Frage von LeandroHelp, 553

Stimmt es dass man mit einem Fachabi in Brandenburg und Niedersachsen Jura studieren kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mancko, 468

Ich habe nach der Realschule 3 Jahre lang ein Wirtschaftsgymnasium (in BaWü) besucht und dort 2013 Abi gemacht. Derzeit studiere ich an der LMU Rechtswissenschaften.
Es kommt drauf an was du unter "Fachabi" verstehst... Ich hatte wie gesagt einen Schwerpunkt auf Wirtschaft und trotzdem die "allgemeine Hochschulreife" erworben. Diese brauchst du fürs Jurastudium.

Ansonsten gibt es rechtsbezogene Bachelor-Studiengänge die man auch "nur" mit Fachabitur machen kann (dann halt nur an einer FH - keine Unis). Volljurist (Anwalt, Richter, Staatsanwalt) wirst du nur durch ein Studium der Rechtswissenschaften - dafür brauchst du die allgemeine Hochschulreife.  
Alternativ müsstest du in Österreich Jura (dort "Jus" genannt- ein furchtbarer Name) aufs Diplom studieren und dann nach Deutschland wechseln und das Referendariat (anschließend 2. Staatsexamen) machen. So könntest du auch Volljurust werden. (Vorausgesetzt dein xy-abi reicht für das österreichische Jurastudium aus.
Hoffe ich konnte helfen :)
LG

Kommentar von woninho ,

Da irrt sich der Verfasser dieser Antwort. Ich verweise hierzu auf § 9
II Nr.3 BbgHG ( Brandenburgisches Hochschulgesetz) in der Fassung vom
28.04.2014. In der steht folgendes drin:

Brandenburgisches Hochschulgesetz (BbgHG)

§ 9 Hochschulzugangsberechtigung; Verordnungsermächtigung

....

(2) Zugangsberechtigt zu einem Studium, das zu einem ersten
berufsqualifizierenden Hochschulabschluss führt, ist, wer eine der
nachfolgenden Qualifikationen nachweisen kann:

1. die allgemeine Hochschulreife,

    2. die fachgebundene Hochschulreife,

    3. die allgemeine Fachhochschulreife

    .....

    Die fachgebundene Hochschulreife und die fachgebundene
    Fachhochschulreife
    berechtigen an einer Universität nur zum Studium in der entsprechenden Fachrichtung. Dies gilt für die fachgebundene Fachhochschulreife auch für das Studium an einer Fachhochschule.

    Diese Fehlvorstellung ruht auf folgendem:

    1.
    Verkannt wird, dass Hochschulrecht Ländersache ist. Dies ergibt sich
    aus Art. 72 Absatz 3 Nummer  6,  74 Absatz 1 Nummer 33 Grundgesetz. In
    Art. 72 Absatz 3 Nummer  6 Grundgesetz werden die Länder dazu
    ermächtigt, von der Gesetzgebung des Bundes Abweichungen zu treffen. 

    2.
    Es wird verkannt, dass jedes Bundesland eigene Gesetze zum
    Hochschulrecht erlassen kann. Das bedeutet die Hochschulgesetze der
    einzelnen Bundesländer können sich unterscheiden.

Antwort
von woninho, 377

Schau doch einfach einmal am der Startseite der Universität Potsdam nach unter Zugangsvoraussetzungen.  Ich kenne einen der das nun macht. Wenn du sonst fragen hast kannst du mich auch einfach anschreiben

Hier der link zur Universität Potsdam

https://www.uni-potsdam.de/studium/zugang/vor-bewerbung-immatrikulation/hzb/

Antwort
von katschegn, 241

So darf ich euch nun eines besseren belehren? Ihr habt alle Unrecht außer woninho.

Gemäß § 9 II Nr.3 BbHG i.d.F. vom 28.04.2014 ist es möglich, in Brandenburg, mit der  Fachhochhochschulreife jeden Studiengang aufzunehmen, der zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss führt. Dazu gehört also auch Rechtswissenschaft mit Abschluss Staatesexamen.

Des Weiteren bitte ich euch vorher zu informieren, bevor ihr solche Sachen behauptet. Hochschulrecht ist Ländersache, dies bedeutet das jedes Land selbst entscheiden kann, wie es das Hochschulrecht ausgestaltet. (Art. 72 III Nr.6, 74 I Nr.33 GG)

Antwort
von Kirschkerze, 203

Nein, dazu braucht man überall in Deutschland zwingend Vollabitur

Kommentar von jowerner ,

Also wenn man nur Halbwissen hat, sollte man sich mit seiner Meinung etwas zurück halten.

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 261

Jura gehört zu den Studiengängen, die mit dem Staatsexamen abschließen und diese können nur mit dem Allgemeinen Abitur studiert werden. Das ist in ganz Deutschland so.

Allerdings gibt es den verwandten Studiengang der Rechtswissenschaften, der an einigen Fachhochschulen angeboten wird. Damit kann man nicht Anwalt werden, hat aber auch viele Möglichkeiten.

www.hochschulkompass.de

Kommentar von jowerner ,

Also wenn man nur Halbwissen hat, sollte man sich mit seiner Meinung etwas zurück halten.

Kommentar von Kristall08 ,

Lehn dich hier mal nicht so weit aus dem Fenster, newbie.

Nur, weil das neuerdings möglich ist, brauchst du jetzt nicht alle Antworten älteren Datums in dieser Weise kommentieren.

Außerdem, wer will schon Jura in Brandenburg studieren?

Antwort
von skyfly71, 205

Da hast Du was durcheinander bekommen. Richtig ist aber, dass man mit einem Bachelor an einer Fachhochschule automatisch die allgemeine Hochschulreife hat und dann auch Jura studieren könnte.

Kommentar von LeandroHelp ,

und wie lange würde das dauern?

Kommentar von skyfly71 ,

Fachabi dauert 1-2 Jahre, ein Fachhochschulstudiengang ca. 4 Jahre.

Kommentar von skyfly71 ,

Und was ich vergessen hab: Es gibt auch den Studiengang Wirtschaftsrecht. Den kann man an einer Fachhochschule studieren, auch in Niedersachsen.

Antwort
von annaaugustus, 217

Nein, kann man nicht. Dazu braucht man das Vollabi. Und in aller Regel sind diese Studiengänge auch noch zulassungsbeschränkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community