Entstehung der Vibrationstöne

Die
vorherrschende wissenschaftliche Meinung geht davon aus, dass sich im
Gehirn der Katze ein einzigartiger neuraler Oszillator befindet, der
allerdings noch nicht exakt erforscht ist.[7].
Über die Lauterzeugung, die physiologischen Umstände des Entstehens der
Schnurrtöne gibt es mehrere Hypothesen; endgültig geklärt sind die
Mechanismen jedoch noch nicht.

Kehlkopf-Hypothese

Das Schnurren der Katzen wird durch schnelles Zucken der
Kehlkopfmuskeln und des Zwerchfells verursacht. Die Kontraktionsfolgen
der Kehlkopfmuskeln verengen und weiten die Stimmritze und bringen die Atemluft so zur niederfrequenten Vibration. [8]

Zungenbein-Hypothese

Das Schnurren der Katzen wird durch Reibung der Atemluft am Zungenbein erzeugt. Das Zungenbein verbindet die Zunge der Katze mit dem Schädel. Während bei allen Großkatzen
das Zungenbein elastisch ist, ist es bei den anderen Katzen vollständig
verknöchert. Dieser Unterschied ist möglicherweise die Ursache, warum
Großkatzen nur beim Ausatmen schnurren können. Die anderen Katzen können
kontinuierlich beim Ein- und Ausatmen schnurren. [9]

Blutwallungs-Hypothese

Die Ursache des Schnurrens liegt im Auftreten von Blutwallungen in der hinteren Hohlvene der Katze, die das Blut aus dem Körper zum Herzen leitet. Da die Vene das Zwerchfell
durchläuft, würde dort, bei Bewegung der Muskeln, der Blutstrom
zusammengepresst. Dadurch entstünden Schwingungen, die durch die Bronchien und den Kehlkopf
noch verstärkt werden. Diese Theorie gilt jedoch als fragwürdig, denn
in diesem Fall sollten auch Hunde oder Menschen schnurren können.

„Falsche-Stimmbänder“-Hypothese

Das Schnurren erfolgt aufgrund von zwei Hautfalten, den „falschen
Stimmbändern“, die hinter den echten Stimmbändern der Katze liegen. Beim
Atmen würden diese Hautfalten in Schwingung gebracht. Dies erscheint
aber eher unwahrscheinlich, da Katzen durchgehend schnurren und ihre
Schnurrfrequenz dabei nicht verändern. Je nachdem, ob gerade die Luft
angehalten, ein- oder ausgeatmet wird, ist dieses Schnurren lediglich
unterschiedlich laut zu hören.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bin mir nicht zu 100 pro sicher, aber das hat was mit den Stimmbändern zu tun. Ein Langanhaltener Ton wodurch sie auch dabei essen können zB. Es ist nur noch nicht ganz klar was die Katze dazu bringt diesen langen Ton anzuhalten. Sie machen es wenn sie traurig sind und wenn sie fröhlich sind. Die neuste These ist, dass sie es tut damit sie sich besser fühlt und ihren Körper damit stabilisiert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung