Frage von Eronimos, 113

Stimmt es, dass man die amerik. Staatsbürgerschaft bekommt, wenn man sich bei der US Army für einen Kriegseinsatz meldet und ihn überlebt?

Mir hat das ein Amerikaner erzählt.... es ist auch egal, ob man illegal ins Land eingereist ist. Wenn man für die USA in den Krieg zieht und lebend zurückkommt, bekommt man (inklusive die nähere Familie) die amerikanische Staatsbürgerschaft. Ist das wahr?!

Wieso ziehen dann nicht viel mehr für die USA in den krieg...dann müssten sie nicht an der Greencard-Lotterie teilnehmen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WDHWDH, 43

Ja-nach5 Jahren bei der Army als NCO als Offizier 4 Jahre.

Kommentar von Eronimos ,

Achso erst nach 5 Jahren? Okay... mir wurde gesagt, wenn man einen Auslandseinsatz mit Kriegbeteiligung überlebt. Danke.

Kommentar von WDHWDH ,

Du mußt dich bei einem Rekrutierungsbüro für 5/4 Jahre melden, den Dienst mit "ehrenhaft" absolvieren und  vergiss aber nicht die Probleme in deinem Heimatland.

Antwort
von terrial, 51

Stimmt tatsächlich und sogar wenn man nicht überlebt. Und es machen auch viele. Vermutlich ist die Stellenzahl jedoch begrenzt.

http://www.uscis.gov/news/fact-sheets/naturalization-through-military-service-fa...

Kommentar von WDHWDH ,

60% der US Streitkräfte sind "Nichtamerikaner"

Antwort
von trumm, 28

Das Dumme ist nur, dass man die Greencard bereits haben muss. Der Wunsch, in die US Army einzutreten, ist dafuer nicht ausreichend. Also: ohne bereits vorhandene Greencard auch kein Militaer und auch keine Stabue.

Deswegen braucht man auch nicht den Umweg ueber das Militaer zu machen, um irgendwann mal die Staatsbuergerschaft zu bekommen. Hat man naemlich die Greencard, ist es nur eine Frage der Zeit, wann man ohne sein Leben zu riskieren auch die Stabue bekommen kann.

Kommentar von Eronimos ,

Also haben die ganzen Latinos, die illegal in die USA gehen und sich dort zum Kriegseinsatz melden, vorher bereits alle eine Greencard bekommen? Das kann ich mir nicht vorstellen.

Kommentar von trumm ,

Woher weisst du, dass die Latinos, die sich zum Kriegseinsatz melden, illegal in den USA sind?

Die Staatsbuergerschaft ist keine Frage des sich vorstellen koennens, sondern ist gesetzlich geregelt. Ohne Greencard kein US Militaer - so ist es nun mal. Da haben sich schon sehr viele vergeblich die Zaehne dran ausgebissen, um auf diesem Weg einen Zugang in die USA zu bekommen.

Kommentar von WDHWDH ,

Falsch-nur viele werden nicht genommen und suchen Ausreden!

Kommentar von trumm ,

Bevor man "falsch" schreibt, sollte man die Voraussetzungen vollstaendig lesen und versuchen zu verstehen.

Zur Zeit der Antragspruefung muss der Bewerber  Einwohner der USA mit ständigem Aufenthaltsrecht sein und mindestens 5 Jahre in den USA gewohnt und davon mindestens 30 Monate physisch anwesend gewesen sein. Und wie kann er das nur sein? Mit der Greencard! Ohne Greencard also auch kein US Militaer.

Antwort
von ponter, 24

Wieso ziehen dann nicht viel mehr für die USA in den krieg...dann müssten sie nicht an der Greencard-Lotterie teilnehmen.

Kann nur jemand fragen, der nie in irgendeiner Form an einem Krieg teilgenommen hat.

Wer mögliche Schäden, sei es physisch oder psychisch in Kauf nimmt, in dem er für ein fremdes Land kämpft, um dessen Staatsbürgerschaft zu erhalten, der muss entweder sehr, sehr verzweifelt oder einfach nur unwissend sein.

Antwort
von Bestie10, 52

sollte man die Sache nicht überleben ...posthum

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community