Frage von Autogen, 49

Stimmt es, dass ich als Altersrenterin nur bis in Höhe der Rente verdienen darf, da ich sonst hauptberuflich selbständig wäre und hohe KV-Beiträge zahlen muss ?

Ich habe nur eine kleine Rente und erhalte jetzt die Möglichkeit, auf selbständiger Basis zu arbeiten. Ich habe zum Thema KV zwei gegensätzliche Auskünfte erhalten. Einmal sagte man mir, ich dürfe nur so viel hinzuverdienen wie die Rente beträgt; ansonsten wäre ich im Haupterwerb selbständig und im "Nebenerwerb" Rentnerin und müsste somit hohe KV-Beiträge leisten. Die andere Aussage lautet, man könne im Nebenerwerb bis zu 30 Stunden arbeiten und bis 1400,-- Euro verdienen. Die KV würde dann prozentual berechnet und nicht über die viel zu hohe Mindesteinstufung. Was ist denn nun richtig? Ich möchte ja nicht 30 - 40 % meines Hinzuverdienstes an die KV abliefern.

Antwort
von FordPrefect, 34

Ich habe nur eine kleine Rente und erhalte jetzt die Möglichkeit, auf selbständiger Basis zu arbeiten.

OK.

Was ist denn nun richtig?

Grundsätzlich ist ein Nebenverdienst in unbegrenzter Höhe möglich. Bis € 450.-- (nicht Minijob, nur Betragsgleichheit) ist ein Nebenverdienst beitragsfrei in der KV/PV, darüber jedoch nicht mehr.

Ich möchte ja nicht 30 - 40 % meines Hinzuverdienstes an die KV abliefern.

Der ermäßigte Beitragssatz beträgt grundsätzlich 14,9% (§ 243 SGB V), der durch den Selbstständigen in voller Höhe zu entrichten ist (es gibt ja keinen AG). Bei Einkünften aus freiberuflicher / gewerblicher Tätigkeit steigt der Beitrag insgesamt bis zum Erreichen der BBG.

http://www.nebenbei-selbstaendig.de/rentner.htm

(Werte veraltet, aber m.W. sachlich korrekt)

Antwort
von kevin1905, 38

§§ 237, 238 SGB V.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community