Frage von dennyw86, 64

Stimmt es, dass es früher kein ADHS gab. Weil man dann bei Auffälligkeiten einfach eine runter geknallt gekriegt hat und dann sofort wieder gesund war?

Antwort
von einfachichseinn, 13

Die Aussage ist ziemlicher Blödsinn.

Ein Beispiel, um dir das Problem etwas bildlicher darzustellen.  Wenn du ein schwerhöriges Kind immer, wenn es "wie bitte?"  schlägst  glaubst du dann, dass das Kind besser hört, nur weil es nicht mehr fragt?

Antwort
von Tamajoschi07, 12

Das gab es schon, aber es ist erst seit den 1960igern entdeckt und langsam erforscht wurden.
Es dauert ja immer etwas, bis sich sowas etabliert und von anderen erforscht und bestätigt wird. Gerade bei psychischen Krankheiten, die so komplex sind.

Und zum zweiten war die Gesellschaft ganz anders. Und ist anders damit umgegangen. Die Tagesstruktur der Kinder und Erwachsenen war etwas anders und vor allem die Anforderungen waren anders.

In der Literatur findet man auch Beschreibungen für ADHS Symptome.
Im Buch Strubbelpeter.
und auch sollen es nach heutigem Wissen berühmte Menschen gehabt haben.
Mozart und Einstein zum Beispiel.

Antwort
von Adlerblick, 13

Nein DAS  STIMMT  EINDEUTIG  NICHT !

ADS und ADHS sind bereits seit 200 Jahren als Krankheit bekannt.

Und im Jahre 1885 hat ein Frankfurter Kinder- und Jugendpsychiater ein Buch für Eltern geschrieben - nicht für Kinder, das sehr berühmt wurde, nämlich:

"Der Struwelpeter"

In dem Buch hat er die Krankheitsbilder seiner Patienten beschrieben und diese in den einzelnen Figuren in einer bildhaften Sprache dargestellt.

Dort ist beispielsweise der Zappel-Philipp der ADHS-ler, der Hans guck in die Luft  der ADS-ler und der Suppenkaspar die Magersucht.

Das Buch hatte er für Eltern geschrieben, um ihnen aufzuzeigen, welche Verhaltensauffälligkeiten es bei Kindern geben kann und, dass sie behandelbar sind.

Es war nie als ein Kinderbuch vorgesehen!

Antwort
von schnuffpuff20, 56

Früher war es einfach wichtiger und angemessener sich ordentlich zu verhalten.
Heute in der modernen Welt sieht alles anders aus.

Antwort
von Micky1, 40

Das könnte sein, aber das muss nicht sein.

Es ist auch so das neueste Forschungen behaupten das ADHS durch Schadstoffe ausgelöst wird. Diese könnten vor einigen Jahrzehnten noch seltener Kontakt mit Kindern bekommen haben.

Das kann man auch bei Wikipedia nachlesen unter ADHS und Ursachen.

Aber das ist natürlich nur eine von sehr vielen Theorien, niemand weiß genau woher ADHS kommt. 

Kommentar von Tinkapalace ,

ja ich habe ADHS 😫😩😩😟😟

Antwort
von melinaschneid, 30

Würde jemand mit Krebs davon gesund werden wenn man ihn eine scheuert? Oder jemand mit Diabetes? Seid wann kann man Krankheiten mit Schlägen heilen?

Antwort
von WastedYout, 54

Nein, früher waren die Kinder einfach nur verrückt und wurden in der Klapse untergebracht

Kommentar von WastedYout ,

Nein weil jemand der wirklich ADHS/ADS der wird nicht gesund egal wie oft und hart er geschlagen wird

Kommentar von Adlerblick ,

Natürlich kann man AD(H)S nicht heilen, aber man kann die Betroffenen so weit therapieren, dass sie in die Lage versetzt werden sich selbst zu helfen und immer wieder neue Wege der Organisation und Selbsthife zu finden.

Ein hervorragendes Buch ist das beste Beispiel afür:
"Das Kreative Chaos" von Walter Beerwerth.

Walter Beerwerth ist Arzt und selbst Betroffener. Er beschreibt in diesem Buch seine Krankheit sowohl aus der Sicht des Arztes als auch aus der Sicht des Betroffenen.

Ist gut zu lesen (zum Teil sehr lustig), und es gibt auch Tipps, wie man lernt sich besser zu strukturieren und zu organisieren.

Antwort
von momolo13, 26

wer hat dir denn diesen unsinn erzählt? ich arbeite jeden tag mit kindern die unter adhs leiden und kann dir nur aus erfahrung sagen, dass sehr viel von ihnen früher erfolglos geschlagen wurden, aber nicht aus therapeutischen gründen, sondern weil die erwachsenen die nerven verloren. vor 40 jahren war mein bruder von adhs betroffen, damals nannte man es noch pos, diese störung ist also schon länger bekannt.

Antwort
von Busverpasser, 17

Wann denn früher? Im Mittelalter z.B. gab es recht wenig Krankheiten. Man hatte entweder gesündigt oder war plem plem oder irgendwie verflucht, wenn man was hatte (z.B. Pest)

Gegen alles half damals Aderlass... ;-D Hach wie einfach war damals noch die Medizin, ohne die Pöse Pharmaindustrie... :-D

Kommentar von Adlerblick ,

Das ist ein völliger Unsinn. ADS und ADHS sind bereits seit 200 Jahren bekannt, und da gab es noch gar keine Pharma-Industrie, die je darauf Einfluß hätte haben können.

Reine Verschwörungstheorien sonst nichts!

Kommentar von Busverpasser ,

Das war ja auch ironisch gemeint. Und am Mittelalter kann man gut erkennen, wie wichtig die Diagnostik und Unterscheidung von Krankheiten ist.

Gerade im Bereich psychischer Erkrankungen wird ja von Skeptikern immer gern angeführt, dass ja so viele neue Diagnosen "erfunden" werden (ganz abgesehen von ADHS).

Das was sich bei der normalen Medizin, nach Ende des dunklen Mittelalters bereits getan hat, nämlich die Unterscheidung unterschiedlicher Erkrankungen um eine gezielte Behandlung zu ermöglichen (und nicht einfach Aderlass oder Teufelsaustreibung), ist bei den psychischen Erkrankungen erst in den letzten 100 Jahren geschehen. Freilich offensichtlich eine Verschwörung der Pharmaindustrie, wie die Aluhüte zweifelsfrei festgestellt haben... ;D

Antwort
von Wunsch1308, 48

Also früher hieß es geh raus spielen , nicht wie heute hier hast du ein Videospiel oder so früher hatten die Eltern auch noch mehr Zeit für die Kinder. In der heutigen Zeit sind die Kinder nicht ausgelassen genug so das Sie in der Wohnung alles möglich anstellen. Auch wenn man sieht wassehr viele Eltern mit den Kindern machen wenn sie dreckig geworden sind sofort sauber machen und was ist heute sind fast alle Kinder Krank Allergien oder sonstige krankheiten . Wir habe frühe Dreck gefressen und wir waren gesund oder wenn dann war es Husten oder Schnupfen mehr nicht

Kommentar von melinaschneid ,

und wie erklärst du dir dann das ADS habe jawohl ich als Kind den ganzen Tag draußen war, meine Eltern sich viel mit mir beschäftigt haben und ich definitiv nicht verhätschelt wurde?

Kommentar von Adlerblick ,

Das sind die Erklärungsversuche von Verschwörungstheoretikern, die definitiv nicht stimmen. Diese Krankheit hat überhaupt nichts zu tun mit unseren Verhaltensweisen im Alltag.

AD(H)S ist eine Krankheit, die vererbt wird. Und diese Krankheit ist längst erforscht. Bekannt ist sie bereits seit 200 Jahren.

Auch unter jenen, die "früher Dreck gefressen haben" gibt es eine hohe Zahl von AD(H)S-Kranken, die nie behandelt wurden.

Unter denen gibt es auch eine Vielzahl von gescheiterten Existenzen, da eine unbehandelte AD(H)S mit sehr Lebensabrüchen in vielfältiger Form einhergeht.

Unter anderem gehört als Begleiterscheinung auch ein Suchtverhalten dazu und die Depression.

Es gab vor einiger Zeit eine Studie, da wurden erwachsene AD(H)S-Kranke gebeten sie mögen doch bitte ihre Schulzeugnisse, Ausbildungszeugnisse und Nachweise über den Verlauf ihres Studiums
vorlegen sowie Arbeitszeugnisse.

Und da konnte man lückenlos durch sämtliche Schultypen, Ausbildungsgänge und Arbeitsverhältnisse nachweisen, dass man bereits sehr frühzeitig hätte erkennen können, dass man es mit AD(H)S-lern zu tun hatte.

Es tauchten immer wieder die gleichen Formulierungen auf, die symptomatisch sich für Schüler mit Aufmerksamkeits- und Konzentrationsproblemen:

".......könnte wesentlich mehr leisten, wenn er/sie sich mehr anstrengen würde".   "Er/sie hat den Kopf mehr beim Nachbarn als in Blickrichtung Tafel". "ist unruhig und stört den Unterricht".

sind so typische Formulierungen, gibt aber auch noch andere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten