Stimmt es, dass man bei Leuten die einen Schlaganfall/Hirnblutung haben, die Halsschlagader aufstechen soll?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Moin,

ganz verstehe ich nicht, was du meinst. Falls du einen Aderlass meinst, das ist wohl eher mittelalterliches Rumprobieren als Medizin. Diese "Therapie" würde dem Patienten mit allergrößter Wahrscheinlichkeit das Leben kosten, da der Blutverlust immens wäre. Zudem hätte dies wenig Auswirkung, da noch weitere Gefäße das Hirn versorgen.

Kurz ein paar Worte zum Schlaganfall an sich. Im Volksmund meint der Schlaganfall ein Ereignis, bei dem die Blutversorgung des Hirns durch Verlegung eines Gefäßes durch ein Strombahnhindernis, medizinisch als Embolus bezeichnet, verlegt ist. Hierdurch fällt die Versorgung des dem Gefäß nachgeschalteten Areals aus und verliert an Funktion. Die notwendige Therapie besteht in der Beseitigung dieses Embolus, der zumeist aus thrombotischem Material (daher auch als Thrombus bezeichnet) besteht und sich so durch bestimmte Medikamente angreifen lässt. In manchen Fällen, meist bei großen Infarktgebieten, verursachen bestimmte biochemische Prozesse eine Wassereinlagerung (Ödem) und es kann einige Zeit (Stunden bis Tage) nach dem Infarkt zu einem steigenden Hirndruck kommen; in der Akutphase des Infarkts kommt es für gewöhnlich nicht zu einem signifikanten Anstieg des Hirndrucks. Sollte im Verlauf der Hirndruck steigen besteht die Therapie zunächst in hirndrucksenkenden Medikamenten. Als Ultima Ratio, das letzte Mittel, kann sogar das Schädeldach entfernt werden um dem Hirn mehr Platz zu gewähren. Dies sind allerdings Extremfälle.

Nun die Crux: Ein Schlaganfall kann auch durch eine Blutung verursacht sein. Diese Blutung kann im Hirn selbst stattfinden, jedoch auch außerhalb des Hirns und innerhalb des Schädels. In diesen Fällen steigt der Hirndruck schnell; die Therapie muss zügig eingeleitet werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Dies geschieht zunächst durch Sanierung der Blutungsquelle; die Behandlung erfolgt durch interventionelle Neuroradiologie oder Neurochirurgie.

Für einen Laien (und nicht selten auch für einen Profi ohne bildgebende Verfahren) ist nicht erkennbar, ob es sich bei dem Schlaganfall um einen Infarkt oder eine Blutung handelt, daher ist grundsätzlich höchste Eile geboten, um zunächst Klarheit über das Krankheitsbild zu erlangen und selbstredend auch um schnell und gezielt eine Therapie starten zu können. Deshalb werden Schlaganfallpatienten, solange sie bei Bewusstsein sind, mit erhöhtem Oberkörper gelagert, um eben im Falle einer Blutung den Hirndruck nicht noch weiter zu steigern.

Gut, die Antwort war jetzt weitgreifender als deine Frage an sich, daher hoffe ich, deine Frage soweit beantwortet haben zu können. Falls noch etwas offen ist, frag gern nach.

Lieben Gruß ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das stimmt ganz sicher nicht.

Der Druck im Gehirn kommt bei einem Schlaganfall nicht durch den von untern nachkommenden Druck des Blutes, sondern durch ein Anschwellen des Gehirns selbst durch den Sauerstoffmangel. Man nennt das Hirnödem.

Bei einer Blutung in den Kopf hingegen drückt das ausgetretene Blut sozusagen direkt das Gehirn tot. Auch hier kommt es im weiteren Verlauf zu einem Ödem mit Schwellung des Gehirns, weil durch den Druck des Blutes in dem abgedrückten Bereich auch nicht mehr viel mit Durchblutung ist.

In beiden Fällen ist es wichtig, dass der mittlere Blutdruck höher ist, als der Hirndruck, damit überhaupt noch Blut und damit Sauerstoff in die gesunden Bereiche des Gehirns kommen kann. Daher wäre es medizinisch gesehen grundfalsch, die Blutzufuhr zum Gehirn zu verringern, indem man sozusagen ein Überlaufventil durch ein Loch in der Schlagader schafft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, fribol.

Ist mal wieder ein www.Geist, der auferstand - genau wie die Blue Waffle der Tage.

Wie will man als medizinischer Laie beurteilen, ob wer nur wegen Kreislaufschwäche umkippte oder einen Schlaganfall hatte?

Das ist der sicherste Weg jemanden zu töten, weil so die Unterversorgung des Hirnes noch gefördert wird.

Wenn die Ader zu ist, kommt da ohnehin kein Blut mehr rein, und bei einem Riß zuviel raus in dafür nicht zuständiges Gewebe..., lG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du willst das der Jenige verblutet. Lass dir nicht so einen Unsinn einreden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Der Hirndruck erhöht sich nicht durchs Blut, sondern durchs Hirnödem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann blutet der Patient aus und ist tot ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?